Aktualisiert: 11.11.2020 - 07:56

Unhygienische Masken Ja, der Mundschutz kann krank machen – aber anders, als viele denken

Zack, reingeniest! Wenn das passiert, kann man sich davon erkälten oder krank werden – oder wird eine Erkältung schlimmer? Bei einer unsauberen Maske drohen tatsächlich Gefahren.

Foto: iStock.com/Drazen Zigic

Zack, reingeniest! Wenn das passiert, kann man sich davon erkälten oder krank werden – oder wird eine Erkältung schlimmer? Bei einer unsauberen Maske drohen tatsächlich Gefahren.

Auch wenn sie helfen – die Masken sind bei vielen Mitmenschen noch immer unbeliebt. Nicht nur beschlägt die Brille – auch Unsicherheiten bezüglich der Hygiene gibt es.

"Das kann doch nicht gesund sein, wenn ich meine eigenen Bakterien und Viren wieder einatme!" So lautet eine der Befürchtungen, die im Zuge der Maskenpflicht in der Öffentlichkeit derzeit kursieren. Was ist, wenn die Maske verunreinigt ist? Kann man daran schwerer erkranken? Etwa eine Erkältung verschleppen? Krank durch unhygienische Masken: Zur Jahreszeit der Schniefnasen eine Frage, die definitiv geklärt werden muss.

Wechsel nicht immer möglich: Macht eine dreckige Maske krank?

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie sind wir derzeit im öffentlichen Raum dazu angehalten, Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dazu stehen gleich mehrere Möglichkeiten zur Auswahl: Einwegmasken wie OP-Mund-Nasenschutz oder FFP2-Masken, selbstgenähte oder gekaufte Stoffmasken und Co. Klar ist: Sobald durchfeuchtet, sollte eine Maske eigentlich gewechselt werden. Doch ist das nicht immer direkt möglich – und kann auch ganz schön ins Geld gehen. So kosten die etwas festeren FFP2-Masken (bitte ohne Ventil!) in der Apotheke rund 4 Euro pro Stück. Die wirft man ja nicht gleich weg, oder? Nun, eigentlich schon, denn mit der Zeit verlieren auch diese Masken ihre Schutzwirkung.

Und egal ob Stoff- oder Einwegmaske: Wenn feucht, sind Masken ein ausgezeichneter Nährboden für Bakterien. Wie man Masken am besten reinigt, wurde daher in der Vergangenheit immer wieder erklärt: Sobald durchfeuchtet, wechseln und im Falle von Einwegmasken wegwerfen (im Notfall ein paar Tage auslüften lassen und ein, zweimal wiederverwenden – mehr nicht!). Im Falle von Stoffmasken gut verschlossen wegpacken und bei mindestens 60 °C waschen oder sie auskochen. Auch Bügeln kann bei Stoffmasken helfen.

Baumwoll-Maske richtig reinigen: So geht's!
Baumwoll-Maske richtig reinigen: So geht’s!

Doch was, wenn ich erkältet bin und in meine Maske hineinniese – und entsprechend meine Keime wieder einatme? Was, wenn meine Maske nicht ganz sauber ist – etwa, weil ich mit dem Waschen nicht hinterherkomme? Werde ich dann stärker krank? Diese Fragen kursieren immer wieder im Netz.

Der Unterschied zwischen Bakterien und Viren

Beim Beantworten dieser Fragen muss aufgeteilt werden: In verunreinigte, unhygienische Masken und in den Fall, dass man in die eigene Maske hineingeniest oder gehustet hat. Beginnen wir mit Ersterem.

Widerlegen lässt sich laut Dr. Christoph Specht, der mit RTL über die Thematik gesprochen hat, erst einmal, dass schmutzige Masken eine Erkältung auslösen können: Denn ist eine Maske etwa feucht oder dreckig, tummeln sich dort in der Regel Bakterien. Eine Erkältung wird aber in den meisten Fällen von Viren ausgelöst – und die können ohne Wirt, also ohne Mensch oder Tier, nicht überleben oder sich vermehren. Auch nicht in einer Maske: "Bakterien können auf Oberflächen wachsen, Viren können das nicht. Viren brauchen andere Zellen, um diese zu infizieren und dort vermehren sie sich", erklärt Specht.

Und wer eine Erkältung hat und befürchtet, seine eigenen Viren wieder einzuatmen? Klar, das kann passieren – macht aber nix. Diese Viren sind ja eh in hoher Viruslast im Körper. Der Körper reagiert bereits darauf. Man wird Viren nicht los, indem man sie ausatmet oder aushustet und ausniest. Sie vermehren sich in den Zellen, nicht in der Maske. Und das Immunsystem macht sie im Körper nach und nach unschädlich. Die Maske kann im Gegenteil sogar helfen, nicht noch andere Virenarten einzuatmen – und schützt somit auch ein kleines bisschen den ja schon geschwächten Träger. Jedenfalls dann, wenn sie auch jetzt regelmäßig ausgetauscht werden.

Schon krank? Vorsicht vor Superinfektion!

Denn ungefährlich sind verunreinigte Masken nicht: Durch Dreck und Feuchtigkeit haben Bakterien und auch Pilze einen wunderbaren Nährboden. Vermehren sie sich also in der Maske und werden dann eingeatmet, kann auch das Probleme hervorrufen und sogar zusammen mit einer bestehenden Erkältung zu einer Superinfektion führen. Denn ist der virale Infekt schon da, ist das Immunsystem geschwächt und kann sich nicht mehr so gut gegen die nun hinzukommenden Bakterien wehren. Das kann dann etwa zu einer zusätzlichen bakteriellen Mandelentzündung oder einer anderen bakteriellen Infektion führen – und der Gesamtzustand kann sich rapide verschlechtern.

Das lässt sich aber wunderbar vermeiden, indem man seine Maske – richtig – regelmäßig gegen eine saubere Maske austauscht.

Daher ist es enorm wichtig, Masken regelmäßig zu wechseln und auch gründlich zu reinigen!

Die richtige Reinigung entfernt übrigens auch eventuelle Virusrückstände – ob jetzt von Sars-CoV-2 oder anderen Coronaviren, Rhinoviren oder Influenzaviren. Und die können dann auch nicht mehr erneut eingeatmet werden.

Wir halten also fest: Unsaubere, unhygienische Masken tun der Gesundheit sicher nicht gut – das liegt aber an den Bakterien, nicht an Viren. Und diese Gefahr hat man selbst in der Hand, indem man auf saubere Mund-Nasen-Bedeckungen achtet. Also: Einwegmasken nach Durchfeuchtung wegwerfen (Tipp: auf vielen FFP2-Masken steht auf der Verpackung, ob und inwiefern sie mehrmals nutzbar sind. Bitte aber nicht waschen, dadurch verlieren sie ihren Schutz!) Wiederverwendbare Masken regelmäßig reinigen! Am besten immer mindestens eine Ersatzmaske dabei haben, um im Notfall – etwa nach einem Niesanfall – wechseln zu können. Spätestens dann, wenn die Maske feucht ist – oder gar unangenehm riecht. Das sollte uns unsere Gesundheit doch wert sein.

Und übrigens: Maske bitte über Mund UND Nase ziehen. Das hat gute Gründe. Bei Erkältungssymptomen heißt es sowieso: möglichst zu Hause bleiben!

Stoff, OP-Maske, FFP: Welche Maske hilft eigentlich wem wie viel? Gibt es auch Masken, die ihre Träger vor dem Coronavirus schützen? Und brauchen wir die Maske mit den ganzen Abstandsregeln überhaupt noch? Das und mehr beantworten wir Ihnen auf unserer Coronavirus-Themenseite.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe