10.11.2017

Nie mehr frieren! Kalte Hände, kalte Füße: Diese Lebensmittel wärmen von innen

Schal, Mütze und eine dicke Jacke helfen im Winter gegen Kälte. Selbiges gilt für diese Lebensmittel!

Foto: iStock

Schal, Mütze und eine dicke Jacke helfen im Winter gegen Kälte. Selbiges gilt für diese Lebensmittel!

Wenn Sie schnell frieren, hilft nicht nur warme Kleidung, sondern auch wärmende Nahrungsmittel. Diese Gewürze und Speisen wärmen von Innen!

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung, heißt es in einem Sprichwort. Bei kalten und nassen Temperaturen helfen allerdings nicht nur Pulli, Jacke, Schal und Handschuhe, sondern auch Lebensmittel, die von Innen wärmen. Dazu gehören Kräuter und Gewürze sowie Wintergemüse. Aber auch Fleisch und Fisch haben eine wärmende Wirkung.

Lebensmittel, die wärmen und Lebensmittel, die kühlen

Die Natur schenkt uns nicht ohne Grund zu bestimmten Jahreszeiten bestimmte Lebensmittel. Obst, erfrischendes Gemüse und Salat im Sommer, denn diese haben meist eine kühlende Wirkung auf den Körper. In den besonders heißen Ländern, kühlen vor allem Zitrusfrüchte und in arabischen und orientalischen Ländern verwendet man Kräuter, wie Pfefferminze und Salbei, denn diese haben eine stark kühlende Wirkung. Und im Winter? Da gibt es hierzulande zum Beispiel Wurzelgemüse, Kürbis oder Rettich, welche den Körper von Innen wärmen. Aber auch Nüsse, bestimmte Früchte und natürlich Gewürze, wie Zimt, Ingwer, Piment, Kreuzkümmel, Kümmel, Muskat oder Anis, die sich gerne in Plätzchen und anderen winterlichen Rezepten wiederfinden, wirken wärmend und helfen bei Kälteempfinden und wenn Sie frieren.

Vor allem Scharfes heizt den Körper ein

Sie haben es bestimmt schon einmal erlebt, dass Ihnen heiß wurde, nachdem Sie ein scharfes Chili Con Carne oder ein würziges Curry verspeist haben. Nicht ohne Grund, denn scharfen Gewürzen wird eine wärmende Wirkung auf den Körper nachgesagt. Sowohl feuriger Ingwer und Zimt, als auch Pfeffer, Chili, Cayenne und Paprika können uns im Winter von Innen wärmen. Aber auch scharfe Gemüsesorten wie Rettich und Meerrettich oder auch Zwiebeln und Knoblauch wirken wärmend. Wenn Sie jemand sind, der schnell friert, können Sie also gut zu scharfen Lebensmitteln und Speisen greifen. Achten Sie allerdings darauf, wie viel Schärfe Ihnen gerade vom Magen her bekommt. Ein weiterer Vorteil von scharfen Lebensmitteln ist, dass sie meist stärkend auf die Abwehr sowie entzündungshemmend wirken.

Heimische Produkte helfen bei Kälte und Frieren

Wenn Sie schnell kalte Hände und Füße bekommen, dann greifen Sie im Herbst und Winter vor allem zu saisonalen heimischen Lebensmitteln, denn diese wirken meist wärmend. Gemüsesorten wie Kürbis, Rote Bete, Knollensellerie, Karotten, Pastinaken sowie Rotkohl, Grünkohl und Wirsing sind hier die richtige Wahl. Aber auch Maronen, Walnüsse, Haselnüsse, sowie die Kräuter Thymian und Rosmarin sollen den Körper von Innen wärmen und gegen Kälteempfinden helfen.

Auch Fleisch und Fisch wirken wärmend

Vor allem rote Fleischsorten, wie Kalb, Lamm, Rind, Ente und Wild, die gerade in die Herbst- und Winterküche gehören, wird eine wärmende Wirkung auf den Körper nachgesagt. Übertreiben Sie es damit jedoch nicht, da eine zu große Menge Herz-Kreislauf-Erkrankungen fördern kann. Greifen Sie stattdessen zwischendurch auch einmal zu wärmenden Fischsorten, wie Makrele, Kabeljau, Scholle, Hering, sowie geräuchertem Fisch.

Meiden Sie im Winter Rohkost und Zitrusfrüchte

Rohkost und vor allem Zitrus- und Südfrüchte wirken auf den Körper eher kühlend. Daher passen Sie auch wunderbar in den Sommer! Wenn Ihnen allerdings schnell kalt ist und Sie unter kalten Händen und Füßen leiden, sollten Sie den Verzehr im Winter minimieren. Greifen Sie statt zu Ananas, Kiwi und Orange besser zu gekochtem, eingemachtem oder gebackenem Obst der Saison. Und essen Sie statt Salat und Rohkost besser Suppen, Eintöpfe und Aufläufe.

Unsere besten Eintöpfe und Suppen finden Sie in unserer Bildergalerie:

Tipp: Warme Speisen wärmen und helfen gegen Kälte

Es ist im Prinzip recht einfach: Warme Speisen und Getränke wärmen den Körper und helfen bei kalten Händen und Füßen. Wenn Sie möchten, beginnen Sie schon beim Frühstück mit einem wärmenden und wohltuenden Porridge oder Haferbrei mit Apfel und Zimt oder auch getoastetem Brot. Wählen Sie zum Mittag- und Abendessen Suppen, wie würzige Kürbis-Apfel-Suppe, Zwiebelsuppe mit Pilzen oder auch Rinder- und Hühnerbrühen, Eintöpfe, Currys, Ofengemüse, Aufläufe, Gedünstetes und Gebratenes aus wärmenden Zutaten. Als wärmendes Dessert macht sich ein Bratapfel mit Nelken und Zimt oder auch ein Birnenkompott mit Vanille gut. Und getränkeseitig sind vor allem Teesorten wie Fenchel, Anis, Kümmel, Ingwer und anderen wärmenden Gewürzen die richtige Wahl. Übrigens, wird auch Rotwein und Glühwein eine wärmende Wirkung nachgesagt, während Weißwein und Sekt kühlend wirken.

Seite

Kommentare