07.12.2016

GESUND MIT ACHILLES Komm mit! - Englische Ingwerkekse wie von Grandma

Englische Ingwerkekse passen besonders gut zu einem Glas kalter Milch oder einem warmen Tee.

Foto: istock/Laticka

Englische Ingwerkekse passen besonders gut zu einem Glas kalter Milch oder einem warmen Tee.

Wenn es kalt wird, hilft Wärme von innen – und backen. Darum bäckt Ellen-Jane Austin die feurigen Lieblingsplätzchen ihrer Kindheit nach. Hier ihr Rezept für englische Ingwerkekse.

Jeder Mensch hat diesen einen Geruch, der ihn zurück in die Kindheit katapultiert. Bei mir sind es frisch gebackene englische Ingwerkekse. Wenn ich diesen warm-würzigen Duft rieche, sitze ich in Gedanken in der verwinkelten Küche meiner Grandma auf dem rot gepolsterten Stuhl am Küchentisch und im Radio läuft ein Hörspiel von BBC4. Meine Beinchen baumeln über dem Boden, während ich zusehe, wie ihr kurzer, weißer Haarschopf Richtung Ofen abtaucht, damit sie sehen kann, ob die Kekse fertig sind. Oder besser gesagt, damit sie es riechen kann. Von ihr habe ich gelernt, dass man am besten mit der Nase bäckt.

Nachdem sie die Kekse aus dem Ofen gezogen hat und sie zum Kühlen auf dem Gitter liegen, geht Grandma an den Kühlschrank und gießt mir ein Glas Milch ein. Das dauert gerade lang genug, sodass ich mir beim ersten Bissen nicht die Schnute verbrenne. Ordentlich warm wird mir aber auf jeden Fall, weil meine Großmutter großzügig mit dem Ingwer war.

Kekse, die von innen wärmen

Damals hatte ich mir immer gewünscht, sie würde statt der würzigen Plätzchen Schokoladen-Cookies backen. Aber heute gibt es für mich an kalten Tagen kaum etwas Schöneres, als ein Teller feuriger Ingwerkekse mit einem Glas Milch dazu – auch wenn ich sie jetzt selbst backen muss.

Zutaten

  • 350 g Mehl
  • 250 g Butter, weich
  • 70 g Zucker, weiß
  • 70 g Zucker, braun
  • 3/4 Pck. Backpulver
  • 3 TL gemahlener Ingwer

Und so wird’s gemacht

  1. Ofen auf 200°C vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Mit dem Handrührgerät die Butter mit dem Zucker cremig schlagen.
  3. Den Ingwer untermengen.
  4. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und in die Butter-Zucker-Mischung sieben.
  5. Kurz mit einem Kochlöffel vermengen und schließlich mit den Händen zu einen einheitlichen Teig verarbeiten.
  6. Mit den Händen Kastanien-große Kugeln formen und mit etwas Abstand voneinander, auf das vorbereitete Backblech legen.
  7. Die Kugeln mit dem Handballen, oder einer zuvor befeuchteten Gabel auf ca. 1 cm platt drücken.
  8. 12 bis 15 Minuten backen.
  9. Nach dem Backen kurz auf dem Blech ruhen lassen und dann auf ein Gitter zum Abkühlen legen.
  10. Ein Glas kalte Milch eingießen und vorsichtig den ersten Keks genießen.

Tipps:

Wer es besonders feurig mag, kann auch geriebenen, frischen Ingwer nehmen. Luftdicht gelagert halten sich die Kekse einige Wochen (in Theorie, denn man wird sie schnell vernaschen).

Weihnachtsgebäck: So darf die Weihnachtszeit beginnen

Mehr zum Thema Cookies

Seite