25.07.2017

Zehn leckere Zutaten Diese Lebensmittel gehören zu einem gesunden Frühstück

Von

Ein guter Start in den Tag beginnt mit einem ausgewogenem Frühstück.

Foto: iStock/kajakiki

Ein guter Start in den Tag beginnt mit einem ausgewogenem Frühstück.

Wie Sie gesund und vital in den Tag starten – und welche Zutaten besonders wertvoll sind.

Die meisten Deutschen beginnen ihren Tag in Hektik. Wenn überhaupt gefrühstückt wird, bleiben nur wenige Minuten für die erste Mahlzeit. Vorzugsweise süß mit Croissants oder Toast, Honig oder Konfitüre. Ein gesunder Start in den Tag sieht anders aus.

Ernährungswissenschaftler sind sich einig: Ein perfektes Frühstück enthält von allem etwas. Auch wenn viele Frauen das nicht gerne hören: Ein paar Kohlenhydrate sind wichtig, um die Energiespeicher aufzufüllen. Auf die Ausgewogenheit kommt es an. Außerdem gehören eine Portion Eiweiß sowie Vitamine, etwa mit Hilfe von Obst, zum optimalen Start in den Tag.

>>

Wenn Sie folgende Lebensmittel öfter auf den Tisch stellen, tun Sie ihrem Körper etwas Gutes.

Top 10: Bei diesen Lebensmitteln können Sie zugreifen

Haferflocken: Sie gelten als das gesündeste Getreide. Sie enthalten Kohlenhydrate, die den Blutzucker nur langsam ansteigen lassen, Ballaststoffe und besonders viel Beta-Glucan, das nachweislich den Cholesterin-Spiegel positiv beeinflusst. Hinzukommen hochwertige Proteine (fast 30 Prozent), Vitamine, Eisen, Magnesium und Zink. Mit Vollkornhafer starten Sie immer gut versorgt in den Tag!

Warum Haferflocken nach dem Frühstück schlank machen? Sie erfahren es im Video:

Darum machen Haferflocken zum Frühstück schlank

Darum machen Haferflocken zum Frühstück schlank

Darum machen Haferflocken zum Frühstück schlank

Beschreibung anzeigen

Leinsamen: Mit einem Löffel Leinsamen im Joghurt oder Müsli, können Sie das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Der Grund: Leinsamen enthalten ein besonders günstiges Mischungsverhältnis der gesunden Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Leinsamen wirken entzündungshemmend und die enthaltenen Quellstoffe können sogar giftige Schadstoffe im Darm einfangen. Wichtig: Die Samen müssen geschrotet sein, damit die Inhaltsstoffe nach außen gelangen.

Granatapfel: Die Frucht der Götter. Ihre Wirkstoffe sind so vielseitig, dass es sogar schon Extrakte davon in der Apotheke zu kaufen gibt. Sie sollen sich positiv auf Arteriosklerose und den Blutdruck auswirken und bei entzündlichen Erkrankungen helfen. Die kleinen herb-süßen Fruchtkerne passen wunderbar in den Joghurt oder Obstsalat.

Beeren: Je dunkler desto besser. Vor allem Heidelbeeren haben besonders viele Antioxidantien, die vor freien Radikalen schützen. Davon profitiert zum Beispiel ihre Haut! Aber auch Himbeeren, Johannisbeeren oder Erdbeeren sind echte Super-Früchtchen: reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien, aber arm an Kalorien.

>> Heidelbeeren und Blaubeeren

Grapefruit: Grapefruit hilft beim Abnehmen und beeinflusst den Stoffwechsel positiv. Die Schlankfrucht enthält nicht nur viele Vitamine, sondern auch reichlich Pektin, dass das Sättigungsgefühl hebt und den Blutzucker nicht so schnell ansteigen lässt. Der leicht bittere Geschmack kommt vom sogenannten Naringin, einem Inhaltsstoff, der antioxidative und lipidsenkende Wirkung besitzt.

Chiasamen: Die kleinen Kraftpakete sind in aller Munde. Sie enthalten sehr viele Omega-3-Fettsäuren und reichlich Eiweiß. Gesundheitlich besitzt Chia eine ähnliche Wirkung wie Leinsamen. Die Samen sind geschmacksneutral und quellen stark. Zum Beispiel können Sie mit Chiasamen ganz einfach die gesündeste Marmelade der Welt zaubern.

Eier: Die Multi-Vitamintabletten unter den Lebensmitteln. Eier enthalten nicht nur besonders wertvolles Protein sondern auch alle lebenswichtigen Vitamine außer Vitamin C. Und haben Sie schon mal etwas von Cholin gehört? Eigelb enthält eine sehr hohe Konzentration von diesem vitaminähnlichen Stoff, der wichtig für die Nerven ist und sich günstig auf den Fettstoffwechsel auswirkt. Und, dass Eier schlecht für den Cholesterinspiegel sind, wurde längst als Mythos entlarvt. Also essen Sie ruhig öfter ein Ei zum Frühstück!

>> Eier kochen: Wie lange dauert das perfekte Frühstücksei?

Siehe auch: Omelett

Nüsse: Ein paar Nüsse im Joghurt sorgen für herzhaften Biss und versorgen Sie nebenbei mit verschiedenen gesunden Fetten, die Balsam für ihr Herz und ihre Blutgefäße sind. Hinzu kommen das Beauty-Vitamin E und zahlreiche Mineralien und Spurenelementen, wovon einige relativ selten sind. Am besten nehmen Sie eine Nussmischung (ungesalzen!).

Naturjoghurt: Frauen, die milchsauer vergorene Lebensmittel verzehren, leben gesünder. Dazu gehören neben Sauerkraut oder Rote Bete-Saft auch Joghurt. Die Milchsäurebakterien unterstützen die Darmflora, die nicht nur für die Verdauung wichtig ist, sondern auch auf das Immunsystem wirkt. Außerdem liefert Joghurt Eiweiß und vor allem Kalzium.

Kaffee: Mehrere Studien deuten darauf hin: Kaffeetrinker leben länger. Drei bis vier Tassen können Sie getrost pro Tag trinken. Vermutlich senken Sie damit sogar ihr Diabetes-Risiko.

Das lassen Sie lieber weg

Mit einem Weißmehlbrötchen tun Sie sich keinen Gefallen. Denn nur in Vollkorn stecken Mineralstoffe wie Zink, Eisen und Magnesium, die an zahllosen lebenswichtigen Stoffwechselvorgängen beteiligt sind.

Wer abnehmen will, sollte frühstücken!

Haben Sie Probleme mit Ihrem Gewicht? Dann sollten Sie erst recht niemals auf das Frühstück verzichten! Denn das Frühstück beeinflusst maßgeblich das Hungergefühl für den Rest des Tages, bewahrt Sie also vor allzu starken Heißhungerattacken. Und, ganz wichtig: Auch der Genuss soll nicht zu kurz kommen. Ein Butter-Croissant mit Honig ist hin und wieder auch okay.

Siehe auch: Frühstücksideen

>> Mehr zum Thema:

Warum Grünkohl zum Frühstück eine tolle Idee ist

Kuchen zum Frühstück: 5 einfache und sehr leckere Rezepte

Avocado zum Frühstück! Zehn tolle Rezeptideen

Meine Tochter isst vegan: Tolle Alternativen fürs Frühstück

Seite