08.09.2021 - 16:13

Planetenportrait Mond Der Mond im Horoskop zeigt, was wir wirklich zum Glücklichsein brauchen

Von

sk

Der Mond symbolisiert unser Unterbewusstsein, unsere instinktiven Reaktionen.

Foto: Getty Images/ primipil

Der Mond symbolisiert unser Unterbewusstsein, unsere instinktiven Reaktionen.

Kennen Sie Ihr Mondzeichen? Die meisten Menschen kennen es nicht und das ist auch kein Wunder, denn vom Mond ist weit seltener die Rede als vom Tierkreiszeichen oder Aszendenten. Wir erklären, wie das Wissen um den Mond im Horoskop zu unserem Glück beitragen kann.

Das Tierkreiszeichen (Zeichen, in dem die Sonne steht) und den Aszendenten (Zeichen, das zur Geburt am östlichen Horizont aufgeht) kennen viele Menschen. Das Mondzeichen sollte jeder kennen, der glücklich leben will. Im Planetenportrait Mond erklären wir die Bedeutung des Erdtrabanten für die Astrologie.

Ihr Mondzeichen, im Zodiak durch die Mondsichel des zunehmenden Mondes dargestellt, kennen nur die wenigsten, obwohl es wichtige Fragen beantworten und so zum besseren Verständnis unseres Selbst aus astrologischer Sicht beitragen kann.

Planetenportrait Mond: Frühe Prägung

Während die Sonne den Tag erhellt, gehören dem Mond die Nacht und Dinge, die im Dunkeln liegen, unbewusst und nicht ohne Weiteres zu sehen sind.

Da der Mond symbolisch für unser Unterbewusstsein steht, leben wir als Neugeborene quasi ausschließlich unsere Mondeigenschaften. Nach der Geburt vergehen noch Monate, bis wir uns darüber bewusst werden, dass wir ein Individuum mit eigenem Willen sind und ein Ego haben.

Bis dahin sind wir abhängig von unseren Bezugspersonen, die uns versorgen müssen. Ohne sie sind wir nicht lebensfähig. Der Mond sagt etwas über diese frühe Phase unserer Entwicklung aus und welche Beziehung wir zu unseren Versorgern haben.

Er zeigt einerseits unsere Bedürfnisse, konfrontiert uns andererseits aber auch mit unserer Bedürftigkeit.

Unsere Gefühlswelt, unsere Bedürfnisse und der Mond

Für jeden Menschen gilt, dass Gefühle und Bedürfnisbefriedigung untrennbar miteinander verbunden sind. Bekommen wir, was uns nährt, fühlen wir uns gut, bleiben Bedürfnisse unbefriedigt, lösen sie schlechte Gefühle aus.

In vielen Sprachen ist der Mond ein weibliches Substantiv, die deutsche Sprache ist hier die Ausnahme. Das ist insofern sinnvoll, als dass der Mond das Weibliche symbolisiert, das Nährende, die Mutter und unsere fürsorgliche Seite.

Damit verbunden sind tiefe Gefühle und Empfindsamkeit. Im Tierkreis ist der Mond der Planetenherrscher über das Tierkreiszeichen Krebs, der genau dafür steht. Das Wasserzeichen hat den direkten Zugang zu seinen Gefühlen. Es ist ihm ein großes Anliegen, sich um andere zu kümmern. Das Mondzeichen zeigt also auch, wie wir andere nähren und für sie sorgen.

Typisch Krebs: Harte Schale, weicher Kern
Typisch Krebs: Harte Schale, weicher Kern

Intuition und instinktive Handlung

Das Mondzeichen wird auch in stressigen oder bedrohlichen Situationen deutlich, denn es steht für unsere Intuition und unseren Instinkt. Wenn wir nicht mehr wirklich darüber nachdenken, sondern einfach reagieren, kommt unser Mond zum Ausdruck.

Um es zur Veranschaulichung übertrieben darzustellen: Wenn es um Leben oder Tod geht, haben wir – je nach Mondzeichen – verschiedene Strategien, um zu überleben.

Im Alltag: Leben mit dem Mond

Es gibt zwar keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass der Mond wirklich die Ursache für Schlafprobleme ist, dennoch würden einige Menschen schwören, dass sie bei Vollmond schlechter schlafen. Nicht abzustreiten ist dagegen die Nähe zwischen weiblichem Zyklus und Mondzyklus.

Auch wenn die Astrologie nicht von einer Wirkung der Planeten auf den Menschen ausgeht, sehen wir anhand der Gezeiten die große Bedeutung des Erdtrabanten auf unseren Planeten. Die Menschen waren schon immer von ihm fasziniert und richteten ihr Leben auch seinem Zyklus aus.

Bereits die alten Ägypter hatten einen Mondkalender, dessen zentrale Funktion die Datierung der Himmelsfeste war. Bis heute richten sich einige Menschen nach den jeweiligen Mondphasen, um den Rasen zu mähen, die Haare schneiden zu lassen oder die Wohnung aufzuräumen.

Der Mond braucht einen Monat, um einmal durch den Tierkreis zu laufen und wechselt aller zweieinhalb Tage das Zeichen. Damit ändert sich auch unsere Emotionalität. Je nachdem, in welchem Zeichen der Mond gerade steht, sind wir vielleicht etwas dünnhäutiger oder voller Energie und Tatendrang.

Ob wir die Mondstimmung spüren oder nicht, der Mond mahnt uns, achtsam und fürsorglich mit uns selbst umzugehen.

Lebensaufgabe im Sinne des Mondes

An dem, was wir brauchen, um uns wohl zu fühlen, ändert sich im Laufe des Lebens nichts. Wer also mit dem Ziel angetreten ist, glücklich und zufrieden zu leben, ist gut beraten, sein Mondzeichen herauszufinden.*

In Bezug auf den Mond in unserem Horoskop ist Achtsamkeit ein wichtiges Schlagwort, denn neben der Heldenreise im Sinne der Sonne sollten wir im Laufe des Lebens auch einen erwachsenen Umgang mit unseren Bedürfnissen entwickeln. Sonne (Bewusstsein) und Mond (Unterbewusstsein) stehen in ständigem Austausch miteinander – ihre Energien sollten ausgeglichen sind.

Mondbedürfnisse zu befriedigen, ist unsere eigene Aufgabe. Dennoch können wir unsere Mitmenschen darum bitten, uns auf diesem Weg zu begleiten und zu ihrer Befriedigung beizutragen.

Während einigen Tierkreiszeichen von einer Innenschau und viel Ruhe profitieren, fühlen sich andere in geselliger Runde wohl oder sind am liebsten in der Weltgeschichte unterwegs. Achtsamkeit sieht für jedes Tierkreiszeichen anders aus. Hier erfahren Sie mehr.

Weitere spannende Beiträge zu den Tierkreiszeichen finden Sie auch auf unserer Themenseite!

*In welchem Zeichen Ihr Mond steht, können Sie z.B. mit dem Horoskop-Rechner von astro.com berechnen.

Astrologie Videos

Astrologie Videos

Neues von den Sternen und allen Tierkreiszeichen

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe