17.03.2016

Hirn-Training Mehr Erfolg mit neuem Ich-Bewusstsein

Foto: ©iStock / lzf

Wer seine Ziele erreichen will, muss vor allem an sich selber glauben. Legen Sie los! Mit diesem Training besiegen Sie alle Selbstzweifel!

1. Lächeln Sie mehr

Der erste Schritt ist praktisch eine Vorauszahlung: Sie lächeln mehr, obwohl Ihnen noch gar nicht danach zumute ist. Denn Lächeln wirkt Wunder! Es fühlt sich gut an, heitert auf, vertreibt negative Gedanken und macht Mut. Alles Dinge, die Sie während Ihres Trainings gut gebrauchen können.

Das müssen Sie tun: Kinder lächeln bis zu 400-mal täglich (darum fühlen wir uns in ihrer Gegenwart so wohl), glückliche Erwachsene bringen es immerhin auf 40-bis 50-mal pro Tag, aber der Durchschnitt schafft es nur 20-mal. Erklimmen Sie das Glücksniveau. Lächeln Sie sich morgens als Erstes selbst im Spiegel zu. Dann strahlen Sie jeden netten Menschen, jeden niedlichen Hund, jede schöne Blume, die Ihnen begegnet, ganz bewusst an. So erreichen Sie ganz schnell die magische 50.

Darum funktioniert es: Lächeln aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn, wirkt besser und langfristiger als Schokolade.

2. Seien Sie genau

"Ich bin immer so unsicher" - mit diesem Satz können Sie genauso wenig anfangen wie ein Arzt mit dem Satz "Herr Doktor, mir geht es so schlecht." Zur richtigen Behandlung gehört immer eine genaue Diagnose. Ist es der Kopf? Der Magen? Der Darm? Genauso müssen Sie Ihren Selbstzweifeln auf den Grund gehen. Was verunsichert Sie besonders? Bei vielen sind es fremde Menschen oder neue Situationen. Bei anderen nagen ein paar Kilo zu viel am Selbstwertgefühl. Oder sie fühlen sich mies, weil sie den Traumpartner noch nicht gefunden haben.

Das müssen Sie tun: Vor allem ehrlich sein. Verstecken Sie sich nicht länger hinter dem allgemeinen "Ich bin eben unsicher". Bringen Sie den Satz zu Ende: "Ich bin unsicher, weil..."

Darum funktioniert es: Wenn wir ein Problem in Einzelteile zerlegen, wird es automatisch kleiner und wir können es Schritt für Schritt lösen.

3. Bleiben Sie auf sicherem Gebiet

Wenn Sie beim Small Talk den ersten Schritt gemacht haben, sind Sie im Vorteil. Sie können bestimmen, wohin die Gesprächs-Reise geht. Wählen Sie ein Thema, in dem Sie sich richtig gut auskennen.

Das müssen Sie tun: Arbeiten Sie an Ihrem Wissen. Machen Sie sich zur Expertin. Keine Schande, wenn es das Wetter ist: Wenn Sie immer eine Prognose für die nächsten 14 Tage bereit haben, den Namen des Tiefs oder Hochs und auch noch seine Herkunft kennen, haben Sie den anderen etwas voraus.

Darum funktioniert es: Ein Fachgebiet macht automatisch stark. Sie haben nichts zu befürchten.

4. Träumen Sie

Unsere Gedanken wandern den ganzen Tag herum. Oft machen sie uns dabei mehr Angst als Mut. Aber wir können den Spieß umdrehen.

Das müssen Sie tun: Verscheuchen Sie Sorgen mit positiven Erinnerungen. Träumen Sie sich an einen Glücksort - in den Arm Ihres Liebsten oder in das Büro Ihrer Chefin, von der Sie ein dickes Lob bekommen haben.

Darum funktioniert es: Der bloße Gedanke an Liebe und Erfolg zaubert Zuversicht. Sie fühlen sich auch schwierigen Aufgaben viel eher gewachsen.

5. Tragen Sie Ihr schönstes Kleid

Jetzt wird es einfach: Tatsächlich können Sie Selbstbewusstsein im wahrsten Sinne des Wortes anziehen. Natürlich muss es nicht unbedingt ein Kleid sein. Aber ein Teil, in dem Sie sich besonders hübsch und wohl fühlen. Ein Paar Schuhe, ein schickes Tuch, eine super Jacke - egal was es ist: Ziehen Sie es so oft wie möglich an.

Das müssen Sie tun: Lernen Sie von diesem einen schönsten Teil. Was daran gefällt Ihnen so gut? Die Farbe? Der Schnitt? Das Material? Dann achten Sie bei Ihrem nächsten Einkauf genau darauf. So lange, bis Sie ganz viele Selbstbewusstseins-Teile im Schrank haben.

Darum funktioniert es: Sie spüren es schon vor dem Spiegel. Wenn Sie von einem Outfit richtig überzeugt sind, stehen Sie gerader, lächeln automatisch und freuen sich darauf, unter Leute zu gehen. Das ist Ich-Bewusstsein!

6. Hören Sie Musik

Sie fühlen sich miserabel? Ihre Laune hat einen Tiefpunkt erreicht und bestimmt machen Sie in den nächsten zwölf Stunden mal wieder alles falsch? Sie brauchen Aufmunterung!

Das müssen Sie tun: Hören Sie Ihre Lieblingsmusik und singen Sie am besten laut mit.

Darum funktioniert es: Musik lenkt ab und vertreibt zermürbende Gedanken, die in der Stille entstehen. Eine finnische Studie zeigt außerdem: Musik macht morgens wach und abends ruhig. Zwei wichtige Dinge, die helfen, besser durch den Tag und die Nacht zu kommen.

7. Bereiten Sie sich vor

Je seltener Ihr Selbstbewusstsein einen Knacks bekommt, desto schneller wächst es. Bereiten Sie sich deshalb auf schwierige Situationen immer gut vor.

Das müssen Sie tun: Überlegen Sie etwa vor einer Party ein paar Small-Talk-Themen. Mit dem Chef, mit der neuen Kollegin - worüber könnten Sie sprechen? Zu Hause fällt Ihnen mehr ein als in der Situation selbst.

Darum funktioniert es: Das Gefühl "Ich bin gewappnet" nimmt Lampenfieber, gibt Sicherheit.

8. SOS! Lassen Sie sich helfen

Es wird immer mal wieder vorkommen: Sie versinken in Selbstzweifeln, machen sich viel kleiner als Sie sind. Aus diesem Gedanken-Karussell können Sie allein nicht aussteigen. Jemand muss Sie an die Hand nehmen.

Das müssen Sie tun: Fragen Sie eine Freundin: "Findest du irgendetwas gut an mir?" Dann lehnen Sie sich zurück und genießen ihren kleinen Redeschwall. Er wird kommen!

Darum funktioniert es: Sie blicken mit Ihrer Freundin von außen auf sich. Dieser Perspektivenwechsel stoppt die Krisenstimmung, bringt Sicherheit.

9. Vergleichen Sie sich nicht

Es gibt keinen anderen Menschen, der dieselben Gene, dieselbe Geschichte hat wie Sie. Und genau deshalb macht es keinen Sinn, sich mit irgendjemandem zu vergleichen.

Denken Sie immer dran: Sie sind einmalig. Sie sind toll, so wie Sie sind.

Das müssen Sie tun: Üben Sie die beiden Wörter "na und". Ihre Schwester hat einen viel größeren Bekanntenkreis als Sie? Na und! Dafür ist Ihnen auch alleine nie langweilig!

Darum funktioniert es: Je seltener wir versuchen, anders zu sein als wir sind, desto besser und sicherer fühlen wir uns.

10. Machen Sie sich zehn Komplimente

Ihnen fällt spontan kein einziges ein? Das ist typisch und zeigt, wie wichtig die Übung ist.

>> Sich selbst beschenken macht glücklich

Das müssen Sie tun: Nehmen Sie ein besonders schönes Blatt Papier und schreiben Sie auf, wofür Sie in letzter Zeit gelobt wurden und wofür Sie sich selbst ein Kompliment machen würden. Vom gelungenen Käsekuchen bis zur kleinen Anerkennung im Job - es können ganz einfache Dinge sein. Schreiben Sie jeden Abend so eine Zehner-Liste und beobachten Sie wie Ihr Ich-Bewusstsein von Tag zu Tag wächst.

Darum funktioniert es: Leider behalten wir Sorgen und Negatives länger im Kopf als Positives. Damit die Glücksmomente und Erfolgserlebnisse ihre Kraft nicht verlieren, müssen wir nachhelfen und sie uns ganz bewusst in Erinnerung rufen.

Seite

Kommentare