16.05.2017

BBQ vegetarisch Grillsaison 2017: Vegetarische Rezepte als Alternative

Frisch und gesund kann das Barbeque auch ohne Fleisch werden, denn Gemüse ist mehr als nur eine Beilage.

Foto: istock/ALLEKO

Frisch und gesund kann das Barbeque auch ohne Fleisch werden, denn Gemüse ist mehr als nur eine Beilage.

Endlich kann wieder gegrillt werden! Auf dem Grill muss aber nicht immer nur Fleisch liegen. Probieren Sie auch unsere vegetarischen Grillrezepte.

Von wegen Beilage! Wer sagt eigentlich, dass zum Barbecue unbedingt Fleisch auf den Grill gehört? Leckere fleischlose Alternativen beweisen das Gegenteil. Auch eingefleischte Steak- und Würstchengriller sollten einmal über ihren Schatten springen und es ausprobieren – denn diese vegetarischen Grillhäppchen haben das Zeug zum Sommerhighlight!

So einfach geht’s:

Vegetarische Päckchen – der Überraschungseffekt

Die Grundidee ist einfach, die Variationsbreite unendlich und der Geschmack – überzeugend!

Zutaten:

Gemüse nach Geschmack zum Beispiel Zucchini, Aubergine, Champignons und Tomaten, Fetakäse, Kräuter der Provence, Olivenöl, Knoblauch

Zubereitungstipp:

  • Gemüse putzen oder waschen, in etwa gleichgroße Würfel schneiden, mit gewürfeltem Fetakäse mischen.
  • Öl mit zerdrücktem Knoblauch, Kräutern, Pfeffer und Salz mixen und über das Gemüse geben.
  • Jeweils etwa drei Esslöffel auf ein Stück Alufolie geben und ein fest geschlossenes Päckchen formen.
  • Auf dem Grill gut 15 Minuten garen.

Riesenchampignon (Portobellos) – Variationskünstler

Zutaten:

Riesenchampignons, eine Marinade aus Olivenöl, Balsamessig (zu gleichen Teilen), feingehackten Zwiebeln und Knoblauch, Rosmarinzweig; nach Geschmack: Mozarella

Zubereitungstipp:

  • Von den geputzten Pilzen die Stiele entfernen und auf die Oberseite legen, Marinade auf er Unterseite verteilen, mindestens eine Stunde ziehen lassen.
  • Unter mehrmaligem Wenden etwa 10 Minuten grillen.
  • Wer mag kann zunächst die Oberseite der Pilzhüte 5 Minuten grillen, umdrehen und die Lamellenseite mit einem dicken Stück Mozarella belegen.

Dazu schmeckt Guacamole .

Tipp: Pilzhut leicht mariniert oder mit Öl bestrichen grillen uns als Patty für einen vegetarischen Burger verwenden!

Mehr zum Thema Champignon


Vegetarische Spieße – nach Herzenslust zusammenstellen

Zutaten:

Nach Geschmack zum Beispiel Tofu, Zwiebeln (geviertelt und in Scheiben), kleine Champignons (größere halbiert oder geviertelt), Paprika in Würfeln, Cocktailtomaten, an Obst eignen sich zum Beispiel Pfirsiche oder Ananas

Zubereitungstipp:

  • Vor der Zubereitung aus dem Tofu-Block die Flüssigkeit herausdrücken. Am besten geht das zwischen zwei Tellern, die man mit einem Gewicht beschwert und etwa eine halbe Stunde so stehen lässt oder mit Küchenkrepp.
  • Tofu marinieren: Tofu würfeln und in eine Schüssel geben. Mit Marinade, zum Beispiel Würzöl, Kräutern oder BBQ-Soße vermengen und ziehen lassen (je länger desto besser).
  • Wenn Sie Holzspieße verwenden, diese 20 Minuten in Wasser legen, bevor Sie sie verwenden – dann brennen sie auf dem Grill nicht an!
  • Grillgut abwechselnd auf die Spieße ziehen und unter Wenden 8-10 Minuten grillen!


Vegetarische Burger – die Alternative zum Original

Zutaten:

fertige vegetarische Pattys, Räuchertofu oder Portobellohüte (siehe oben), Burgerbrötchen, dazu nach Geschmack (gegrilltes) Gemüse, Zwiebeln, Salat, Tomaten, Gewürzgurken, Soße, Mayonnaise

Zubereitungstipp:

  • Die Pattys nach Packungsangabe grillen, Tofu in dicke Scheiben schneiden (nach Geschmack marinieren) gegebenenfalls mit Rapsöl bepinseln und von beiden Seiten knusprig grillen.
  • Die Burgerbrötchen aufschneiden und Innenflächen kurz rösten. Fertig sind die Grundbausteine, die man nach Lust und Laune belegen kann!

Mehr zum Thema Tofu


Gegrilltes Obst für die Süßschnäbel

Zum Grillen eignet sich vor allem wasserarmes Obst, da wasserhaltige Sorten beim Grillen schnell zu viel Flüssigkeit verlieren und dadurch weich werden. Sehr gut geeignet sind Äpfel und Birnen, Bananen, Mangos, Ananas, Nektarinen und Pfirsiche oder auch Feigen.

Ob auf Spießen oder zerkleinert und mit Butter oder neutralem Pflanzenöl bestrichen im Aluschälchen gegrillt – Obst braucht maximal 5 Minuten von jeder Seite!

Tipp: Obst am Rand des Grills und nicht in der vollen Hitze platzieren.

Dazu können Sie zum Beispiel Eis, Fruchtsoße oder Vanillejoghurt servieren!


Regeln und Tipps zum Grillen von Gemüse und Co.

(mehr beim Vegetarierbund Deutschland VEBU)

  • Zum Grillen eignen sich am besten wasserarme Gemüsesorten wie Zucchini, Paprika, Pilze, Artischocken, Spargel, Süßkartoffeln, Kürbis, Maiskolben, Kartoffeln und Möhren.

  • Damit Gemüse nicht matschig wird, sollte es erst nach dem Grillen gesalzen werden.

  • Für Grillmarinaden eignen sich am besten raffinierte Öle (Sonnenblumen- oder Rapsöl), da sie auch höhere Temperaturen bis 200 °C überstehen.

  • Mariniertes Gemüse sollte immer in Alu-Schälchen und nicht direkt aufs Rost gelegt werden. Verbrennt Öl in der Glut, können sich schädliche Kohlenwasserstoffe bilden.

  • Tofu vorm Grillen stets gut entwässern (wie bei den Spießen beschrieben).

Mehr zum Thema Fingerfood

Mehr zum Thema Champignon

Mehr zum Thema Paprika

Veganes Grillen: „Man kommt auch gut ohne Ersatzprodukte aus“

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden