14.04.2016

IGeL-Verwirrung Individuellen Gesundheitsleistungen: Welche lohnen sich?

Von

Foto: ©istock/KatarzynaBialasiewicz

Bessere Krebsvorsorge, professionelle Zahn-Reinigung, und, und, und. Kostenpflichtige Extras beim Arzt stellen Patienten immer häufiger vor eine schwierige Wahl.

Patienten fühlen sich in Arztpraxen heutzutage regelmäßig abgezockt, zu wenig informiert und häufig sogar massiv unter Druck gesetzt, die Selbstzahler-Leistungen in Anspruch zu nehmen. Das haben die Verbraucherzentralen von Nordrhein-Westfalen, Berlin und Rheinland-Pfalz jetzt festgestellt.

Den Ärzten sind keine Grenzen gesetzt

Die "Individuellen Gesundheitsleistungen"(IGeL), die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden, gehören in fast allen Praxen inzwischen zum Angebot. Wie viele solcher Zusatzleistungen es gibt (Experten sprechen von mehreren Hundert), lässt sich nicht genau sagen. Denn den Ärzten und ihrer Fantasie sind in diesem Punkt keine Grenzen gesetzt.

"Um Klarheit zu schaffen, was sinnvoll ist und was nicht, haben wir den IGeL-Monitor geschaffen", sagt der Medizin-Journalist Dr. Christian Weymayr (www.igel-monitor.de). Mit einem Team von Experten analysiert er im Auftrag des Spitzenverbands der Krankenkassen IGeL-Leistungen nach deren Wirksamkeit. Dafür zieht er wissenschaftliche Studien heran. Fazit: Die meisten Angebote haben keinerlei Nutzen, schaden aber auch nicht - nur eben dem Geldbeutel des Patienten.

Hautkrebs-Screening mit Dermatoskop sehr wichtig

Das sieht auch Medizin-Experte Prof. Walter Möbius, ehemaliger Chefarzt der Inneren Abteilung des Johanniter Krankenhauses in Bonn, so mit wenigen Ausnahmen. "Das Hautkrebs-Screening mit Dermatoskop halte ich schon für sehr wichtig. Gerade weil wir Deutschen sonnenhungrig sind, Sonnenbänke besuchen und auch im Urlaub gerne am Strand liegen. Auch andere erweiterte Krebsfrüherkennungen , wie der Blutstuhltest oder die Darmspiegelung ab dem 30. bis 35. Lebensjahr (Kassenleistung erst ab 55 Jahren) halte ich für sinnvoll, diese Leistungen kosten nicht die Welt und geben ein Gefühl der Sicherheit. "Im Zweifelsfall mit dem Hausarzt sprechen und die Kasse fragen", rät Prof. Möbius. "Bei familiärer Vorbelastung werden die Kassen die Kostenübernahme in der Regel nicht ablehnen."

Die IGeL-Ampel

Unsere Bewertung dieser besonders häufig angebotenen, kostenpflichtigen Untersuchungen fußt auf den Einschätzungen des IGeL-Monitors. Wir haben sie von fünf auf drei Bewertungsstufen vereinfacht, um Ihnen die Orientierung zu erleichtern.


ROT

Sauerstoff-Therapie bei Hörsturz

Aufwendige und teure Therapie. Es gibt keine Studien, die belegen, dass sie den Hörsturz heilen oder auch nur günstig beeinflussen kann.

MRT zur Alzheimer- Früherkennung

Wenn ein konkreter Verdacht auf die Gehirnerkrankung besteht, zahlen auch gesetzliche Krankenkassen die Untersuchung. Zur Früherkennung wird der MRT oft als IGeL angeboten. Da es keine Möglichkeit gibt, den Ausbruch der Krankheit zu verhindern, kann ein auffälliger Befund bei einem bisher nicht eingeschränkten Patienten jedoch nur Schaden anrichten: Er macht sich Sorgen, kann aber nichts tun.


GELB

Augeninnendruck-Messung

Studien ergaben aber, dass erhöhter Augeninnendruck und Glaukom (grüner Star) wenig miteinander zu tun haben: Ein bis zwei von vier Glaukom-Patienten haben keinen erhöhten Augeninnendruck.

>> Grüner Star – Diese Symptome sollten Sie ernst nehmen

Und umgekehrt bekommen die meisten Patienten mit erhöhtem Augeninnendruck später kein Glaukom. Die Messung muss also nicht sein, schadet aber auch nicht.

>> Grüner und Grauer Star – hilft nur eine Operation?

Thrombose-Check

Thrombosen können eine tödliche Lungenembolie auslösen. Aber: Die Bestimmung der Protein-C-Aktivität, also die Gerinnungsneigung, ist nur einer von vielen Thrombose-Risikofaktoren. Viel häufiger bestehen Gefahren bei längerer Bettruhe oder nach Operationen. Nicht wichtig.

Diabetes-Vorsorge

Die Bestimmung des Zuckergehalts in Blut und Urin zahlt die gesetzliche Krankenkasse ab dem 36. Lebensjahr im Rahmen des allgemeinen Check-up. Die zusätzliche Bestimmung des HbA1c-Wertes bringt nichts, weil sie die gleichen Ergebnisse wie die Kassenleistung zeigt. Also verzichtbar.


GRÜN

Akupunktur zur Migräne-Prophylaxe

Studien ergaben, dass Akupunktur Migräneattacken verhindern kann und Schmerzen ebenso gut lindern kann wie Medikamente. Empfehlenswert!

Laser-Behandlung von Krampfadern

Studien ergaben, dass Lasertherapie und Operation (die zahlt die Kasse) gleich gut wirken, die Lasertherapie aber weniger Nebenwirkungen hat.

>> Krampfadern entfernen: veröden, verkleben oder ziehen?

Quelle: Bild der Frau 02042015

---

Mehr zum Thema Hautkrebs

Seite