18.04.2016

Gesund leben 10 Tipps für weniger Feinstaub im Haushalt

Von

Foto: ©istock Redrockschool

Was viele nicht wissen: Die winzigen Körnchen auf Möbeln und in der Zimmerluft sind keineswegs harmlos. Sie können die Atemwege belasten.

Lästig, unschön, ungesund - in jeder Wohnung fällt Hausstaub an. Die Partikel setzen sich aus Abermilliarden Teilchen zusammen, von denen ein Großteil sogenannter Feinstaub ist. Darin tummeln sich Pollen, Kot von Hausstaubmilben, Bakterien und Schimmelpilzsporen - riskant für Allergiker und Gesunde. Mit diesen Tipps kann jeder sich und seine Lieben davor schützen.

1. Feinstaub in der Wohnung reduzieren

Pollenschutzgitter an Fenstern halten von vornherein viel Staub draußen. Beim Kochen zieht eine Dunstabzugshaube einen Großteil der feinen Teilchen ab.

2. Luftfeuchtigkeit erhöhen

Staub verbreitet sich langsamer, wenn die Luft weniger trocken ist. Dabei helfen Zimmerpflanzen.

3. Auf Staubfänger verzichten

Deko, schwere Teppiche und Gardinen ziehen Staub magisch an. Entweder darauf verzichten oder häufiger Staub wischen.

4. Mehrmals am Tag Fenster weit aufmachen

Fenster nicht auf Kipp stellen, sondern möglichst öfter mal zehn Minuten lang bei weit geöffnetem Fenster lüften.

5. Beim Putzen immer schön der Reihe nach

Grundsätzlich gilt: Erst saugen, dann Staub wischen. Sonst lässt sich der frisch vom Boden aufgewirbelte Staub wieder auf den Oberflächen nieder.

6. Staubsauger mit Beutel benutzen

Staubsaugen mit Beutel (z.B. von Swirl) ist besonders effektiv und hat positive Gesundheitswirkung. Aktuelle Studien zeigen: Beim Entleeren beutelloser Geräte, sogenannter Zyklonstaubsauger, wurde bis zu zehnmal mehr Feinstaub in der Raumluft nachgewiesen als bei Modellen mit Staubsaugerbeutel.

7. Oberseiten von Lampen und Schränken nicht vergessen

Auch wenn man es nicht gleich sieht oder schlecht erreichen kann -Leuchten und auch die Oberseiten der Schränke sind wahre Staub-Sammelplätze. Sie bilden sich automatisch, weil die Partikel in der Mitte des Zimmers nach oben steigen und anschließend in der kühleren Luft in der Nähe der Wand wieder herabsinken, sich ablagern.

8. Besen kehren nicht gut

Fegen wirbelt viel Feinstaub auf. Besser den Staubsauger nehmen und glatte Böden regelmäßig feucht wischen.

9. Mit feuchtem Lappen wischen

Staub soll beim Putzen nicht aufgewirbelt, sondern festgehalten werden. Das funktioniert mit einem feuchten Tuch besser als mit einem trockenen.

10. Lieber einen textilen Bodenbelag wählen

Im Vergleich zu glatten Böden hindert Teppich den Staub am Tanzen und bindet ihn besser. Beim Saugen wird er dann entfernt.

Quelle: Bild der Frau 15/05/2015

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen