Aktualisiert: 01.11.2020 - 15:04

Vorsicht, Krankheitszeichen Das sagt die Urinfarbe über Ihre Gesundheit

Das sagt die Urinfarbe über die Gesundheit aus!

Das sagt die Urinfarbe über die Gesundheit aus!

Es lohnt sich, das Ausscheidungsprodukt Urin genauer unter die Lupe zu nehmen! Im Video wird erklärt, was die Farbe des Urins über den jeweiligen Gesundheitszustand aussagen kann.

Beschreibung anzeigen

Urin ist immer gelb? Das stimmt so nicht. Die Urinfarbe kann sehr viel über Ihren Zustand verraten. Aber auch der Geruch ist ausschlaggebend.

Urin ist ja so etwas, über das ungern gesprochen wird. Warum eigentlich? Wir alle haben täglich damit zu tun – nämlich rund achtmal am Tag. Bis zu zwei Liter schwemmen wir dabei täglich aus uns heraus. Und das Ausscheidungsprodukt kann so viel über den Zustand unseres Körpers verraten! So lassen sich etwa an der Urinfarbe bestimmte Krankheiten erkennen.

Urinfarbe und Geruch sagen viel über uns aus.

Wenn Urin – oder Harn – eine klare, leicht gelbliche Flüssigkeit ist, die nicht sonderlich stark riecht, ist im Grunde alles in Ordnung. Doch die Farbe des Urins kann variieren und auch der Geruch ist mal schwach, mal etwas stärker ausgeprägt. Das kann unter anderem auch an dem liegen, was wir so zu uns nehmen. So kann Urin nach Kaffeegenuss ganz anders riechen. Und dann gibt es noch das Phänomen "Spargelpipi", das tatsächlich nicht bei allen Menschen auftritt.

Urin besteht zu 95 Prozent aus Wasser. Der Harn ist aber auch dazu da, Stoffwechselprodukte aus unserem Körper herauszuschwemmen, die unser Körper nicht verwerten konnte oder die sogar schädlich sind.

Daher gibt es auch Veränderungen im Urin, die auf Probleme hinweisen, etwa auf eingenommene Substanzen wie Medikamente oder auch Alkohol, aber auch auf Krankheiten. Die Urinfarbe, der Geruch und auch die Konsistenz können Aufschluss darüber geben, ob möglicherweise ein Probleme mit Leber oder Nieren vorliegt oder man an einer Entzündung leidet.

Die Urinfarbe: Von hellgelb bis braun

  • Hellgelber Urin: Ist der Urin klar und hellgelb und zeigt sonst keine Auffälligkeiten, ist zumindest mit Nieren, Leber, Blase und Co alles in Ordnung. Ist der Urin fast farblos, haben Sie wahrscheinlich besonders viel Wasser getrunken.
  • Gelber bis dunkelgelber Urin: Ist der Harn stärker gefärbt, kann es sein, dass Sie einfach zu wenig getrunken haben. Achten Sie darauf, täglich rund zwei Liter Wasser zu sich zu nehmen!
  • Intensiv gelber Urin: Der Urin ist oft stark gelb gefärbt, wenn eine Blaseninfektion oder ein Problem mit den Nieren vorliegen. Auch nach starkem Alkoholkonsum kann der Urin am nächsten Tag eine stark gelbe Farbe annehmen. Oder Sie nehmen B-Vitamine verstärkt zu sich? Auch dann kann das den Urin stark gelb färben.
  • Brauner Urin: Sehen Sie braune Schlieren im Urin, könnte es sich dabei um altes Blut handeln. Es kann aber auch eine Blasenentzündung oder eine Nierenerkrankung vorliegen. Brauner Urin kann aber genauso ein Symptom einer Leberfunktionsstörung sein, etwa Leberzirrhose oder Hepatitis. Gallensteine oder eine Pankreatitis können ebenfalls braunen Urin verursachen.
  • Roter Urin: Rote Farbe kann ganz harmlos sein: Haben Sie kurz zuvor Rote Bete gegessen? Die färbt das Ausscheidungsprodukt gerne knallrot oder pink! Doch können Sie sich nicht an den Genuss des Wurzelgemüses erinnern und sehen sogar rote Schlieren? Dann ist Blut im Urin – ein Hinweis auf eine Entzündung, etwa eine Blasenentzündung oder eine Nierenentzündung, möglicherweise auch Nierensteine. Das Blut kann aber auch von diversen Krebserkrankungen herrühren. Lassen Sie sich daher auf jeden Fall untersuchen. Blut im Urin kann etwa ein Anzeichen für eine Blasenentzündung beim Mann sein, die sehr gefährlich werden kann.

Geruch und andere Auffälligkeiten

Über den Geruch haben wir ja schon ein paar Worte verloren. Doch der Geruch kann auch auf Probleme hindeuten, ebenso wie etwa Trübungen oder Schaum.

  • Starker, übler Geruch: Stinkt der Urin offensichtlich, Sie haben aber keinen Spargel gegessen, kann das ein Hinweis auf eine bakterielle Infektion der Harnwege sein.
  • Süßlicher, fruchtiger Geruch: Riecht der Harn fruchtig, kann das auf Diabetes hindeuten. Dabei versucht der Körper nämlich, den überschüssigen Zucker wieder auszuscheiden. Manchmal kann der Urin aber auch in der Schwangerschaft süß riechen – möglicherweise auch auf eine Schwangerschaftsdiabetes hindeuten.
  • Trüber Urin bis hin zu Schaum: Sehen Sie kleine Flöckchen? Das kann auf eine Entzündung der Harnwege, etwa Blasenentzündung, hinweisen. Trübungen können aber auch von einer Geschlechtskrankheit herrühren, etwa Gonorrhoe (Tripper). Auffälliger Schaum kommt von zu viel Eiweiß im Urin, was ein Hinweis ein Nierenproblem sein kann. Hier sollten Sie sich auf Diabetes, Bluthochdruck, aber auch auf einen Nierentumor untersuchen lassen. Manchmal haben aber auch Leistungssportler das Problem, dass der Urin etwas schäumt. Das nimmt dann aber meist wenige Stunden nach dem Sport wieder ab.
  • Bläschen: Sie merken, dass der Urin leicht sprudelt? Das kann an einer Blasen-Darm-Fistel liegen, einer röhrenförmigen, kleinen Verbindung zwischen Harnblase und Darm. Manchmal treten diese Verwachsungen infolge von Entzündungen oder Morbus Crohn bei oder Colitis ulcerosa auf.

Die Urinfarbe kann also einiges über unsere persönliche Verfassung aussagen. Gerade bei Blut im Urin oder stark braunem Harn sowie bei starkem Geruch, der anders ist als sonst, sollten Sie ärztlichen Rat einholen. Möglicherweise lassen sich so auch chronische Erkrankungen frühzeitig erkennen und so besser behandeln. Zögern Sie also bitte nicht, mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt auch einmal über Ihren Urin zu sprechen, sollten Sie Auffälligkeiten bemerken.

Mehr dazu: Blasenentzündung: 13 beste Hausmittel gegen Schmerzen beim Wasserlassen

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe