Aktualisiert: 25.11.2020 - 08:16

Verstecktes Covid-19 Mehr Fälle als gedacht: Magen-Darm kann alleiniges Corona-Symptom sein

Darum schützt die AHA+L+C-Formel

Darum schützt die AHA+L+C-Formel

Wie verbreitet sich das Coronavirus und was genau ist eigentlich die AHA+L+C-Formel? Antworten darauf gibt's im Video!

Beschreibung anzeigen

Wer an Covid-19 denkt, denkt an Husten, Fieber und Lungenversagen – oder an gar keine Symptome. So einfach ist das aber nicht. Ein bisher wenig beachtetes Symptom – nämlich Magen-Darm-Probleme – scheint laut neuesten Erkenntnissen eine viel größere Rolle zu spielen als gedacht.

Der Bauch grummelt und krampft – und Durchfall gibt's obendrein? Die wenigsten würden bei diesem Symptom, tritt es alleine auf, wohl an das Coronavirus denken. Doch Forscher haben herausgefunden: Magen-Darm-Beschwerden können auch alleinstehendes Symptom von Covid-19 sein. Und das passiert in mehr Fällen als bisher gedacht. Ist das einer der Gründe, warum viele Menschen gar nicht wissen, dass sie krank sind oder es waren – und damit unbewusst die Pandemie vorantreiben?

Magen-Darm-Symptome als alleiniges Covid-19-Anzeichen

Sars-Cov-2: Der Name des die Pandemie verursachenden Coronavirus steht für Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 – und soll damit die Ähnlichkeit zum Sars-Virus von 2002/03 verdeutlichen. Doch "das Coronavirus", wie das die Krankheit Covid-19 auslösende Virus im Volksmund genannt wird, ist durchaus anders als sein "Vorgänger". Und auch wenn wir von Covid-19 als "die" Krankheit sprechen, so ist damit nicht, wie zuerst gedacht, eine Lungenerkrankung gemeint, sondern eine Multiorganerkrankung. Dabei löst das Virus aber nicht bei allen Menschen gleiche Symptome oder gleich starke Symptome aus. Selbst schwere Verläufe unterscheiden sich.

Doch auch leichte Verläufe sind individuell unterschiedlich. Zwar kann das Coronavirus vor allem über Rachen und Nase in den Körper eindringen und vor allem grippeähnliche Symptome wie Halsschmerzen oder trockenen Husten verursachen. Auch Fieber und neurologische Probleme kann es auslösen. Es kann aber auch – und das haben Mediziner bisher vor allem bei Kindern festgestellt – Magen-Darm-Probleme zur Folge haben.

Neue Erkenntnisse aus der Forschung: Symptomatik-Leitlinien anpassen?

Bei Erwachsenen ging man bisher davon aus, dass solche Magen-Darm-Beschwerden nur im Zusammenhang mit anderen Symtomen, etwa Fieber oder Geschmacks- und Geruchsverlust, auftreten. Berichte aus China vom Jahresanfang hatten diese Symptome bereits bei rund der Hälfte aller untersuchten Covid-Patienten beschrieben.

Jetzt haben Forschende aus Kanada aber festgestellt: Übelkeit, Bauchschmerzen und Durchfall können auch als alleiniges Anzeichen für Covid-19 auftreten. Auch bei Erwachsenen.

Die Wissenschaftler*innen rund um Mitchell Wilson und Kevin Lui von der Universität Alberta haben sich dazu insgesamt 36 andere Studien angesehen und diese in einer sogenannten Metastudie ausgewertet. In den untersuchten Studien wurde die Symptomatik der Corona-Patienten erfasst, es wurden aber auch bildgebende Verfahren genutzt, um den Magen-Darm-Trakt zu untersuchen. Und da wird es spannend...

Magen-Darm oder Corona? Symptome können fast gleich ausfallen

Folgende Symptome wurden bei den untersuchten Patient*innen festgestellt:

  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit

1 von 6 Patienten zeigt nur Magen-Darm-Symptome

Bei 18 Prozent der in den Studien untersuchten Infizierten waren solche Magen-Darm-Beschwerden aufgetreten. Und das Kuriose: Bei etwa 16 Prozent der Corona-Fälle waren diese Symptome sogar die alleinigen. Das bedeutet, etwas einfacher gesagt: Einer von sechs Patienten leidet nur an Magen-Darm-Beschwerden.

Die offizielle Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigt übrigens an, dass Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns mit rund 17 Prozent recht häufig sind. Die Beschwerden im gastrointestinalen Bereich halten sich also auch in dieser Größenordnung auf. Bisher werden diese Symptome nur unter "weitere Symptome" genannt.

Etwas anders ist die Lage bei Kindern: Hier sind Magen-Darm-Beschwerden bereits häufiger im Zusammenhang mit dem Coronavirus beschrieben worden.

Magen-Darm-Trakt verändert sich sichtbar durch Coronavirus

Das macht die genaue Diagnose in vielen Fällen auf den ersten Blick also noch schwerer, als sie sowieso schon ist. Die Studien, in denen bildgebende Verfahren genutzt wurden, zeigen aber auch, dass sich im Magen-Darm-Trakt bestimmte Veränderungen bei denen zeigen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Einige typische Hinweise ließen sich via CT feststellen: etwa Entzündungen des Dünn- und des Dickdarms, Luft in der Darmwand oder gar Darmdurchbrüche.

Diese Hinweise seien aber eher selten vorgekommen, schreiben die Studienautor*innen, sie könnten aber auf einen schweren Covid-19-Verlauf hinweisen. Sars-CoV-2 könne Darmzellen infizieren und sichtbare Veränderungen hervorrufen. Das sei erstmal kein Anzeichen für Covid-19, sondern könnte auf viele Ursachen hinweisen. Doch Covid-19 könne jetzt als mögliche Ursache hinzugezogen werden.

Was das für uns nun bedeutet

Die Erkenntnisse beweisen erneut: Eine Corona-Infektion kann sich durch viele verschiedene Anzeichen zeigen und sich also auch signifikant von denen einer Grippe oder Erkältung unterscheiden. Wer plötzlich Magen-Darm-Probleme hat und unter Durchfall, Bauchweh und sogar Erbrechen leidet, solle daher immer neben anderen Ursachen wie Lebensmittelvergiftung oder Magen-Darm-Grippe auch das Coronavirus in Betracht ziehen und sich so verhalten, als sei sie/er an Covid-19 erkrankt. Das heißt: in diesem Fall ruhig auch telefonisch beim Arzt melden, Bedenken äußern und fragen, was nun zu tun ist.

Besonders wichtig, und darauf weist auch Wilson hin, sei es in der aktuellen Pandemie-Situation, die Hygieneregeln einzuhalten. Gerade bei Magen-Darm-Symptomen muss noch einmal mehr Wert auf richtige Hygiene, insbesondere richtiges Händewaschen, gelegt werden. Gut dabei zu wissen: Die AHA+C+L-Formel schützt neben Corona auch gegen Grippe und Erkältung – und ein bisschen sicher auch gegen andere Magen-Darm-Viren.

Studie/Quellen:

Wilson, Lui et al. (Abdominal Radiology, 2020): "Abdominal imaging findings in patients with SARS-CoV-2 infection: a scoping review"

RKI: Epidemiologischer Steckbrief zu Sars-CoV-2 und Covid-19

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe