07.04.2017

Immer müde und schlapp? Ärzte warnen: Zu wenig Schlaf macht krank

Von

Zu wenig Schlaf macht krank - achten Sie auf die Warnzeichen Ihres Körpers!

Foto: iStock/PRImageFactory

Zu wenig Schlaf macht krank - achten Sie auf die Warnzeichen Ihres Körpers!

Fühlen Sie mal wieder schlapp und müde? Das kann langfristig krank machen, warnen Ärzte. Wie Sie mit kleinen Änderungen Ihren Schlaf verbessern.

Ständige Müdigkeit gehört zu den häufigsten Beschwerden, mit denen Patienten zum Arzt kommen. Doch nur selten steckt eine Erkrankung (z. B. der Leber, Schilddrüse oder Blutarmut) dahinter. Meist sind falsche Lebensgewohnheiten schuld. Die gilt es aufzuspüren – und zu verändern! Denn: Wer Müdigkeit und Schlappheit zu lange ignoriert, wird irgendwann krank, warnen Ärzte.

Die Deutschen schlafen immer weniger

Untersuchungen zeigen: Die Deutschen schlafen immer weniger, im Schnitt nur noch sieben Stunden, den längeren Wochenend- und Urlaubsschlaf eingerechnet. Das macht nicht nur müde, es schwächt auch das Immunsystem.

Und: Weniger als sieben Stunden Schlafdauer verdoppeln das Risiko für Übergewicht, Bluthochdruck,oder Diabetes - und damit die Gefahr, an einem Herz-Kreislauf-Leiden zu sterben. Das fand der britische Herzspezialist Francesco Capuccio heraus.

Der richtige Schlafrhythmus

Mal um 22 Uhr, mal um Mitternacht ins Bett zu gehen, ist für den Körper zusätzlich wie ein Jetlag. Selbst bei genügend Schlaf ist man nicht richtig erholt. Die Zeitumstellung Ende März belastet ebenfalls.

  • Was hilft: mindestens acht Stunden Nachtruhe. Regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus angewöhnen, auch sonntags.

>> Tipps gegen Wetter-Kopfschmerz

Fehlende Helligkeit

Durch Mangel an natürlichem Licht im Winter ist der Energiepegel ganz unten - das kostet zusätzlich Kraft. Daraus können sich eine schnelle Reizbarkeit und langfristig sogarDepressionen entwickeln.

Zwar werden die Tage jetzt wieder länger. Doch extreme Wetterwechsel im Frühling machen schlapp, weil Umstellung und Anpassung den Körper stark belasten.

  • Was hilft: täglich mindestens 10 bis 20 Minuten rausgehen, auch bei bewölktem Himmel.

>> DAK: Schlafstörungen und deren Folgen nehmen zu

Seite