16.06.2016

Interview Glück, was ist das? Über das kleine Glück mit schönen Texten

Angelika Schäfer von GedankenKlang.

Foto: Angelika Schäfer

Angelika Schäfer von GedankenKlang.

Angelika Schäfer liebt den Klang schöner Worte zur Inspiration und Erfrischung der Seele. Wir haben mit Ihr über Ihren Blog GedankenKlang gesprochen.

bildderfrau.de: Würden Sie sich bitte kurz unseren Leserinnen vorstellen und uns erzählen, was Sie beruflich machen?

Angelika Schäfer: Ich bin Mama von 2 Jungs, 11 und 3 Jahre alt. Ich arbeite als Mediengestalterin in Teilzeit und führe nebenberuflich meinen eigenen kleinen Verlag "GedankenKlang", in dem ich Bücher und Kalender, die ich selbst geschrieben habe, veröffentliche.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Webseite rund um das Thema Glück zu starten? Was hat Sie dazu bewogen?

Mein Blog "GedankenKlang-Magazin" trägt den Untertitel "Schönes für das kleine Glück". Die Idee zu meinem Blog entstand daraus, dass ich weit mehr Texte verfasse und Ideen habe, wie ich sie in meinem Verlag als Buch veröffentlichen kann. Da ich aber meine kreativen Werke und Texte nicht in der Schreibtischschublade einlagern wollte, entschied ich mich dazu, diese auf einer Webseite zu sammeln und sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ich freue mich, wenn Menschen meine Seite lesen, sich inspiriert fühlen und Spaß an meinen Beiträgen haben.

Was für Tipps erhalten die Besucher Ihrer Webseite? Auf welche Aspekte des Glücks gehen Sie in welcher Form auf Ihrer Seite ein?

Die Besucher meines Blogs finden kurze Inspirationstexte, die den Blick auf das Schöne, das Gute im Leben lenken möchten. Sie finden Fotos mit Sinnsprüchen kombiniert, die das Herz berühren und ein Lächeln ins Gesicht zaubern möchten. Und sie finden kreative Ideen mit Anleitungen und Step-by-Step-Bildern, die zur eigenen Kreativität und Freude am Selbermachen führen möchten. Diese vielleicht etwas ungewöhnliche Kombination aus spirituellen Texten, Sinnsprüchen und Selbermach-Ideen sind die Dinge, die mich selbst erfreuen, mir Spaß bereiten, meine Lebensfreude erwecken und mich einfach glücklich machen.

Dinge, die auf den ersten Blick vielleicht unnötig erscheinen und die man im Leben nicht zum Überleben braucht, die aber durch die Freude, die sie mir bereiten für mich persönlich unverzichtbar werden – diese Dinge findet man auf meinem Blog. Kleine, feine Dinge, die glücklich machen können.

Warum treibt uns Menschen die Suche nach dem Glück und dem Glücksgefühl an? Haben Sie eine Erklärung dafür?

Ich denke, der Wunsch nach Glück, wie wir es nennen, ist eine tiefe Sehnsucht nach innerer Erfüllung und Liebe. Liebe im Sinne der allumfassenden, göttlichen Liebe. Ich glaube, die Suche nach dem Glück ist die Suche nach innerem Frieden.

Jeder Mensch empfindet Glück anders. Wie würden Sie selbst Glück definieren?

Glück ist für mich ein innerer Zustand, ein Gefühl, welches unabhängig von äußeren Faktoren in mir seinen Ausdruck findet. Glücklich kann ich auch im größten Chaos sein oder eben unglücklich, wenn von Außen betrachtet alles zu stimmen scheint. Für mich persönlich verbinde ich Glück mit Herzenspflege, mit Innenschau, mit dem Gefühl, zentriert und ausgeglichen zu sein.

Worin besteht für Sie ein perfekter Gedankenklang? Und was fasziniert Sie an der Macht der Sprache?

Gedanken sind so vielschichtig, umfangreich, schwer zu greifen und dennoch so unglaublich kraftvoll. Wenn ich es schaffe, Gedanken in Worte zu hüllen und die damit verbundenen Gefühle und Empfindungen nach Außen transportieren kann, ist für mich ein GedankenKlang gelungen. Perfekt wird das Ganze dann, wenn dieser GedankenKlang andere Menschen berührt und in ihnen eigene Gedanken und Gefühle zum Schwingen bringt.


Die Macht der Sprache ist, ebenso wie die Macht der Gedanken, größer als wir oftmals vermuten. Es fasziniert mich unglaublich, zu spüren und an mir selbst zu erleben, wie Worte und deren Ausdruck auf meinen Gemütszusand und auf meine Stimmung wirken. Sprache ist Klang, und wohlklingende Worte sind sozusagen die Melodie unserer Gedanken.

Sie haben einen eigenen Verlag gegründet, um Ihre Texte in Form von Büchern, Kalendern und Karten zu veröffentlichen. Weshalb entschieden Sie sich zu diesem Schritt?

Mein erstes Buch ist in Zusammenarbeit mit meiner Mama, Erne Schäfer, entstanden. Meine Mutter ist Künstlerin und bringt mit Acrylfarbe Engel und Lichtwesen zur Leinwand. Zu einer Vielzahl ihrer Engelsbilder habe ich Texte verfasst, aus denen wir ein Buch gestaltet haben. Dieses Buch ließen wir damals ohne Verlag und ohne ISBN-Nummer, in kleiner Auflage drucken. Das Interesse war groß, und so war schnell klar, dass es ein weiteres Buch geben sollte.

Außerdem war ich inzwischen selbst Mutter geworden und hatte damit angefangen, Kindergeschichten zu schreiben. Diese Texte und Geschichten wollte ich alle gerne in Buchform bringen, und so entschied ich mich kurzerhand, einen eigenen Verlag zu gründen. Da ich den Beruf der Schriftsetzerin erlernt habe, konnte ich alle Bücher selbst layouten und hatte das ausreichende Knowhow, um die Druckdaten selbst anzufertigen.

Haben die Menschen heute verlernt, sich über „Kleinigkeiten“ zu freuen?

Ich glaube, die Tendenz, sich über "Kleinigkeiten" zu freuen ist wieder am steigen. Ich erlebe selbst in meinem Umfeld, dass viele Menschen sich für ein bewusstes, achtsames und dankbares Leben entscheiden. Auch der Trend von z.B. Mindstyle-Magazinen zeigt mir, dass viele Menschen sich mehr mit sich selbst und den Fragen des Lebens beschäftigen möchten, um so einen erfüllteren Alltag zu erleben.

Wie vereinbaren Sie Ihre Leidenschaft fürs Kreative mit Ihrem Mutterdasein?

Diese beiden Tätigkeiten bilden für mich eigentlich ein perfektes Miteinander. Muttersein und kreativ sein lässt sich ganz wunderbar im Alltag miteinander verbinden. Da ich meinen Verlag und meinen Blog von zu Hause aus führe und alle meine kreativen Arbeiten daheim entstehen, ist es leicht, für die Kinder da zu sein und nebenbei Ideen umzusetzen. Es kann sein, dass ich bei meiner ersten Tasse Kaffee, frühmorgens, während die Kinder noch schlafen, bereits am handwerklichen arbeiten, basteln und Ideen umsetzen bin. Ich kann mit meinen Händen etwas schaffen und mich dennoch mit meinen Kindern unterhalten und ihnen zuhören. Und immer wieder haben die Jungs auch Interesse an den Dingen die ich tue und basteln einfach mit.

Nennen Sie uns noch eines Ihrer Lieblingssinnsprüche, um Ihren Leserinnen und Lesern ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern?

  • Folge deinem Herzen - es kennt den richtigen Weg für dich.
  • Wenn ich versuche, auf alles mit Liebe zu schauen, habe ich die Möglichkeit, in allem Liebe zu entdecken.
  • Die Welt ist voller Wunder. DU bist eines davon!

---

Vielen Dank für das Interview, Frau Schäfer!

Weitere Sinnsprüche für die Liebe von bildderfrau.de. finden Sie hier:

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen