18.10.2016

Diät & Abnehmen Das sagen Experten zur Kohlsuppendiät

Von

Eine würzig-scharfe Kohlsuppe schmeckt besonders gut, wenn draußen der kalte Wind tobt.

Foto: StockFood/Gräfe & Unzer Verlag/Rynio, Jörn

Eine würzig-scharfe Kohlsuppe schmeckt besonders gut, wenn draußen der kalte Wind tobt.

Die Kohlsuppendiät ist eine der ältesten Crashdiäten und kommt, wie viele Abnehmformen, aus den USA. Sie verspricht einen Verlust von 5 Kilo pro Woche.

Dort als „Magic Soup“ (Magische Suppe) bekannt, verspricht sie einen Gewichtsverlust von fünf Kilogramm pro Woche. Lesen Sie hier, ob die Kohlsuppendiät dieses Versprechen auch halten kann.

Bei der Kohlsuppendiät ist der Name Programm: Im Mittelpunkt des Speiseplans steht Kohlsuppe. Sie darf über den ganzen Tag verteilt gegessen werden, damit möglichst kein Hungergefühl aufkommt. Neben der klassischen Kohlsuppe gibt es zwischenzeitlich viele Variationen, so dass durchaus ein wenig Abwechslung in die Diät kommt. Allerdings nicht viel, denn am Hauptbestandteil der Suppe, dem Weißkohl, ändert sich natürlich nichts.

>> Rezept: Kohleintopf mit Paprika

Die Theorie hinter der Kohlsuppendiät

Dass die Kohlsuppendiät so erfolgreich ist, soll laut der Theorie am so genannten Fatburn-Effekt des Kohls liegen. Weißkohl hat pro 100 Gramm nur 25 Kalorien, also sehr wenig. Er enthält aber reichlich Ballaststoffe, die schwer verdaulich sind. Und so soll der Körper bei der Verdauung des Kohls mehr Energie verbrennen, als er durch die Kohlsuppe aufnimmt. Je mehr Suppe man während der Kohlsuppendiät also isst, desto besser, denn umso höher soll die Fettverbrennung sein.

>> Die Stoffwechselkur: Was verbirgt sich dahinter?

So funktioniert die Kohlsuppendiät in der Praxis

Keine Angst, während der Kohlsuppendiät steht die Suppe zwar im Mittelpunkt Ihres Speiseplans, es sind jedoch auch noch andere Lebensmittel erlaubt. Die Kohlsuppendiät ist auf einen Sieben-Tage-Plan ausgelegt, der nach Auslauf der Woche wieder von vorne beginnt. Jeden Tag dürfen Sie neben der Suppe noch eine Lebensmittelergänzung essen.

>> Die beste Wundersuppe: Zurück zum Originalrezept mit Kohl

Tag 1: Mit Ausnahme von Bananen und Honigmelonen dürfen Sie Obst in beliebiger Menge essen.

Tag 2: Gemüsetag: Sie dürfen rohes Gemüse, außer Mais und Erbsen, in beliebiger Menge essen. Abends gibt es zusätzlich eine große Pellkartoffel mit zwei Esslöffeln Magerquark .

Tag 3: Rohes Gemüse und Obst sind erlaubt.

Tag 4: Neben Kohlsuppe stehen drei Bananen auf dem Speiseplan sowie 250 ml Magermilch oder 250 g fettarmer Naturjoghurt.

Tag 5: Es sind wahlweise 200 g Geflügelfleisch oder magerer Fisch erlaubt, dazu sechs rohe Tomaten.

Tag 6: Fleischtag: Essen Sie mageres Steak sowie grünes Gemüse und Salat ohne Dressing zur Kohlsuppe.

Tag 7: Am letzten Tag gibt es Vollkornreis in beliebiger Menge sowie Gemüse nach Wahl und 250 ml frisch gepressten Orangensaft.

Die Kohlsuppe dürfen Sie den ganzen Tag über essen, es gibt keine Mengenbegrenzung. Sie können die Zubereitung variieren und sich an unterschiedlichen Rezepten versuchen. Das Originalrezept wird mit 1 Weißkohl, 1 kg Möhren, 6 Zwiebeln, 2 Paprikaschoten, 1 Stange Sellerie, 8 geschälten Tomaten, Kräutern, Chili, Pfeffer und Kümmel zubereitet, die in mindestens fünf Litern Wasser gekocht werden. Die Suppe wird nicht gesalzen.

Snacks, zuckerhaltige Getränke sowie Saft sind während der Kohlsuppendiät verboten. Halten Sie sich auch mit Kaffee und Tee zurück. Wie bei allen Diäten sollte viel getrunken werden, etwa zwei bis drei Liter kohlensäurearmes Mineralwasser.

Mehr zum Thema Suppe

Weiteres Wissenswertes zu Diäten und Fasten

So fasten Sie gesund - Die wichtigsten Ernährungsregeln

Nudeln machen dick – Oder?

Bodychange mit Detlef D! Soost: Diese Rezepte machen schlank

Abnehmen: Bereits kleine Erfolge helfen viel

Seite