02.03.2020 - 16:30

Gefährlicher Kettenbrief Falsche "Arzt-Tipps" via WhatsApp: Panikmache vor Coronavirus

Bei WhatsApp kursiert gerade ein Kettenbrief, der falsche Infos zum neuartigen Coronavirus beinhaltet. Schicken Sie die Nachricht auf keinen Fall weiter – die angeblichen "Arzt-Tipps" stimmen nicht und sorgen nur für gefährliche Verunsicherung!

Foto: iStock/elenaleonova

Bei WhatsApp kursiert gerade ein Kettenbrief, der falsche Infos zum neuartigen Coronavirus beinhaltet. Schicken Sie die Nachricht auf keinen Fall weiter – die angeblichen "Arzt-Tipps" stimmen nicht und sorgen nur für gefährliche Verunsicherung!

Immer wieder machen Kettenbriefe via WhatsApp die Runde. Aktuell gibt es einen, der wohl der Verbreitung von Panik vor dem zurzeit kursierenden Coronavirus Sars-CoV-2 dienen soll – aus welchen Gründen auch immer. Das Fatale daran: In diesem Kettenbrief stehen ganz falsche Tipps zum angeblichen Schutz vor dem Virus.

Dubiose Kettenbriefe sind im WhatsApp-Universum ja nichts Neues. Hin und wieder gesellen sich dort auch Fake News dazu. In Kombination kann das Ganze dann teilweise nicht nur verunsichern, sondern sogar gefährlich werden. Warum jemand sich die Mühe macht, einen WhatsApp-Kettenbrief mit Falschinformationen zum neuen Coronavirus zu erstellen, ist nicht nur fragwürdig, sondern auch äußerst fahrlässig. Warum Sie sich von dieser Nachricht nicht verunsichern lassen sollten und wo Sie tatsächlich sinnvolle Informationen zum Schutz vor dem Virus und der dadurch ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 erhalten, lesen Sie hier.

Falsche Coronavirus-Infos via WhatsApp-Kettenbrief: Das sagt sicher kein Arzt

Eigentlich seitdem bekannt wurde, dass in China eine neuartige Art des Coronavirus aufgetreten ist und sich dieses schnell verbreitet, sprießen auch jede Menge falsche Informationen, Verschwörungstheorien und Co aus dem Boden. Vermeintliche Schutzmaßnahmen wie in Chlor baden oder Desinfektionsmittel trinken sind nicht nur ausgemachter Blödsinn, sondern sind auch sehr gefährlich. Die Weltgesundheitsorganisation WHO spricht schon von einer Fake-News-Pandemie und informiert in den sozialen Medien über angeblich hilfreiche Tipps, die eben nicht stimmen.

Gleichzeitig finden sich unter anderem auf Youtube dubiose Videos mit angeblichen Geheiminformationen, die über die Medien zurückgehalten werden – dem Videoersteller aber interessanterweise vorliegen sollen. Leider verunsichern diese Videos und andere falsche Nachrichten so sehr, dass auch tatsächlich hilfreiche Tipps möglicherweise nicht mehr richtig wahrgenommen werden. Wer soll noch unterscheiden können?

Doch es scheint nicht abzubrechen mit den Falschinformationen. Jetzt weist der Verbraucherschutz auf zwei neue Kettenbriefe hin, die auf WhatsApp die Runde machen und in ähnlicher Form auch bereits auf Facebook aufgetaucht sind. Darin enthalten: Angebliche Informationen aus China mit Hinweisen darauf, wie man das Virus erkennt und wie man sich davor schützt, getarnt als angebliche "Arzt-Tipps". Doch wir weisen darauf hin: Diese Tipps stimmen nicht und können bei Einhaltung zu einer nicht zu unterschätzenden Gesundheitsgefahr werden!

So sehen die Kettenbriefe aus

Beide Kettenbriefe strotzen nur so vor Fehlern, die wohl von der Übersetzung aus dem Chinesischen stammen. Der erste lautet wie folgt, der zweite ist nur ein wenig abgewandelt.

______________

"Onkel und Nichte meines Klassenkameraden haben einen Masterabschluss und arbeiten im Shenzhen Hospital. Er wird nach Wuhan gebracht, um das Lungenentzündungsvirus zu untersuchen. Er rief mich an und bat mich, meinen Freunden zu sagen: Wenn Sie eine laufende Nase und einen Auswurf in Ihrer Erkältung haben, können Sie keine neue Art von Coronavirus-Pneumonie haben, da Coronavirus-Pneumonie ein trockener Husten ohne laufende Nase ist. Es ist der einfachste Weg, diese Krankheit zu beschreiben. Bitte sagen Sie Ihren Freunden, dass sie, wenn Sie mehr medizinische Informationen haben, ein stärkeres Bewusstsein für Identifikation und Prävention haben.

Dieses Wuhan-Virus ist nicht hitzebeständig und tötet bei einer Temperatur von 26-27 Grad. Trinken Sie deshalb mehr heißes Wasser. Um geschützt zu sein, können Sie Ihren Freunden und Verwandten sagen, dass sie mehr heißes Wasser trinken sollen. Geh raus in die Sonne. In letzter Zeit ist es sehr angenehm, kaltes und heißes Wasser zu trinken. Dies ist keine Heilung und gut für den Körper. Warmes Wasser zu trinken ist bei allen Viren wirksam. Versuche nicht mit Eis zu trinken, denk dran!

Arzttipp zum Coronavirus:

1. Es ist ziemlich groß (die Zelle hat einen Durchmesser von etwa 400 bis 500 nm), daher sollte es in der Lage sein, jede normale Maske (nicht nur die N95-Funktion) zu filtern. Wenn eine infizierte Person jedoch vor Ihnen niest, dauert es 3 Meter (ungefähr 10 Fuß), bis sie auf den Boden fällt und in die Luft fliegt.

2. Das Virus überlebt mindestens 12 Stunden, wenn es auf die Metalloberfläche fällt. Wenn Sie mit einer Metalloberfläche in Kontakt kommen, waschen Sie Ihre Hände daher gründlich mit Seife.

3. Das Virus kann 6-12 Stunden im Stoff aktiv bleiben. Normales Waschmittel sollte das Virus abtöten. Für Winterkleidung, die nicht täglich gewaschen werden muss, können Sie sie unter die Sonne stellen, um das Virus abzutöten.

Über Symptome einer durch Coronavirus verursachten Lungenentzündung:

1. Dieser erste Hals wird infiziert, so dass der Hals ein trockenes Halsgefühl hat, das 3 bis 4 Tage anhält

2. Das Virus gelangt dann in die Nasenflüssigkeit und tropft in die Luftröhre und in die Lunge, was zu einer Lungenentzündung führt. Dieser Vorgang dauert 5 bis 6 Tage.

3. Lungenentzündung ist mit hohem Fieber und Atembeschwerden verbunden. Eine verstopfte Nase ist nicht wie die normale Art. Sie werden das Gefühl haben, im Wasser zu ertrinken. Wenn Sie sich so fühlen, ist es wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Über Prävention:

1. Der häufigste Weg, sich anzustecken, besteht darin, öffentliche Dinge zu berühren. Daher sollten Sie Ihre Hände häufig waschen. Das Virus kann nur 5-10 Minuten auf Ihren Händen leben, aber dies kann in 5-10 Minuten häufig vorkommen (Sie können Ihre Augen reiben oder Ihre Nase unwissentlich berühren).

2. Zusätzlich zum häufigen Händewaschen können Sie mit Betadine und einem Throat Gargle gurgeln, um Keime zu entfernen oder zu minimieren, während Sie sich noch im Hals befinden (bevor Sie in Ihre Lunge tropfen).

Leute, seid sehr vorsichtig und trinkt viel Wasser.

