30.11.2018

Deftig & süß Österreichische Küche: Das Passende für jeden Geschmack

Die österreichische Küche hat so viel zu bieten! Bei uns erfahren Sie mehr.

Foto: imago/imagebroker

Die österreichische Küche hat so viel zu bieten! Bei uns erfahren Sie mehr.

Wiener Schnitzel, Tafelspitz und Kaiserschmarrn – die Bandbreite an kulinarischen Klassikern ist in Österreich wahrlich breit. Bei uns erfahren Sie, welche Einflüsse die österreichische Küche prägen, wie es um die Esskultur bestellt ist sowie mehr über beliebte Zutaten und Gerichte.

Mitten im Zentrum Europas liegt Österreich. Diese zentrale Lage dürfte wohl einer der vielen Gründe sein, weshalb die österreichische Küche so sehr von internationalen Einflüssen geprägt wird, wie kaum eine andere auf diesem Kontinent. Insbesondere Fans der guten, alten Hausmannskost und von besonderen Süßspeisen dürften Gefallen an den Leckereien des Landes finden. Wir stellen Ihnen die österreichische Küche mitsamt all ihrer Besonderheiten vor.

Österreichische Küche: Die Einflüsse aus dem Umland

Die österreichische Küche setzt sich aus verschiedensten Einflüssen zusammen – und zwar aus allen Regionen der k.u.k.-Monarchie. Das bedeutet kaiserlich und königliche Monarchie – und das meint die Zeit der Herrschaft der Habsburger über Österreich-Ungarn bis 1918. Gerade in dieser Zeit gelangten viele kulinarische Einflüsse aus Böhmen, Ungarn und auch Italien nach Wien und prägten die österreichische Küche maßgeblich.

Darüber hinaus zeigen sich je nach Bundesland und Gebiet in Österreich verschiedene Schwerpunkte und unterschiedliche regionale Küchen. So zeichnet sich die niederösterreichische Küche durch Mohn-Spezialitäten aus, während im Burgenland angelehnt an die ungarische Küche gekocht wird. In der Steiermark kommt besonders häufig Kürbis auf den Tisch, in Kärnten eher Fisch. In Tirol geht nichts ohne Tiroler Speck oder Knödel.

Eine der bekanntesten, regionalen Küchen und quasi das kulinarische Zentrum des Landes ist aber die Wiener Küche, die ganz besonders durch die italienische Küche geprägt ist. Das merkt man nicht zuletzt an den Namen bestimmer Gerichte und Zutaten, die deutlich ans Italienische angelehnt sind. Man denke nur an Melanzani (zu Deutsch: Aubergine; italienisch: Melanzane) oder Biskotte (zu Deutsch: Löffelbiskuit, italienisch: Biscotti). Außerdem machen sich in der Wiener Küche auch andere Einflüsse bemerkbar, vor allem durch frühere Zuwanderer aus der kaiserlich und königlichen Monarchie. Auch die räumliche Nähe Wiens zu Ungarn, Böhmen und Mähren macht sich bemerkbar. So gibt es etwa verschiedene Gulasch-Rezepte, die typisch sind für Wien, etwa Zigeuner-Gulasch.

Typische Merkmale der österreichischen Küche:

  • bodenständige Rezepte und Lebensmittel
  • Backen, Braten und Schmoren sind die klassischen Zubereitungsarten der Österreicher

Die bekanntesten Zutaten und Lebensmittel aus Österreich

Die Österreicher haben so einige Gerichte, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Es gibt aber auch einige spezielle Zutaten und Lebensmittel, die man weltweit kennt. Zu erwähnen wären etwa der Waldviertler Mohn, aus dem in Österreich die verschiedensten Speisen zubereitet werden. Der Tiroler Speck kommt ebenfalls häufig in der Küche zum Einsatz und verleiht den Speisen ihr deftiges Aroma.

Auch aus der Steiermark kommen einige berühmte Lebensmittel, etwa das Kürbiskernöl, die beliebten Krainerwürstel oder Steirerkäse. Apropos Käse – besonders bekannte Sorten des Landes stammen aus Vorarlberg, einem Bundesland an der Grenze zur Schweiz. Diese regionale Nähe sorgte wohl auch dafür, dass Käse in diesem Bundesland eine so große Rolle spielt. Die bekanntesten Sorten: der Appenzeller, St. Gallen und Graubünden.

Die Esskulur der Österreicher

Frühstück, Mittagessen und Abendbrot – so ist es in den meisten deutschen Haushalten üblich. Den Österreichern und Wienern im Speziellen sagt man allerdings nach, dass sie doppelt so viel brauchen, um glücklich zu sein. Und entsprechend häufig wird auch gegessen. Ein Tag sieht dann wiefolgt aus:

  • Frühstück: Hier gibt es wie in vielen anderen Ländern auch Brötchen oder Brot, Marmelade, Butter und dazu einen Milchkaffee.
  • Gabelfrühstück: Dieses wird gegen 10 Uhr verzehrt und beinhaltet zum Beispiel ein Paar Würstchen oder eine kleine Portion Gulasch.
  • Mittagessen: Gegen Mittag wird es deftig! Es geht los mit einer Suppe, gefolgt von Fleisch mit Gemüse, Kartoffeln und einem Salat. Nicht zu vergessen ist der Nachtisch, der meist eine süße Mehlspeise ist.
  • Jausenstunde: Am Nachmittag hüngert es vielen Österreichern bereits wieder, dann wird die Jause eingenommen. Hier gibt es Kaffee und Kuchen, oder aber belegte Brote. Es geht hier mehr um das Miteinander und das Plaudern, als um das Essen an sich – und zwar egal ob im Café, in der Konditorei oder Zuhause.
  • Abendessen: Gekocht wird in Österreich eher selten am Abend. Hier werden zum Beispiel Wurst, Käse, Eier und kalter Braten serviert. Meist wird in den eigenen vier Wänden gegessen, ins Restaurant gehen Österreicher nur selten am Abend.
  • Kurz vor Mitternacht: Wer noch spät wach ist, bekommt am späten Abend nochmal Hunger. Entweder werden Häppchen zum Wein angeboten, oder aber schwarzer Kaffee mit Strudel oder Torte gegen 23 Uhr.

Klassisch, österreichische Vorspeisen

Gegessen wird in Österreich also ziemlich oft, doch besonderer Fokus liegt auf dem Mittagessen, bei dem gern mehrere Gänge verzehrt werden – beginnend mit der Vorspeise. Während in anderen Ländern die Auswahl der Vorspeisen sehr vielfältig ist, konzentriert man sich in Österreich vor allem auf eine Sache. Nein, Salate und kalte Vorspeisen sind eher unüblich und selten – typisch sind hingegen Suppen in allen Variationen.

Die beliebtesten Suppen:

  • Backerbsensuppe: Eine klare Brühe mit Backerbsen-Einlage.
  • Frittatensuppe: Eine deftige Fleischbrühe vom Rind mit in Streifen geschnittenen Pfann- bzw. Eierkuchen
  • Erdäpfelsuppe: Kartoffelsuppe mit Gemüse-Einlage und knusprigem Speck.
  • Gulaschsuppe: Der Ursprung der Gulaschsuppe liegt in Ungarn, doch gerade in Wien ist sie sehr beliebt und wird mit Kartoffeln zubereitet.
  • Schwammerlsuppe: Die Suppe wird auch Eierschwammerlsuppe genannt und bedeutet zu Deutsch Pfifferlingsuppe.
  • Klachlsuppe: Eine Spezialität aus Kärnten und der Steiermark, die aus Schweinshaxe, Gemüse und Gewürzen zubereitet wird.
  • Stosuppe: Eine einfache Suppe bestehend aus Sauermilch, Sauerrahm, Wasser und Mehl, gelegentlich versehen mit Kartoffeln. Als Gewürze kommen Salz, Pfeffer und Kümmel zum Einsatz.

Die beliebtesten Hauptgerichte Österreichs

In Sachen Hauptspeisen sollte jeder genau das Richtige für seinen Geschmack finden. Unter den klassischen, österreichischen Hauptgerichten gibt es Köstlichkeiten aus Fleisch, diverse vegetarische Leckereien und eine Fülle an verschiedenen Mehlspeisen. Wir stellen Ihnen die bekanntesten Hauptspeisen vor:

