23.03.2017

Nicht nur Vorsätze Das ist Ihr 5-Stufen-Plan, um gute Vorsätze zu schaffen

Von

Für echte Veränderungen müssen Ziele und Wünsche konkret formuliert werden.

Foto: iStock/m-imagephotography

Für echte Veränderungen müssen Ziele und Wünsche konkret formuliert werden.

Wir ziehen Bilanz. Wir räumen gedanklich auf und beschließen, was in Zukunft besser laufen soll. Mit diesem 5-Stufen-Plan schaffen Sie den Anfang!

Eine DAK-Umfrage aus dem Jahr 2016 zeigt, was die meisten Frauen derzeit planen:

  • WENIGER STRESS - 62 Prozent
  • MEHR ZEIT FÜR FREUNDE UND FAMILIE - 60 Prozent
  • MEHR BEWEGUNG - 57 Prozent
  • MEHR ZEIT FÜR MICH - 52 Prozent
  • GESÜNDERE ERNÄHRUNG- 50 Prozent

Doch aller Anfang ist schwer. Unser 5-Stufen-Plan soll den Startschuss Ihrer Zielsetzung erleichtern.

>> Woher kommen die guten Vorsätze?

1. Genau sein

„Mehr Zeit für mich“ ist eine schöne Entscheidung. Aber für echte Veränderung müssen Sie konkreter werden. Legen Sie Ihr Ziel genau fest und schreiben Sie es auf. Zum Beispiel: „Nach dem Abendessen 30 Minuten nur für mich.“ Hängen Sie den Zettel am besten an den Kühlschrank. Alle sollen Ihren Plan kennen! Und kontrollieren Sie auch den Erfolg genau. Haken Sie im Kalender jeden Tag ab, an dem es gut geklappt hat. Es dauert etwa sechs Wochen, bis es keine Lücken mehr gibt..

Machen Sie kleine Schritte, die großen folgen von allein.

2. Angewöhnen statt abgewöhnen

„Ich werde nicht mehr …“ Aus jedem Vorhaben, das mit diesem Satz beginnt, wird vermutlich nichts. Es ist nämlich viel schwerer, schlechte Angewohnheiten abzulegen, als gute aufzubauen. Überlegen Sie also nicht, was Sie nervt, sondern, was Sie möchten. Zum Beispiel so: ...

Konzentrieren Sie sich auf das Gute, dann wird alles besser.

>> Gesunde Ernährung bedeutet nicht automatisch Verzicht!

3. Ausrutscher einplanen

Doch wieder auf dem Sofa sitzen geblieben, statt zu joggen? Solche Rückfälle sind normal. Sie gehören zum Prozess der Veränderung und bedeuten auf keinen Fall, dass Ihr ganzer Plan gescheitert ist. Verzeihen Sie sich den kleinen Ausrutscher und finden Sie die Ursache. Kommen Sie einfach nicht mehr hoch, wenn Sie einmal auf dem Sofa sitzen? Dann meiden Sie die Polster-Garnitur vor der Jogging-Runde.

Lernen Sie aus Fehlern, dann kommen Sie weiter.

4. Schnell belohnen

10 Kilo weg! Wenn ich DAS erst mal geschafft habe, gehe ich richtig groß shoppen. Eine gute Idee - aber leider viel zu weit weg. Kleine Belohnungen spornen kurzfristig an und helfen besser beim Durchhalten. Die ersten zwei Kilo sind geschafft? Das ist ein Grund zu feiern! Gehen Sie ins Kino, gönnen Sie sich eine Maniküre oder einen neuen Nagellack. Je höher der Spaß-Faktor auf dem Weg zum Ziel desto besser.

Verwöhnen Sie sich, dann fällt alles leichter.

5. Morgens meditieren

Was wir uns bildlich vorstellen, wird schneller Wirklichkeit. Setzen Sie sich jeden Morgen nach dem Aufwachen aufrecht ins Bett und schließen Sie die Augen. Jetzt tun Sie in Gedanken, was Ihr Ziel verlangt. Sie laufen zum Beispiel Ihre drei Kilometer oder Sie entspannen beim Musikhören oder Sie spazieren mit der Familie durch den Wald … Drei bis fünf Minuten reichen für neue Verknüpfungen im Gehirn und wecken die positive Erwartung für den Tag.

