06.06.2018

Gesunder Beziehungsstreit Warum Streit in der Beziehung nicht vermieden werden sollte

Von

Streit in der Beziehung – wenn er denn nicht auf der Tagesordnung steht – kann für eine festere, partnerschaftliche Bindung sorgen.

Foto: iStock/RgStudio

Streit in der Beziehung – wenn er denn nicht auf der Tagesordnung steht – kann für eine festere, partnerschaftliche Bindung sorgen.

Streit kommt in den besten Beziehungen vor. Und das ist auch gar nicht schlimm. Ganz im Gegenteil: Streit wirkt sich i. d. R. sehr positiv auf die Partnerschaft aus.

Streit kommt in der besten Beziehung vor. Spätestens, wenn die rosarote Brille ausgedient hat und der Liebesalltag Einzug hält, treten allzu menschliche Macken und die ein oder andere nervige Angewohnheit des Traumpartners ans Tageslicht. Die totale Harmonie und Leidenschaft bis ans Ende aller Tage gibt es eben doch nur auf der Kinoleinwand. Im normalen Leben gehört ein gepflegter Streit in der Beziehung ab und an einfach dazu. Lesen Sie, warum Beziehungsstreit auch ziemlich gut tun kann.

Natürlich sollte Streit in der Beziehung nicht auf der Tagesordnung stehen. Hier geht es um die ab und an auftretenden, mal mehr, mal weniger hitzigen Konflikte, die in jeder Beziehung vorkommen.

Streit in der Beziehung: Diese positiven Auswirkungen hat er

Streit in der Beziehung bedeutet noch lange nicht das Ende der Liebe! Ganz im Gegenteil: Ein kräftiges Gewitter reinigt die Luft, hilft, einander noch besser zu verstehen, und hält nicht zuletzt die Beziehung lebendig.

Gegen Stress, Ängstlichkeit und aufgestaute Wut

Wissenschaftler führen an, dass das Vermeiden von Streitsituationen mit dem Partner zu noch mehr und langfristigerem Stress führt. Wer also seine Gefühle zurückhält und nicht die Aussprache mit dem Partner sucht, strapaziert sein eigenen Stresslevel und tut der mentalen Gesundheit nichts Gutes. Das Aus-dem-Weg-Gehen von Konflikten kann zu Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Verdauungsproblemen und sogar Depressionen führen, denn aufgestaute Wut liefert Cortisol und Adrenalin an den Körper. Wird über Beziehungsprobleme gesprochen, wird neben diesen Stresshormonen auch Glückshormone (Endorphine) ausgeschüttet, wodurch es zu einem gesunden Hormonausgleich kommt.

Streiten zeigt Einsatz und stärkt die Partnerschaft

Einem Streit in der Beziehung eben nicht aus dem Weg zu gehen, zeigt dem Partner, dass Ihnen die Beziehung wichtig ist und sie gewollt sind, Lösungen zu finden und dabei auch Kompromisse einzugehen. Gleichzeitig bildet jeder gelöste Beziehungsstreit eine stärkere Bindung, denn auch wenn es wie ein Klischee klingt: Ohne Tiefen gäbe es keine Höhen! Konflikt- und Streitsituationen zeigen die wahren Wünsche, Sorgen, Ängste und ja, auch Macken des Partners, der Partnerin. Diese anzunehmen lässt die Liebe und das gegenseitige Vertrauen größer werden.

Außerdem: Widerspruch bringt Leidenschaft und Energie in die Beziehung. Wenn noch vor kurzem die Fetzen heftig geflogen sind, der Partner, die Partnerin in gewissen Dingen Einsicht zeigt und trotz Streitsituation bei Ihnen bleibt, ist das nicht nur ein gewaltiger Vertrauens- sondern auch Selbstbewusstseinsschub.

Lesen Sie spannende Ergebnisse, wie Sie – laut Wissenschaft – Ihre Beziehung pflegen, um zusammen mit Ihrem Partner Veränderungen, Krisen und Konflikte zu meistern.

Stimuliert Sexleben

Verwöhnungssex ist kein Mythos! Denn ein Streit kann den Blutdruck hochschnellen lassen, die Emotionen erhöhen und die Libido steigern. Nach der Auflösung der Streitsituation kann es daher schnell zu einem leidenschaftlicheren, aufregenderen Sex kommen.

Sex ist übrigens auch ein Mittel, um nach dem Streit, aber noch vor der richtigen Aussprache das Wohlfühlhormon Oxytocin freizusetzen, welches dabei hilft, nach einer Meinungsverschiedenheit geradeaus zu schauen und die Situation wieder auf neutralem Boden zu ebnen.

Wussten Sie, dass einer der häufigsten Gründe für Streit Geld ist? Lesen Sie, wie Sie Streit wegen Geld in der Beziehung am besten lösen.

So lösen Sie Beziehungskonflikte am besten

Psychocoach und Buchautor Andreas Winter: "Es ist wichtig, kritische Themen aufs Tablett zu bringen. Allerdings hat ein Streit nur Sinn, wenn man eine gesunde Streitkultur beherrscht. Und diese haben die wenigsten. Im Streit geschieht es leider oft, dass man persönlich wird und den anderen angreift." Damit Ihnen das nicht passiert, haben wir Ihnen elf geniale Tipps zusammengestellt, damit Sie mit Ihrem Partner gesund und richtig streiten. Richtiges, konstruktives Streiten kann man lernen. Und wer erkennt, dass ein klug ausgetragener Streit in der Beziehung oft sogar eine Bereicherung ist, wird sich so schnell von keinem Konflikt in der Beziehungs-Harmonie beeindrucken lassen.

Auf unserer umfangreichen Themenseite finden Sie eine große Auswahl an Ratgebern und Beziehungstipps für Langzeitpaare, Frischverliebte und Singles auf der Suche.

Seite