28.06.2017 - 09:58

Gemüse der Saison Auberginen: Acht tolle Varianten

Foto: iStock/alexannabuts

Auberginen sind ein wichtiger Bestandteil der orientalischen und mediterranen Küche – und vielseitiger, als Sie glauben. Schauen Sie mal.

Was kann man eigentlich Leckeres mit Auberginen machen? Viele kennen das violette, eierförmige Nachtschattengewächs bestenfalls als Zutat einer Gemüsepfanne. Dabei kann man mit der Aubergine so viel mehr anfangen – wie unsere acht Beispiele beweisen.

1. Geschmort: Tolles aus der Pfanne

Hierzulande kennt man die Aubergine vor allem in der geschmorten Variante, etwa als Bestandteil einer Gemüsepfanne. Das gilt aber auch für Gemüse-Kreationen anderer Länder. Oder was wäre ein klassisch-französisches Ratatouille ohne die leckere Eierfrucht?

>> Ratatouille: Leckeres für die schlanke Linie

2. Als Auflauf: Heißes aus dem Ofen

Auch in Aufläufen wird Aubergine gerne verwendet. In Italien gibt es ein köstliches Gratin namens Parmigiana di melanzane, in dem Auberginen zunächst in würzigem Parmesan gewälzt werden. In Griechenland kombiniert man die Eierfrucht mit Hackfleisch, Kartoffeln und Feta und nennt das Ganze Moussaka.

>>

>>Moussaka & Co.

3. Gegrillt: Würziges vom Rost

Gerade in der Grillsaison wird die Aubergine zum absoluten Star – vor allem für Vegetarier und Veganer. Die Aubergine gibt – richtig gewürzt und mariniert – einen hervorragenden Fleischersatz ab.

>> Grillsaison 2017: Vegetarische Rezepte als Alternative

>>

4. Gebraten: Mit Öl zum vollendeten Geschmack

Kein Grillwetter in Sicht? Kein Problem, Auberginen können – in Scheiben geschnitten – auch in der Pfanne gebraten werden. Besonders lecker sind die Scheiben, wenn sie zuvor paniert werden – übrigens eine tolle vegetarische Schnitzel-Ersatz-Variante.

>> Fladenbrot mit gebratener Aubergine, Feta und Chicorée

5. Frittiert: Köstlich in leckerer Panade

Nicht nur Blumenkohl kann Sie panieren und frittieren – auch Aubergine ist hervorragend dafür geeignet. Dafür das Fruchtgemüse erst schälen, dann in mundgerechte Stücke schneiden. Aubergine zunächst in Eiern, dann in einer Panade aus Semmelbröseln und Parmesan wälzen. Anschließend entweder in einem Topf voller heißem Pflanzenöl oder in einer Fritteuse erhitzen. Mit einem leckeren Dip ein absoluter Genuss.

6. Gefüllt: Der Kreativität freien Lauf lassen

Auberginen sind wie geschaffen dafür, sie mit verschiedensten Leckereien zu füllen. Einfach der Länge nach halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen – schon können Sie sich kreativ austoben. Fleisch, Gemüse und auch Käse sind toll als Füllung geeignet. Anschließend Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und die gefüllten Auberginen circa 20 Minuten backen lassen.

>> Mit Hack gefüllte Auberginenröllchen

7. Püriert: Leichter Dip im Handumdrehen

Sie sind auf der Suche nach einem kalorienarmen Dip? Dann ist die Aubergine genau das Richtige für Sie! Aubergine halbieren und mit dem Fruchtfleisch nach oben 25 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen legen. Das Fruchtfleisch wird ganz weich und lässt sich anschließend sehr leicht aus der Schale lösen. Gewürzt mit Knoblauch, Salz und Pfeffer entsteht im Handumdrehen ein cremiger, leichter Dip, der obendrein noch gut für die Figur ist.

>>

8. Gebacken: Leckeres aus der Röhre

Im Ofen gebacken kann man der Aubergine ihr volles Aroma entlocken. In der einfachsten Variante halbiert man das Nachtschattengewächs der Länge nach und schneidet das Fruchtfleisch rautenförmig ein. Nur noch mit Olivenöl bepinseln und Meersalz würzen – und ab in den Ofen damit. Nach 20 Minuten bei 190 Grad Umluft sind die Auberginen dann perfekt.

Siehe auch: Aubergine

>> Gebackene Aubergine mit Zitronenjoghurt und Minze

>> Hausgemachte vegane Gemüsechips

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen

Eine Marke der FUNKE Mediengruppe