Lieferung wie erhalten"

______________

Der zweite Text lautet ähnlich, hat dieselben fragwürdigen Tipps, startet aber anders:

______________

"Ich sende Text ohne Bearbeitung und Bearbeitung. Aber alles ist klar. Und es kann

nützlich sein. Informationen von einer Person, die ein Magistrat absolviert hat und in einem Krankenhaus in Shenzhen arbeitet. Er wechselte zur Untersuchung des

Lungenentzündungsvirus in Wuhan:" Und dann geht es weiter wie oben.

______________

Der Verbraucherschutz weist darauf hin: Falls Sie den Text mit einem abweichenden Inhalt erhalten haben, dann leiten Sie diesen bitte per WhatsApp an 03054909774 oder per E-Mail an kontakt@verbraucherschutz.com weiter.

Das ist falsch an den Tipps: 1. Die Symptome stimmen nicht mit den tatsächlichen überein

Nach bisher bekannten Informationen sind die Symptome einer Covid-19-Erkrankung nicht trockener Husten ohne laufende Nase. Tatsächlich decken sie sich meist mit denen einer üblichen Atemwegserkrankung, etwa Husten, Schnupfen, Halskratzen sowie Fieber. Manche Infizierte leiden außerdem an Durchfall. Bei schweren Verläufen kommt es zu Atemproblemen und Lungenentzündung. In den meisten Fällen verläuft die Erkrankung aber sehr leicht, manche Infizierte verspüren nicht einmal Symptome.

2. Eine Atemmaske schützt nicht vor der Ansteckung

Auch das Tragen einer Atemschutzmaske hilft nicht, sich selbst vor dem Virus zu schützen. Jedoch kann eine Schutzmaske bei Infizierten dabei helfen, die Viren weniger zu verbreiten.

3. Warmes Wasser tötet das Virus nicht ab

Es gibt keinerlei Belege dafür, dass warmes Wasser als Schutz vor dem Virus wirksam ist. Stattdessen ist der beste Schutz immer noch regelmäßiges, richtiges Händewaschen sowie Abstand zu Erkrankten. Und diese Tipps gelten generell auch während der regulären Grippewelle, die ebenfalls gerade stattfindet.

4. Angebliche Arzttipps sind vollkommen unverständlich

Verstehen Sie die angeblichen Arzt-Tipps? Genau, wir auch nicht. Wie gesagt: Halten Sie möglichst Abstand zu erkrankten Menschen. Das Coronavirus ist ebenso wie das Influenza-Virus über Tröpfcheninfektion sowie Schmierinfektion übertragbar. Halten Sie selbst die Niesetikette ein (in die Armbeuge oder ein frisches Papiertaschentuch niesen, danach Hände waschen). Zusätzliches Desinfizieren ist bei guter Handhygiene übrigens nicht notwendig. Lediglich für unterwegs kann ein Desinfektionsmittel, das begrenzt viruzid wirkt, unterstützend wirken.

Kettenbrief bitte nicht weiterverbreiten!

Sollten Sie den Kettenbrief oder einen in abgewandelter Form sowie sonstige offenbar falsche Informationen zum Coronavirus erhalten, teilen Sie sie bitte nicht weiter, sondern unterbrechen Sie die Kette. Solche Kettenbriefe sollen nur für Verunsicherung in der Bevölkerung sorgen – und genau das tun sie auch. Vor allem bei Kindern oder labilen Menschen können solche Informationen Panik auslösen. Und die brauchen wir in dieser Zeit wirklich nicht. Die Angst vor dem Coronavirus Sars-CoV-2 ist schon groß genug.

Echte und geprüfte Informationen erhalten Sie auf der Seite des Robert-Koch-Instituts.

Weitere Informationen zum Coronavirus und dem aktuellen Stand sehen Sie auch im Video:

Coronavirus verbreitet sich weiter rasend schnell
Coronavirus verbreitet sich weiter rasend schnell
Tolle Empfehlungen zur Adventszeit

Tolle Empfehlungen zur Adventszeit

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe