13.11.2019

Vorsicht Bruchgefahr Verhütungsmittel-Rückruf: Diverse Vaginalringe betroffen

Verschiedene Vaginalringe werden seit Sommer zurückgerufen. Jetzt betroffen: Cyclelle von Hexal. Wie die Rückrufe zusammenhängen und welche Verhütungsringe nicht betroffen sind, lesen Sie hier.

Foto: iStock/viti

Verschiedene Vaginalringe werden seit Sommer zurückgerufen. Jetzt betroffen: Cyclelle von Hexal. Wie die Rückrufe zusammenhängen und welche Verhütungsringe nicht betroffen sind, lesen Sie hier.

Die Rückrufe an Vaginalringen, einem beliebten Verhütungsmittel, häufen sich seit Juli 2019. Jetzt ist ein weiteres Modell betroffen.

Sie gelten als praktische hormonelle Verhütungsmittel, denn sie müssen nur einmal im Monat eingeführt werden und geben dann nach und nach Ihren Wirkstoff ab. Seit einigen Monaten gibt es aber immer wieder Rückrufe von Vaginalringen, jetzt ganz neu auch von Cyclelle (Hexal). Der Grund: Bruchgefahr.

Rückruf von Vaginalringen: Diese Verhütungsmittel sind betroffen

Es handelt sich dabei um mehrere Marken generischer Vaginalringe – sprich, Nachfolger des Originals Nuvaring. Diese sind aus einem flexiblen Material gefertigt, das sich leicht zusammendrücken lässt, um es einfacher in die Vagina einzuführen. Dort verbleibt ein solcher Ring dann für drei Wochen innerhalb eines Zyklus, gibt Hormone ab und wird dann wieder herausgezogen. Das Problem bei den betroffenen Marken ist aber: Bei ihnen sind vermehrt Ringbrüche an der Schweißnaht aufgefallen, die zu Verletzungen in der empfindlichen Vagina führen könnten. Folgende Marken wurden und werden zurückgerufen:

  • Ginoring (Exeltis; GinoRing (Etonogestrel, Ethinylestradiol) 0,120 mg/0,015 mg pro 24h vaginales WFS, 3 und 6 Stück (PZN 13423222 und 13423239), Ch.-B.: LF14907AA, LF14908AA, LF15140AA, LF15206AA)
  • Setlona (Mylan; Setlona 0,120 mg/0,015 mg pro 24 Stunden vaginales Wirkstofffreisetzungssystem 3 Stück, Ch.-B.: LF12509A, PZN 13704352)
  • Veri-Aristo (Aristo Pharma; Veri-Aristo (Etonogestrel, Ethinylestradiol) 0,120 mg/0,015 mg pro 24 Stunden, vaginales Wirkstofffreisetzungssystem, 6 Vaginalringe (PZN 12590165), Ch.-B.: LF13103AA, LF14491AA, LF14492AA)
  • Cyclelle (Hexal, s.u.)

Die betroffenen Chargen der drei erstgenannten sind bereits aus dem Verkehr gezogen – wer noch Packungen zuhause hat, kann sich an seine Apotheke wenden.

Vom neuesten Rückruf der Hexal Cyclelle sind folgende Chargen betroffen:

  • Cyclelle 3 Vaginalringe: Ch.-B.: LF14956AA, LF15523AA, LF15586AA
  • Cyclelle 6 Vaginalringe: Ch.-B.: LF14956AB

Nuvaring ist bruchsicher

Alle diese generischen Verhütungsringe stammen aus demselben Werk in Spanien. Exeltis ist dabei Lizenzgeber an Hexal, Mylan und Aristo Pharma. Das den Generika als Modell stehende Original, der Nuvaring sowie dessen hauseigenes Generikum Circlet zeigen hingegen bisher keine Auffälligkeiten und gelten als stabil und bruchsicher. Das berichtet die "Deutsche Apotheker Zeitung", der seit Zulassung kein Rückruf dieser Vaginalringe bekannt sei.

Mit betroffenen Vaginalringen können Sie sich an Ihre Apotheke wenden.

Verhütungsringe gehören wie die Pille zu hormonellen Verhütungsmethoden. Es gibt aber auchhormonfreie Alternativen, etwa das Diaphragma. Und noch sicherer und einfacher geht es mit Intrauterinpessaren: Kennen Sie schon die Kupferspirale oder die Kupferkette? Mehr zum Thema Vagina finden Sie auf unserer Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen