25.07.2017

Rind, Schwein & Co. Das sind die verschiedenen Sorten Hackfleisch

Es gibt viele verschiedene Sorten von Hackfleisch.

Foto: imago/Westend61

Es gibt viele verschiedene Sorten von Hackfleisch.

Hackfleisch zählt zu den beliebtesten Zutaten der Deutschen. Aber es lässt sich nicht nur auf ganz unterschiedliche Weise zubereiten, es gibt auch ganz viele verschiedene Hackfleisch-Sorten.

Wer im Supermarkt bei der Suche nach Hackfleisch in die Kühltheke blickt, bekommt klassischerweise Schwein, Rind und Gemischtes angeboten. Doch Hack ist nicht gleich Hack! Es kann aus verschiedenen Fleischstücken hergestellt werden, was wieder den Fettgehalt und somit die Kalorien verändert. Darüber hinaus gibt es auch Hackfleisch von anderen Tieren.

Im Folgenden verraten wir Ihnen, welche Sorte es gibt, welche Nährwerte sie haben und für welche Gerichte sie besonders gut geeignet sind.

Hackfleisch vom Schwein

Gehacktes aus Schweinefleisch hat je nach Region auch andere Bezeichnungen, darunter etwa Mett oder Hackepeter (wobei diese beiden Varianten noch gröber sind). Das Fleisch stammt in der Regel aus der Brust oder der Schulter und wurde vor der weiteren Zubereitung grob entfettet. Dieses Hack ist besonders preiswert und macht Gerichte schön saftig.

Durchschnittliche Nährwerte:

Maximaler Fettgehalt: 30 Prozent

Kalorien: ca. 330 Kilokalorien auf 100 Gramm

>> Kräuter-Hackfleisch-Roulade

Hackfleisch vom Rind

Hackfleisch aus Rind ist fettärmer als Schweinehack – und hat somit auch weniger Kalorien. Es wird aus grob entsehntem Fleisch hergestellt, meist aus der Schulter. Es ist besonders würzig und herzhaft und für die verschiedensten Gerichte geeignet.

Durchschnittliche Nährwerte:

Maximaler Fettgehalt: 20 Prozent

Kalorien: ca. 230 Kilokalorien auf 100 Gramm

>> Köttbullar: Hackbällchen auf schwedische Art

>> Burger vom Rost – Grillparty mal anders!

Gemischtes Hackfleisch

Bei gemischtem Hackfleisch können sich die Anteile beider Fleischsorten unterscheiden. Meist wird aber 50 Prozent Schwein und 50 Prozent Rind verwendet. Es ist die beliebteste Sorte unter dem Hackfleisch. Das liegt daran, dass es verhältnismäßig günstig ist und die Vorteile beider Sorten vereint: Würze und Saftigkeit.

Durchschnittliche Nährwerte:

Maximaler Fettgehalt: 30 Prozent

Kalorien: ca. 280 Kilokalorien auf 100 Gramm

>> So machen Sie Spaghetti Bolognese

>> Köstlicher Hackbraten mit Ei

Tatar

Tatar ist etwas ganz Feines. Man kennt es auch unter den Begriffen Schabefleisch und Beef-Hack. Diese Variante wird aus sehnenfreiem, fettarmen Muskelfleisch des Rinds entnommen, zumeist aus der Oberschale oder den Enden des Filets. Es ist feiner zerkleinert als andere Hackfleischsorten und richtig fettarm. Von daher ist es hervorragend für alle geeignet, die während einer Diät nicht auf Hack verzichten wollen.

Durchschnittliche Nährwerte:

Maximaler Fettgehalt: 6 Prozent

Kalorien: ca. 130 Kilokalorien auf 100 Gramm

>> Selbstgemachte Ravioli mit Hack-Füllung

Geflügel-Hackfleisch

Geflügelfleisch ist von Natur aus fettärmer, als Rind oder Schwein. Seit einer Zeit ist auch Geflügelhack auf dem Vormarsch. Bis 2007 war das noch undenkbar, denn der Vertrieb von gehacktem Geflügelfleisch war verboten. Mittlerweile fällt Hackfleisch aber unter die Lebensmittel-Hygiene-Verordnung und daher ist der Verkauf nun gestattet – wenn das auch immer noch selten vorkommt.

Geflügelhack ist mild im Geschmack und passt unter anderem zu Gerichten der asiatischen Küche. Wegen des geringen Fettanteils muss man beim Braten ein wenig aufpassen, dass das Fleisch nicht zu trocken wird.

Durchschnittliche Nährwerte:

Maximaler Fettgehalt: circa 5 Prozent

Kalorien: ca. 130 Kilokalorien auf 100 Gramm

>> Putenhackbällchen-Suppe mit Kartoffeln und Möhren

Kalbshack

Sie wollen etwas besonders Edles? Dann probieren Sie doch mal Kalbshack. Es zeichnet sich durch sein besonders zartes Aroma aus und ist sehr fettarm. Leider ist es nicht einfach, an diese Sorte zu kommen. Die besten Chancen hat man beim Fleischer.

Durchschnittliche Nährwerte:

Maximaler Fettgehalt: 4 – 10 Prozent

Kalorien: 130 – 160 Kilokalorien auf 100 Gramm

>> Klassische Königsberger Klopse

>> Suppe mit Kalbshack

Lammhackfleisch

Lammhackfleisch spielt in der deutschen Küche keine große Rolle. Wer aber gern orientalisch kocht, der kommt um Lamm kaum herum. Lammgeschmack ist sehr intensiv – und diese Intensität steigt bei zunehmendem Fettanteil. Da können durchaus Welten dazwischen liegen. Wer es nicht so intensiv mag und zudem darauf achtet, dass das Fleisch fettarm ist, sollte beim Metzger nachfragen. Im Supermarkt wird das Fleisch für gewöhnlich nicht angeboten.

Durchschnittliche Nährwerte:

Fettgehalt: 20 - 30 Prozent

Kalorien: 250 - 330 Kilokalorien auf 100 Gramm

>> Würzige Hackbällchen

Hackfleisch selber machen

Wer genau wissen möchte, wie viel Fett im Hackfleisch enthalten ist, der kann es auch selbst zubereiten. Das gilt insbesondere auch für Fleischsorten, die man nicht bzw. selten in gehackter Form im Supermarkt kaufen kann, wie Geflügel, Kalb oder Lamm.

Kaufen Sie frisches Fleisch nach Wahl am Stück und achten auf die Nährwertangaben. Dann drehen Sie das Ganze durch den Fleischwolf. Um alle Fleischreste herauszudrücken, können Sie zum Schluss ein zuvor eingeweichtes Brötchen durch den Wolf drehen.

Siehe auch: Hackfleisch

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen