07.05.2016

Gesundheit Luftballons nicht mit dem Mund aufpusten

Von

Foto: ©istock/angiecubillas

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit rät, Luftballons nur mit Luftpumpen aufzublasen.

Luftballons sind bunt, schön und verbreiten gute Laune. Sie dürfen auf keiner Party fehlen und sind besonders bei Kindern sehr beliebt. Allerdings warnt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit davor, Luftballons mit dem Mund aufzublasen. Grund dafür sind die hohen Anteile an krebserregenden Nitrosaminen im Kautschuk, aus dem die farbenfrohen Ballons hergestellt werden.

Nitrosamine entstehen bei der Verarbeitung bestimmter Stoffe als chemischen Reaktionen und kommen unter anderem in zahlreichen Lebensmitteln wie Bier, Fisch oder Käse vor. Allerdings in nicht-gesundheitsschädigenden Dosen. Für Lebensmittel oder Kautschukprodukte wie Babysauger gibt es klare Grenzwerte, die bei der Produktion nicht überschritten werden dürfen. Nicht so für Luftballons. Hier sind die gemessenen Werte oftmals schwindelerregend hoch.

Testberichte erschüttern: 17 von 21 Ballons enthalten krebserregende Substanzen

N-Nitrosamine zählen zu den stärksten krebserregenden Substanzen. Sie entstehen durch ein Verfahren, das Kautschuk so elastisch macht, wie es für Luftballons notwendig ist. In Kontrollen des Bundesamts musste festgestellt werden, dass jeder fünfte Luftballon krebserregende Stoffe enthielt. In 15 von 79 Proben wurden die Grenzwerte für N-Nitrosamine deutlich überschritten. Greenpeace spricht bei eigenen Tests sogar von noch höheren Zahlen. Laut eigenen Angaben fielen 17 der 21 getesteten Ballons beim Greenpeace-Test durch. Sie enthielten Werte von bis zu 464 µg (Mikrogramm) Nitrosamine pro Kilogramm. Das Bundesinstitut für Risikobewertung und -kommunikation empfiehlt 10 µg/kg.

Eltern und Erziehern wird aus diesem Grund empfohlen, besonders bei Kindern Aufmerksamkeit walten zu lassen, da sie die Ballons nicht nur gerne aufblasen, sondern auch mit ihnen spielen und auf ihnen herumkauen. Am besten ist es also, sich eine Luftballonpumpe zuzulegen oder es mit der Fahrradpumpe zu versuchen. Dann kann man unbedenklich Spaß mit den farbenfrohen Ballons haben.

Quelle: Bild der Frau 02042015

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen