26.03.2019

Endlich Frühling! Spargel schälen: So geht es richtig!

Saisongemüse – Fünf Fakten über Spargel

Spargel-Fakten
Mi, 18.04.2018, 14.08 Uhr

Saisongemüse – Fünf Fakten über Spargel

Beschreibung anzeigen

Im Frühling ist Spargel der absolute Star. Doch manch einer scheut das nervige Schälen der schlanken Stangen. Damit künftig nichts mehr schief gehen kann, lesen Sie hier, wie man Spargel richtig schält.

Im Frühling gibt es auf jedem Speiseplan einen unbestreitbaren Star: Spargel. Ob grün, weiß oder violett – die köstlichen Stangen landen von April bis Juni regelmäßig auf den Tellern der Deutschen. Wahrscheinlich wäre es sogar noch öfter der Fall, wenn die lästige Schälerei nicht wäre. Wie viel muss eigentlich genau geschält werden? Entfällt durch das Schälen das Abwaschen? Und was gilt es sonst noch zu beachten? In diesem Ratgeber verraten wir Ihnen, was Sie beim Spargel schälen beachten sollten.

Spargel schälen – aber erstmal: Abwaschen!

Egal welche Spargelsorte Sie verwenden wollen, Sie sollten ihn zuvor abwaschen. So werden Sandreste oder andere Verunreinigungen aus den Spargelköpfen gespült und es knirscht später nicht unangenehm zwischen den Zähnen. Im Anschluss die Stangen einfach ordentlich abtropfen lassen und mit der Verarbeitung fortfahren.

Das richtige "Werkzeug"

Manch einer bemüht sich ja darum, Spargel mit einem Messer zu schälen. Lassen Sie es! Sparen Sie sich Geduld und Nerven und greifen gleich zu einem Sparschäler. Besonders gut funktioniert es natürlich, wenn der Schäler noch sehr scharf ist. Es gibt übrigens auch Modelle, die speziell für Spargel konzipiert wurden. Manche von ihnen haben spezielle Klemmen, mit denen die Stangen gut fixiert sind und das Schälen schneller von der Hand geht.

Die richtige Technik

Beim Schälen gilt generell: von oben nach unten. Wenn Sie weißen oder violetten Spargel zubereiten wollen, setzen Sie den Schäler unterhalb des Kopfes an und schälen bis zum Ende hin. Gerade am Ende ist die Schale oft sehr dick, weshalb Sie hier großzügiger schälen können. Doch Vorsicht: Spargel ist oft sehr zart und kann beim Schälen brechen. Damit dies nicht geschieht, ist die richtige Haltung wichtig.

Dafür den Spargelkopf zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und das Ende über dem Daumenballen legen. So ist der Spargel stabilisiert und gegen Bruch geschützt. Anschließend 1 - 2 cm vom Spargelende mit einem scharfen Messer abschneiden.

Tipp: Statt zum Messer zu greifen, können Sie sich auch mit Daumendruck an den richtigen Punkt zum Entfernen des Spargelendes herantasten. Legen Sie den Spargel auf eine Arbeitsfläche und versuchen vom Ende aus, dieses abzubrechen. Wenn es nicht gleich klappt, gehen Sie einen Zentimeter nach oben. Das Ende wird genau da abbrechen, wo das holzige Ende aufhört. So verschwenden Sie nichts von den köstlichen Stangen.

Beim Entfernen der Enden merken Sie übrigens auch gleich, wie gut Sie den Spargel geschält haben. Wenn sich beim Abbrechen oder Abschneiden noch Fasern ziehen, müssen Sie an dieser Stelle nochmal nachschälen.

Beim grünen Spargel ist die Arbeit einfacher. Bei dünnen Stangen muss gar nicht geschält werden, bei dickeren Stangen reicht es, das untere Drittel zu schälen. Ansonsten gilt die selbe Haltung und Richtung wie bei weißem Spargel.

Schalen und Enden nicht entsorgen

Ob nun holzige Enden oder Schalen: Werfen Sie nichts weg! Sie können aus diesen "Überresten" hervorragend einen Sud einkochen und aus diesem leckere Spargelsuppen zubereiten. Wie wäre es denn zum Beispiel mit einer vegetarischen Spargelcremesuppe? Alternativ dazu bietet sich Karnivoren Spargelcremesuppe mit gekochtem Schinken an.

Sie interessieren sich generell für kreative Rezepte mit dem Saison-Hit Spargel? Dann klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie und entdecken unsere besten Rezepte:

Sie wollen nicht nur Tipps zum Schälen des Spargels, sondern mehr Informationen zu Kauf, Lagerung und Co? Hier beantworten wir Ihnen die elf wichtigsten Fragen zur Spargelzeit.

Seite