Träumen Sie, das vergrößert Ihre Chancen.

Weitere Tipps:

>> Adieu, Energie-Räuber! 5 nervige Störenfriede im Alltag

>> Ihr persönliches Ziel beginnt im Kopf!

>> Unsere Glücks-Tipps für den Alltag

>> schrittweise Gesundheitsziele erreichen

>> So gelingt der Neustart für die Fitness

Machen Sie unseren Blitz-Test und erfahren Sie, weshalb Sie Ihre Pläne nicht umsetzen.

Test: Was steht Ihnen im Weg?

Bis jetzt hat es nie funktioniert mit Ihren Plänen fürs nächste Jahr? Das geht jeder zweiten Frau so. Hier können Sie herausfinden, woran es bei Ihnen liegt:

Eine Stunde Bahnfahrt - wie vertreiben Sie sich die Zeit?

  • A ... Kopfhörer aufsetzen und aus dem Fenster gucken.
  • B ... Handy checken, zur Toilette gehen, Handy checken …
  • C ... Mit anderen Fahrgästen ins Gespräch kommen.

Das Büfett ist eröffnet. Sie …

  • A … lassen sich nicht gern beim Essen beobachten und verzichten lieber.
  • B … nehmen sofort einen Teller und bedienen sich.
  • C … warten erst einmal ab. Es wird schon genug für alle da sein.

Im Gartencenter suchen Sie nach Balkonpflanzen, die …

  • A … möglichst wenig Pflege brauchen.
  • B … möglichst schnell wachsen.
  • C … möglichst lange blühen.

Bei einem spannenden Buch blättern Sie schon mal auf die letzten Seiten vor?

  • A ... Nein, das wäre unfair gegenüber dem Autor.
  • B ... Ja, das kommt oft vor.
  • C ... Auf keinen Fall, ich lese eher langsamer.

Im Restaurant gibt es keine Speisekarte. Der Chef empfiehlt. Wie finden Sie das?

  • A ... Doof, ich habe es lieber schriftlich.
  • B ... Super, das spart Zeit.
  • C ... Schrecklich, das setzt mich unter Druck.

Einmal Fernsehstar sein! Was würde zu Ihnen passen?

  • A ... Kommissarin
  • B ... Comedy-Queen
  • C ... Serien-Heldin

Ihre Lieblings-Spiele als Kind waren?

  • A ... Verstecken und Verkleiden.
  • B ... Fangen und Rennen.
  • C ... Mühle und Schach.

Weiter geht's zur Auflösung...

Auflösung: Welcher Typ sind Sie?

A - Die Geheimniskrämerin

Sie machen die Dinge am liebsten mit sich allein aus. Der Vorteil: Sie können gut mit sich selbst diskutieren und Pläne entwickeln. Der Nachteil: Sie haben niemanden, der Sie bei Rückschlägen auffängt und Ihnen neuen Mut macht. Statt Hilfe anzunehmen, verabschieden Sie sich klammheimlich von Ihrem eigentlichen Ziel. Suchen Sie Unterstützung!

B - Mrs. Ungeduld

Sie wollen den schnellen Erfolg. Der Vorteil: Sie wälzen Probleme nicht lange hin und her, packen die Dinge zügig und ziemlich kompromisslos an. Der Nachteil: Sie wollen zu viel auf einmal und überfordern sich damit selbst. Statt mit Geduld zum Ziel zu kommen, scheitern Sie an Ihren viel zu hohen Erwartungen. Machen Sie kleinere Schritte!

C - Die Aufschieberin

Sie überstürzen nichts. Der Vorteil: Sie bedenken das Für und Wider, wägen alles wirklich gründlich ab. Der Nachteil: Sie haben immer ein gutes Argument für den Satz „Ach, jetzt passt es gerade nicht“. Statt loszulegen, schieben Sie Ihr Vorhaben immer weiter vor sich her. Dadurch erscheint Ihnen das Ziel bald unerreichbar und Sie vertagen die Sache aufs nächste Jahr. Fangen Sie an - jetzt!

Seite