  • Gerichte mit Schweinefleisch: Besonders bekannt sind Schweinsbraten, Steirisches Wurzelfleisch und Stelze (hierzulande als Eisbein bekannt).
  • Speisen mit Rind: Allen voran ist hier das Wiener Schnitzel zu nennen, das aus Kalbsfleisch zubereitet wird. Auch der klassische Tafelspitz, Rindsrouladen sowie Zwiebelrostbraten zählen zu den traditionellen Rindfleischgerichten Österreichs.
  • Leckeres mit Geflügel: Sehr beliebt sind Brat- und Backhendl – man bekommt beides in den meisten österreichischen Restaurants.
  • Knödel: Knödel werden in Österreich in schier unzähligen Varianten angeboten. Von Semmelknödeln über Speckknödel, Spinatknödel bis hin zu Serviettenknödel gibt es beinahe nichts, was es nicht gibt. Eine klassische Beilage – und gern auch Hauptgericht mit Soße und Gemüse.
  • Vegetarisches: Eiernockerln, Krautfleckerl und Kasspätzle (ohne Speck) machen jeden Vegetarier glücklich und satt.
  • Außerdem gern gegessen: Gulasch Wiener Art und gefüllte Paprika,

Neben all diesen Köstlichkeiten hat die österreichische Küche vor allem eines zu bieten: Süßspeisen. Meist werden sie als Nachtisch verzehrt, bei manch einem landet eine solche Spezialität aber auch mal als Hauptspeise auf dem Teller.

Für Naschkatzen: Leckere, österreichische Desserts und Süßspeisen

Süßes ist in der österreichischen Küche absolut unverzichtbar. Entsprechend groß ist auch die Auswahl:

  • Torten: In Österreich versteht man sich auf die Konditorei – und entsprechend hat das Land besonders köstliche Tortenkreationen zu bieten. Besonders beliebt sind unter anderem die Sachertorte, die Linzer Torte sowie der klassische Gugelhupf.
  • Knödel: Ja, auch in Sachen Süßspeisen geht es nicht ohne Knödel. Germknödel, Marillen- und Zwetschgenknödel zählen zu den beliebtesten Sorten. Am besten schmecken sie übrigens mit cremiger Vanillesoße.
  • Strudel: Diese besondere Backart ist in Österreich besonders beliebt. Entsprechend viele Strudel-Sorten findet man dort: Apfelstrudel, Topfenstrudel und Mohnstrudel sind einige der beliebtesten Sorten.
  • Außerdem: Ein absoluter Klassiker ist der Kaiserschmarrn, den man auf der ganzen Welt kennt und liebt. Auch Palatschinken und Krapfen erfreuen sich jenseits der Landesgrenzen einer großen beliebtheit.

Sie wollen sich auch mal in der österreichischen Küche probieren? In unserer Bildergalerie finden Sie unsere besten Rezepte:

Gehört einfach dazu: Getränke

Wenn es um landestypische Getränke geht, haben die Österreicher so einiges in petto. Man denke nur an Kaffee, der in unserem Nachbarland in unterschiedlichsten Varianten angeboten wird. Bekannt sind zum Beispiel die Melange (Kaffeegetränke mit Milch), Verlängerter (kleiner schwarzer Kaffee, der mit heißem Wasser gestreckt wird) oder Kapuziner (ein kleiner Mokka mit einigen Tropfen Schlagsahne).

Nebst dem koffeinhaltigen Heißgetränk wird in Österreich auch eine Menge Bier getrunken. Tatsächlich hat das Land rund 1.000 verschiedene Biersorten aus 174 Brauereien. Eine stattliche Menge – bei einer Brauerei auf 56.860 Einwohner bringt es Österreich auf die höchste Brauereidichte der Welt.

Noch beliebter als Bier ist übrigens Wein, der schon vor über 2.000 Jahren zur späteren Keltenzeit im heutigen Österreich kultiviert wurde. Heute zählt Österreich zu den bedeutendsten Produzenten von Spitzenweinen. Besonders bekannt sind etwa der Zweigelt (Rotwein), der Schilcher (Rosé) und der Riesling (Weißwein). Durch den hohen Weinanbau zählt auch Most und Obstmost zu den klassischen, alkoholischen Getränken des Landes.

Österreichische Küche: Lecker & gehaltvoll!

Österreich ist immer einer Reise wert. Das liegt nicht nur an der spektakulären Natur, dem bezaubernden Alpenpanorama und den romantischen Städten, sondern auch an der vielseitigen Küche des Landes. Da sollten sich alle einmal durchprobieren – und zwar alle Freunde von Hausmannskost und köstlichen Desserts. Natürlich muss man dafür nicht unbedingt erst Urlaub machen, dank der vielen österreichischen Rezepte kann man auch zu Hause Alpenluft schnuppern und sich kulinarisch in die Gepflogenheiten Österreichs einfühlen.

Sie interessieren sich generell für die Küchen anderer Länder? Dann erfahren Sie hier mehr über russische Rezepte, die mexikanische Küche und die "Cucina Italiana" – die Kochkust aus Italien..

Seite
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen