19.03.2017

Gewusst wie Warum unsere Haut Öl so liebt

der Redaktion

Klassisches Olivenöl ist ein gutes Basisöl. Es hydriert, macht die Haut widerstandsfähiger.

Foto: iStock/grinvalds

Klassisches Olivenöl ist ein gutes Basisöl. Es hydriert, macht die Haut widerstandsfähiger.

Öle sind Hautschmeichler mit Tiefenwirkung: Nichts pflegt, schützt, verwöhnt besser! Ob trockene Ellenbogen, schuppige Knie, alles streichelzart.

Das Pflege-Geheimnis der Pflanzenöle liegt in ihren Fettsäuren. Sie ähneln denen des Unterhautgewebes und können deshalb besonders gut aufgenommen werden. Enthaltenes Vitamin E fördert zudem die Elastizität, hält die Haut jung und schützt vor Umweltschmutz.

Warm kommt gut

Leicht erwärmt wirken Öle nicht nur am besten, sondern sind wahrer Winter-Wellness-Genuss. Und: Die Haut sollte beim Auftragen noch etwas feucht sein. Nach dem Duschen nur trocken tupfen und dann einölen. Durch die Restfeuchtigkeit quillt die Hornschicht auf und lässt das Öl rückstandslos einziehen.

>> Ein Tag mit Thalasso: Holen Sie sich das Meer nach Hause!

Pflanzliche Pflege-Stars

  1. Klassisches Olivenöl ist ein gutes Basisöl. Es hydriert, macht die Haut widerstandsfähiger. Wer den Duft nicht mag, mischt einige Tropfen Duftessenz unter.
  2. Mandelöl wird von der Haut besonders gut aufgenommen, ist superverträglich, leicht und hat viel Feuchtigkeit spendende Linolsäure.
  3. Avocadoöl dringt besonders tief ein und stärkt das Bindegewebe. Es besteht zu 85 Prozent aus essenziellen Fettsäuren, die der Körper braucht, aber nicht selbst herstellen kann.
  4. Arganöl, das Gold aus Marokko, ist reich an Antioxidantien, hält freie Radikale in Schach und verbessert die Spannkraft.

Richtig massieren

Wem der Sinn nach einer Massage steht, sollte zu schweren Ölen wie Weizenkeim- oder Kokosnussöl greifen. Sie bleiben lange auf der Haut und lassen die Hände gut gleiten. Immer in Richtung Herzen massieren.

>> Diese Lebensmittel zaubern Sie natürlich schön

Perfekt für Eilige

Praktisch für den Start in den Tag sind Trockenöle. Richtig „trocken“ sind sie zwar nicht, ziehen aber wegen ihres geringeren Ölsäureanteils und besonderer Inhaltsstoffe schneller ein - und Sie können nach wenigen Minuten in die Kleidung schlüpfen. Reste in den Handflächen ruhig oberflächlich aufs Haar geben – das gibt Glanz, pflegt und verhindert elektrische Aufladung.

Seite

der Redaktion

Kommentare

Kommentare einblenden