06.12.2018

Für besondere Anlässe Raclette-Zutaten: So gelingt das perfekte Pfännchen

Raclette passt zu allen festlichen Anlässen! Hier unsere Tipps für tolle Zutaten.

Foto: iStock/ beats3

Raclette passt zu allen festlichen Anlässen! Hier unsere Tipps für tolle Zutaten.

Oft kommt an Weihnachten oder Silvester Raclette auf den Tisch. Wir verraten Ihnen, mit welchen Zutaten Ihr Abend ein voller Erfolg wird.

Ob zu Weihnachten, Silvester oder anderen festlichen Anlässen: Raclette kommt gut an. Warum? Es ist gesellig, außerdem schnell zubereitet, und jeder kann seinen individuellen, geschmacklichen Vorlieben nachgehen. Denn jeder kann seine Pfännchen so befüllen, wie er möchte. So kommen zum Beispiel auch Vegetarier voll auf ihre Kosten. Sie planen zum nächsten feierlichen Anlass einen solchen Gaumenschmaus? Dann verraten wir Ihnen, welche Raclette-Zutaten sich dafür am besten eignen.

Raclette-Zutaten: Das benötigen Sie

Eigentlich sind beim Raclette der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Alles, was sich überbacken lässt, kann auch aufgetischt werden. Allerdings gibt es auch ein paar Basics, die unter keinen Umständen fehlen dürfen.

  • Ein vollständig ausgestattetes Raclette-Gerät – inklusive Pfännchen und Holz-Schaber. Besonders praktisch ist es, wenn Sie ein Gerät haben, das zusätzlich mit einem heißen Stein oder einer Grillfläche ausgestattet ist. Für jeden Gast sollte mindestens ein Pfännchen zur Verfügung stehen.
  • Öl/ Fett – vor allem, wenn das Gerät eine Grillfläche hat. Diese einfach mit Öl oder Butter einpinseln, und schon brennt Fleisch nicht an.

Wenn Sie diese Dinge im Haus haben, können Sie loslegen. Im Folgenden haben wir Ihnen die beliebtesten Zutaten aufgelistet.

Raclette: Der richtige Käse macht's!

Gleich vorneweg: Raclette ohne Käse ist wie Weihnachten ohne einen Weihnachtsbaum. Immerhin werden damit alle weiteren Zutaten im Pfännchen überbacken. Bei der Wahl der Käsesorten kommt es dementsprechend darauf an, dass die betreffende Käsesorte gut schmilzt und ein gutes Aroma hat. Hier unsere Tipps für die Wahl der richtigen Käsesorte:

  • Raclette-Käse: der Klassiker fürs Raclette. Dabei handelt es sich um einen besonders herzhaften Käse aus der Schweiz – der Heimat des Raclettes. Darf auf keinen Fall auf Ihrem Einkaufszettel fehlen!
  • Bergkäse: wie der Raclette-Käse überzeugen auch die verschiedenen Sorten an Bergkäse mit ihrem würzigen Aroma. Kein Wunder, dass auch Bergkäse so gut zum Raclette passt.
  • Mozzarella: zeichnet sich durch seinen cremigen, angenehm milden Geschmack aus – wobei die Variante aus Büffelmilch ein wenig intensiver schmeckt. Beide passen toll zu Raclette-Pfännchen mit Tomaten und Basilikum.
  • Gouda: lässt sich hervorragend schmelzen, weshalb er natürlich ebenfalls für Raclette geeignet ist. Gouda empfiehlt sich besonders, wenn Kinder dabei sind – oder andere Gäste, die Käse mit strengerem Geschmack wenig schätzen. Statt Gouda können Sie übrigens auch anderen halbfesten Schnittkäse, etwa Butterkäse, Edamer oder Emmentaler, servieren.
  • Gorgonzola: ist ein cremiger Blauschimmelkäse aus Italien. Nicht Jedermanns Sache, dieser würzige Geschmack. Haben Sie jedoch wagemutige Feinschmecker in Ihrer Raclette-Runde, können Sie durchaus Gorgonzola servieren. Er passt toll zu Birnen und Feigen und verleiht dem Raclette eine fruchtig-edle Note.

Pro erwachsenem Raclette-Teilnehmer sollten Sie circa 200 bis 300 g Käse einkaufen.

Raclette: Toll mit Fleisch, Wurst & Fisch

Für viele gehört zu einem Raclette-Abend eben auch eine Portion Fleisch. Dies empfiehlt sich insbesondere dann, wenn Ihr Gerät über eine Grillfläche oder einen heißen Stein verfügt. Diese Sorten Fleisch, Fisch und Wurst passen besonders gut als Raclette-Zutaten:

  • Rohes Fleisch: Ob Rind, Schwein oder Geflügel – alles eignet sich, um beim Raclette auf dem heißen Stein gegrillt zu werden. Dabei ist es egal, ob Sie zu Schnitzel-Fleisch, Steak oder Filet greifen. Einfach ein wenig würzen, Grillfläche einfetten und ab damit! Sobald das Fleisch gar ist, kann es auch in einem Pfännchen überbacken werden.
  • Wurst: hat den Vorteil, dass sie nicht separat durchgegart werden muss wie rohes Fleisch. Wenn Sie also ein Raclette-Gerät ohne Grill oder heißen Stein haben, dann sollten Sie für Fleisch-Fans ein wenig Wurst im Angebot haben. Besonders gut geeignet sind zum Beispiel Kochschinken und Salami – aber auch Putenschinken, Hähnchenbrust, roher Schinken in Würfeln oder Scheiben. Einfach mit weiteren Zutaten der Wahl in die Pfännchen geben und überbacken.
  • Fisch & Meeresfrüchte: hier empfehlen sich vor allem Garnelen, die gegrillt auf dem heißen Stein einfach köstlich sind. In Kombination zu Mais ist auch Thunfisch im Pfännchen sehr schmackthaft. Lachs bietet sich ebenfalls an.

Für jeden Erwachsenen sollten Sie etwa 100 bis 150 g Fleisch, Fisch oder Wurst einplanen. Gerade das Fleisch wird zuvor in kleine Stücke geschnitten, daher reicht diese Menge völlig aus.

Gemüse-Sorten fürs Raclette

Selbstverständlich reichen Käse und Fleisch für ein gelungenes Raclette nicht aus. Gemüse ist hier das Stichwort und gehört zu den wichtigen Raclette-Zutaten! Mit einer gelungenen Auswahl an verschiedenen Gemüse-Sorten machen sie nicht nur Vegetarier, sondern auch Fleischesser glücklich. Hier verraten wir Ihnen die beliebtesten Gemüse-Sorten für jedes Raclette.

  • Kartoffeln: gehören zu jedem vollständigen Raclette dazu, vor allem Pellkartoffeln. Sie können auf der Grillfläche angebraten oder im Pfännchen mit Wurst, Schinken und anderem Gemüse überbacken werden.
  • Hülsenfrüchte: die Pflegeleichten unter den Raclette-Gemüse-Sorten. Ob Mais, Kichererbsen, grüne Erbsen, Kidneybohnen oder weiße Bohnen – sie alle sind in der Dose erhältlich und passen toll zu jedem Raclette. Einfach abgießen, abspülen und in Schüsseln umfüllen, schon haben Sie den ersten Schwung an Zutaten auf dem Tisch.
  • Champignons: bei Pilzen empfehlen wir Ihnen in jedem Fall die frische Variante. Im Vorfeld putzen und in Scheiben schneiden. Champignons können direkt im Pfännchen überbacken werden. Verfügt Ihr Raclette-Gerät über einen heißen Stein oder eine Grillfläche, können Sie die Pilzscheiben auch zunächst anbraten. Besonders aromatisch!
  • Zwiebeln: Schalotten, weiße oder rote, Perl- oder Frühlingszwiebeln – in irgendeiner Form gehören Sie zum gelungenen Raclette dazu. Einfach vor dem Festessen pellen und in Ringe schneiden. Dann können sie auf dem heißen Stein, auf dem Grill oder im Pfännchen geröstet werden.
  • Zucchini: das grüne, längliche Kürbisgewächs kann beim Raclette behandelt werden wie Champignons. Einfach zuerst in Scheiben schneiden und dann ab ins Pfännchen oder auf den heißen Stein.
  • Tomaten: einfach perfekt, wenn Sie Ihren Gästen ein wenig Frische in Ihre Pfännchen geben wollen. Passt vor allem gut zu Mozzarella und frischen Kräutern.
  • Paprika: sind knackig und lecker. Beim Raclette geben sie mit würzigem Käse und Fleisch ein gutes Team ab – egal ob in gelb, rot oder grün.
  • Gewürzgurken: Geben jedem Raclette-Pfännchen eine besondere Note.

Pro Person sollten Sie rund 250 g Kartoffeln bereitstellen. Außerdem etwa 200 g der anderen Gemüse-Sorten pro Nase.

Obst fürs Raclette

Wer sagt, dass Süßes beim Raclette nichts verloren hat? Viele Obst-Sorten sind hervorragend zum Überbacken und damit als Raclette-Zutaten geeignet. Im Folgenden unsere Auswahl für raclettetaugliche Früchte:

  • Ananas: Lust auf Pfännchen "Hawaii"? Ananas passt einfach hervorragend zu Kochschinken und Käse.
  • Birnen: auch Spalten von diesem Obst können zum Raclette gereicht werden. Das empfiehlt sich vor allem dann, wenn Sie auch Blauschimmelkäse oder Camembert zum Überbacken servieren.
  • Preiselbeeren: sind zusammen mit würzigem Käse ja bekanntlich immer ein gutes Team. Kein Wunder also, dass die Beerenfrüchte ein Raclette super ergänzen.

Raclette: Tipps für den vollkommenen Abend

Die angegebenen Zutaten sind selbstverständlich nur Vorschläge, denn beim Raclette gilt: erlaubt ist, was schmeckt! Als perfekte Ergänzung empfehlen wir Ihnen übrigens eine kleine Auswahl köstlicher Dips und Saucen. Unsere Favoriten finden Sie in der Bildergalerie – einfach durchklicken und entdecken!


Übrigens: Wir haben für Sie Wein-Sorten und Speisen zusammengetragen, die füreinander geeignet sind. Tolle Raclette-Zutaten und leckere Saucen – da fehlen nur noch frisches Brot als Beilage und die richtigen Getränke.

Dann steht dem perfekten Raclette-Abend wirklich nichts mehr im Wege! Lassen Sie es sich an Weihnachten und Silvester schmecken.

Seite