20.07.2017

Low-Carb-Wunder 7 tolle Arten, um Zucchini zuzubereiten

Zucchini sind herrlich vielseitig – und die perfekte Zutat für jede Low Carb-Ernährung.

Foto: iStock/KarpenkovDenis

Zucchini sind herrlich vielseitig – und die perfekte Zutat für jede Low Carb-Ernährung.

Gebraten, gedünstet und gegrillt: Zucchini können Sie auf verschiedenste Art und Weise genießen. Der Clou: Mit den richtigen Rezepten sparen Sie sich viele Kohlenhydrate.

Zucchini sind nicht nur lecker, sie sind quasi DIE Wunderzutat für alle, die sich Low Carb ernähren und dabei abnehmen wollen. Auf 100 g kommen gerade einmal 17 Kalorien, 3 g Kohlenhydrate und 0,3 g Fett. Die perfekte Zutat für jede Diät. Obendrein ist das Kürbisgewächs äußerst vielseitig. Wir stellen Ihnen sieben Möglichkeiten vor, Zucchini zuzubereiten.

1. Roh genießen

Es geht auch ganz einfach: Sie können Zucchini sogar roh verzehren. Einfach gründlich abwaschen und in Würfel oder Scheiben schneiden, dann macht sich das grüne Gewächs einfach hervorragend als Zutat für einen frischen, sommerlichen Salat.

Alternativ können Sie die Scheiben oder Würfel auch in ein wenig Öl mit Kräutern und Gewürzen marinieren und gemeinsam mit Auberginen, Paprika und Co. als Teil einer mediterranen Antipasti-Platte servieren. Einfach köstlich!

>> Leichter Salat mit roher Zucchini & Feta

2. Gedünstete Zucchini

Wer auf der Suche nach einer besonders fettarmen Zubereitung für Zucchini ist, sollte sie dünsten. Auch hier wird die Frucht zuvor gründlich abgewaschen und in Würfel geschnitten. Ab in den Topf damit. Nur noch einige Esslöffel Wasser hinzufügen, den Deckel schließen und Zucchini dünsten lassen. Nach etwa zehn Minuten ist sie gar.

Zucchini kann gerne auch gemeinsam mit anderen Gemüsesorten gedünstet werden. Mit Tomaten und Paprika wird daraus ein köstliches Ratatouille.

>> Ratatouille: Leckeres für die schlanke Linie

3. Heiß aus dem Ofen

Auch der Backofen ist geeignet, um Zucchini zuzubereiten. Abwaschen, in dünne Scheiben schneiden und auf Küchenpapier legen. Von beiden Seiten salzen – so wird der Frucht das Wasser entzogen. Nach zehn Minuten die ausgetretene Flüssigkeit abtupfen und beide Seiten der Scheiben mit einem Hauch von Olivenöl bestreichen. Nach Belieben mit Kräutern und Pfeffer würzen. Im vorgeheizten Ofen bei 150 Grad Umluft backen lassen, bis die Ränder schön kross sind.

Apropos Backofen: Zucchini sind auch eine hervorragende Zutat für leichte Low-Carb-Aufläufe.

>> Gesunde Alternative zu fettigem Knabberzeug: Gemüse-Chips

>> Low Carb: Italienischer Gemüseauflauf mit Zucchini

>> Low-Carb-Lasagne mit Zucchini und Aubergine

4. Aus der Pfanne

Einfaches Rezept gesucht? Braten Sie Ihre Zucchini doch einfach an. Wie gewohnt abwaschen und dann in Scheiben schneiden. Butter oder Öl in einer Pfanne zerlassen und gesalzene, gepfefferte Zucchinischeiben von beiden Seiten kurz anbraten. Besonderen Pepp bekommen sie durch eine klein geschnittene Knoblauchzehe, die einfach mit in die Pfanne kommt.

Auf diese Weise gebratene Zucchini sind eine köstliche Low-Carb-Beilage zu Fleisch und Co..

>> Mit diesen Gemüse ersetzen Sie Pasta, Kartoffeln & Reis

5. Lecker mit Füllung

Wie viele andere Gemüsesorten auch lässt sich die Zucchini ganz einfach befüllen. Besonders gut geeignet sind runde Zucchini, die in manchen Supermärkten angeboten werden. Dafür muss das Kürbisgewächs einfach abgewaschen und anschließend der Deckel abgeschnitten werden. Mit einem Löffel das Fruchtfleisch herauslösen und nach Herzenslust befüllen.

Geeignet sind Hackfleisch, Gemüse und leckerer Frischkäse. Wer sich nicht Low Carb ernährt, kann auch zu Reis oder Bulgur greifen. Überbacken mit würzigem Emmentaler wird das Ganze zum absoluten Gaumenschmaus.

>> Mit Hackfleisch gefüllte Zucchini in Tomatensauce

6. Gehobelt für Low-Carb-Spaghetti

Haben Sie schon mal etwas von Zoodles gehört? Das sind Nudeln, genauer gesagt Spaghetti, die aus Zucchini hergestellt werden. Eine super leichte Low-Carb-Alternative zur beliebten Teigware. Einfach Zucchini abwaschen und durch einen Spiralschneider drehen. Wer einen solchen nicht im Haus hat, kann auch mit einem Sparschäler feine Streifen vom Gemüse hobeln. So erinnern die Zoodles eher an Bandnudeln als an Spaghetti. Sie können die Low-Carb-Pasta roh genießen oder aber ganz kurz in heißem Wasser ziehen lassen.

Was die Wahl einer Sauce angeht, können Sie Ihren Vorlieben freien Lauf lassen: Bolognese passt ebenso gut wie Arrabiata oder Pesto.

>> Zoodles mit Tofu-Bolognese

>> Vegane Zucchinipasta mit Bolognese

7. Kross vom Rost

In den Sommermonaten bietet sich eine weitere Zubereitungsmöglichkeit für Zucchini an: der Grill. Es ist wirklich ganz einfach und nebenbei für Vegetarier eine tolle Alternative für Würstchen und Grillfleisch. Einfach Zucchini in 1 cm dicke Scheiben schneiden, würzen und auf den Rost legen.

Wer es besonders würzig mag, kann die Scheiben zuvor marinieren. Geeignet sind alle Marinaden, die auch bei Fleisch passen. Einfach mal ausprobieren.

>> Grillen: 10 Tipps, wie Fleisch und Gemüse gelingen

Siehe auch: Zucchini und Low Carb

Seite

Kommentare