21.09.2017

Gesund und lecker So machen Sie Birchermüsli, Porridge & Co einfach selbst

Von

Ein selbst gemachtes Birchermüsli bietet einen gesunden Start in den Tag.

Foto: iStock / elenaleonova

Ein selbst gemachtes Birchermüsli bietet einen gesunden Start in den Tag.

Lecker, gesund, sättigend und jeden Tag anders: Das Birchermüsli ist wirklich das perfekte Frühstück – auch für unterwegs!

Viele kennen Birchermüsli vor allem aus Kindertagen oder als spezielle Joghurtsorte aus dem Supermarkt. Dabei ist diese Haferflockenvariante quasi das Ur-Müsli schlechthin. Mit ihm haben sich bereits vor langer Zeit die Schweizer Alpenbewohner gestärkt. Die Mischung aus Haferflocken, Nüssen, Milch oder Joghurt und Obst schmeckt nicht nur wunderbar, sie verleiht Energie, beschwert nicht und ist im Vergleich zu einem belegten Brot oder Brötchen ein echtes Low-Carb-Frühstück

Birchermüsli: Ein Klassiker

Der Schweizer Arzt und Vollkostverfechter Max Bircher-Benner hat das nach ihm benannte Müsli um 1900 zum Durchbruch verholfen. Bei ihm bestand die Mahlzeit noch aus Haferflocken, Äpfeln, Zitronensaft, Nüssen und gezuckerter Kondensmilch. Letztere wurde mit der Zeit gegen Milch, Joghurt oder andere Milcherzeugnisse ausgetauscht. Dank Soja-, Mandel- oder Hafermilch wird das Birchermüsli heutzutage kinderleicht auch vegan.

Müsli-Fertigmischungen sind natürlich eine bequeme Frühstücksalternative. Sie sind aber meist teuer, enthalten viel Zucker und oft auch Zutaten (zum Beispiel Rosinen), die nicht jeder mag. Zum Glück lässt sich Birchermüsli so leicht selber machen, dass es mit nur einer Handvoll Zutaten gelingt.

Das Grundrezept kann zum Beispiel so aussehen:

Zutaten (für 1 Portion) Birchermüsli:

  • 4 EL Haferflocken
  • 1 EL Nüsse
  • ½ geriebener Apfel und/oder anderes frisches Obst (zum Beispiel Bananen, Blaubeeren, Himbeeren)
  • 1 EL Rosinen (nach Geschmack)
  • ½ EL Zucker oder Honig
  • 1 Spritzer Zitronensaft (optional)
  • 100 ml Milch und/oder 100 g Joghurt

Das Ganze kann zusammengerührt und sofort verzehrt werden. Dann sollten es aber blütenzarte Haferflocken sein.

Noch leckerer und gesünder wird das Birchermüsli mit kernigen Haferflocken, die über Nacht mit Milch vermengt im Kühlschrank quellen. Am nächsten Morgen kommen die restlichen Zutaten hinzu.

Dieser Frühstücks-Klassiker ist unter dem Begriff "Overnight-Oats" (Haferflocken über Nacht) in letzter Zeit aus den USA zu uns herübergeschwappt. Die Haferflocken werden durch das längere Quellen geschmackvoller und bekömmlicher. Für Fans ein doppelter Vorteil: Denn Haferflocken machen dank Ballaststoffen und komplexer Kohlenhydrate lange satt und fördern die Verdauung. Heißhungerattacken wird dadurch entgegengewirkt. Overnight Oats lassen sich auch gut nur mit Wasser zubereiten. Das spart zusätzlich Kalorien. Ein Klecks Joghurt, frische Früchte und etwas Honig machen die Mahlzeit dann am nächsten Morgen komplett. Wie Sie Müsli selber machen und sich ein tolles Haferflocken-Frühstück zaubern – bei uns gibt's mehr Rezepte.

Birchermüsli ist variantenreich – und gesund

Wie auch immer man es nennt: Birchermüsli oder Overnight Oats sind im hektischen Alltag der beste Weg, um nicht auf ein gesundes Frühstück verzichten zu müssen. Immerhin lassen sie sich wunderbar vorbereiten. Das betrifft nicht nur die Grundmischung. Auch im gequollenen Zustand hält sich das Müsli einige Tage im Kühlschrank. Wer also am Sonntagabend eine größere Portion anrührt, hat gleich eine halbe Woche lang das Frühstück abgedeckt.

Birchermüsli besticht zudem durch Vielseitigkeit. Die Menge an Flüssigkeit und alle Zutaten – abgesehen von den Haferflocken – lassen sich je nach Geschmack variieren. Harte Rosinen sind nicht nach ihrem Geschmack? Lassen Sie die Rosinen über Nacht einfach mitquellen und freuen sich am Morgen über saftige Mini-Weintrauben. Abwechslung bieten auch getrocknete Cranberries oder Blaubeeren. Aber Achtung: getrockneten Früchten wird oft sehr viel Zucker beigesetzt.

Birchermüsli oder Overnight Oats lassen sich mit einer Vielzahl an Zutaten noch leckerer und gesünder zubereiten. Eine kleine Auswahl:

  • Chiasamen
  • Leinsamen
  • Zimt
  • Vanilleschote
  • Kokosflocken
  • Agavendicksaft
  • gefriergetrocknete Erdbeeren

>> Meine Tochter isst vegan: Tolle Alternativen fürs Frühstück

Warme Alternative: Porridge

Sie haben morgens lieber etwas Warmes im Bauch? Dann ist Porridge genau das Richtige. Der gute alte Haferbrei steckt voller Magnesium und kurbelt den Stoffwechsel an. Ein leckeres Rezept kann so aussehen:

Zutaten (für 1 Portion) Porridge:

  • 50 g blütenzarte Haferflocken
  • 240 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • etwas Honig

Haferflocken, Wasser und Salz werden in einem Topf gemischt und vier bis sechs Minuten geköchelt. Das Porridge wird dann mit Honig beträufelt und nach Geschmack mit frischem Obst serviert. Wer mag, kann auch einen Teil der Früchte mitkochen. Weitere Porridge-Rezepte gibt's bei uns.

Warum Haferflocken nach dem Frühstück schlank machen? Sie erfahren es im Video:

Darum machen Haferflocken zum Frühstück schlank

Beschreibung anzeigen

Noch mehr Frühstücksideen und Rezepte mit Chia-Samen, Joghurt, Obst oder Haferflocken

Weitere gesunde Low-Carb-Rezeptideen finden Sie hier:

>> 25 Low Carb Rezepte zum Abnehmen und Genießen

>> Kurkuma Porridge mit Apfel und Blütenpollen

>> Chia-Samen-Pudding mit warmer Erdbeersoße

>> Veganes Bircher Müsli mit Johannisbeeren

>> Knuspermüsli mit Mandeln, Aprikose und Honig

>> Süße Low-Carb-Mandelcrêpes mit Quark und Beeren

>> Low-Carb-Brötchen selber machen

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen