14.05.2020 - 21:09

Marker im Urin gefunden Coronavirus: Urintest kann vor schwerem Verlauf warnen

Ein schneller Urintest kann möglicherweise Leben retten: Bestimmte Werte verraten nämlich, ob Covid-19-Patienten ein schwerer Verlauf droht.

Foto: imago images / imagebroker

Ein schneller Urintest kann möglicherweise Leben retten: Bestimmte Werte verraten nämlich, ob Covid-19-Patienten ein schwerer Verlauf droht.

Ein Urintest scheint schon frühzeitig zu zeigen, ob einem Covid-19-Patienten ein schwerer Verlauf der Krankheit droht. Tests schon bei der Aufnahme ins Krankenhaus könnten demnach viele Betroffene retten.

Covid-19 hat einen anderen Verlauf als viele bekannte Infektionskrankheiten: Die Krankheit beginnt meist mit milden Symptomen. Erst nach rund einer Woche kommt es bei manchen Patienten zu einer Verschlimmerung, die den Zustand mancher drastisch verschlechtert. Diese Erkenntnis und ein neues Forschungsergebnis könnten dabei helfen, Betroffene vor einem schweren Verlauf zu bewahren.

Denn schon Tage bevor die Erkrankung an Schwere hinzugewinnen kann, sind bestimmte Marker im Urin zu finden: Ein Urintest kann also einen Hinweis auf den Verlauf von Covid-19 geben. Dieser könnte schon bei der Einweisung in die Klinik gemacht werden und auch für Patienten in Pflegeheimen oder gar für zuhause hilfreich sein und eine frühzeitige Therapie möglich machen, mit der sich sogar Todesfälle verhindern lassen.

Urin gibt frühzeitig Hinweise auf den Verlauf von Covid-19

Der drastisch einsetzende Verlauf von Covid-19 am Ende der ersten Woche nach Auftreten der ersten Symptome geschieht vor allem bei Risikopatienten mit Vorerkrankungen oder mit hohem Alter manchmal so schnell, dass schon Schäden an Organen (Lunge, Herz, Blutgefäße...) auftreten, bevor überhaupt die Behandlung beginnt.

Doch Forscher des Universitätsklinikums Göttingen haben etwas herausgefunden, mit dem die Behandlung schneller einsetzen könnte. "Wir haben Abnormitäten in Urinproben von Patienten mit Covid-19 identifiziert, die dann innerhalb weniger Tage sehr krank wurden", berichten die Wissenschaftler rund um Oliver Gross. Sie haben bei diesen Patienten stark erhöhte Werte von Blut sowie weißen Blutkörperchen und dem Protein Albumin im Urin nachweisen können.

Diese Werte zeigen, dass das Coronavirus Sars-CoV-2 bereits die Nieren angegriffen hat, die sich entzündet haben. Außerdem deuten sie auf krankhafte Veränderungen von Blutgefäßen und dem Blut hin. Diese Folgen einer Infektion zeigen sich bereits vor dem Auftreten schwerer Symptome, etwa Atemnot und Lungenentzündung.

Die gefundenen Erkenntnisse untermauern Hinweise aus anderen Untersuchungen, dass Sars-CoV-2 bei schweren Fällen schon vor dem Auftreten schwerer Symptome Entzündungen im ganzen Körper, allem voran in den Blutgefäßen verursacht. Covid-19 sorgt bei Patienten unter anderem für Blutgerinnsel .

Anschließender Bluttest notwendig

Eine Veränderung dieser Werte im Urin könnte also schon vor den ersten schweren Symptomen von Erkrankten zeigen, ob die Krankheit schwer verläuft. Dazu ist dann noch eine einfache Folgeuntersuchung des Blutes nötig, die den Gehalt des Proteins Albumin in Blut sowie die Konzentration des Blutproteins Antithrombin III bestimmt. Antithrombin III ist dafür verantwortlich, das Blut nicht zu stark gerinnen und sich verdicken zu lassen – eine Art körpereigenes Mittel gegen Thrombosen und anderen Blutgerinnseln.

"Ist auch nur einer von drei Parametern schwer verändert, besteht ein hohes Risiko, dass sich die Erkrankten auf Normalstation zeitnah verschlechtern, auf die Intensivstation verlegt werden müssen oder sich der Verlauf auf Intensivstation noch verschlechtert", sagt Gross. Im Folgetest wird dann untersucht, ob Antithrombin III auf weniger als 60 Prozent des Normalwertes sowie wenn Albumin im Blutserum auf unter zwei Milligramm pro Deziliter Serum abgesunken sind.

Geschwollenes Lungengewebe sowie Thrombosen und Lungenembolien verhindern

Diese Werte deuten auf krankhafte Gefäß- und Blutveränderungen hin, die aber mit zwei bestimmten Therapien behandelt werden können.

  • So ist zu wenig Albumin im Blut ein Hinweis auf das Capillary-Leak-Syndrom. Bei diesem Syndrom werden die Blutgefäße löchrig, so dass Bluteiweiße und Flüssigkeit in Organe wie etwas das Lungengewebe einsickern können. Das Gewebe schwillt an. Im Falle der Lunge hat das zur Folge, dass weniger Sauerstoff aufgenommen werden kann. Gegen das Syndrom helfen hoch dosierte Entwässerungsmedikamente und Mittel, die den Kreislauf stabilisieren.
  • Zu wenig Antithrombin III im Blut ist ein Indikator für eine deutlich erhöhte Blutgerinnung, durch die Thrombosen oder Lungenembolien drohen. Hier kann mit Blutverdünnern wie Heparin behandelt werden, das, wie die Forscher betonen, hochdosiert verabreicht werden muss, da ein Mangel an Antithrombin III dessen Wirksamkeit verringert.

Heparin wird bereits bei der Behandlung von Covid-19 Patienten mit schwerem Verlauf gegeben, wenn die Gefahr von Thrombosen und Lungenembolien hoch ist. Jetzt könnte man sich bereits frühzeitig auf diese Behandlung darauf einstellen.

Coronavirus-Glossar: Begriffe, die Sie jetzt kennen sollten

Coronavirus-Glossar: Begriffe, die Sie jetzt kennen sollten

Beschreibung anzeigen

Forscher plädieren für Tests vor der Einweisung ins Krankenhaus

Der Urintest auf die erhöhten Blutwerte könnte nach Ansicht der Forscher aus Göttingen Leben retten. Daher schlagen sie vor, einen solchen Test schon im Frühstadium von Covid-19 anzusetzen, um lebensbedrohliche Zustandsverschlechterungen schon im Vorfeld ausmerzen zu können und so sogar Todesfälle zu verhindern. Unter anderem könnte so auch so frühzeitig behandelt werden, dass gar nicht erst künstlich beatmet werden muss. Denn Beatmen bei Covid-19 kann den Zustand verschlechtern.

Der Urintest ist mit wenig Aufwand verbunden, beschreiben sie. Daher könnte er auch in Pflegeheimen oder in häuslicher Quarantäne eingesetzt werden. So könnten behandelnde Ärzte direkt erkennen, ob eine Einweisung ins Krankenhaus notwendig ist.

Und noch ein Vorteil: Es könnte gleich die passende Therapie gefunden werden. "Zudem könnten Patienten früher und zutreffender für spezielle Therapien zugeordnet werden", erklärt die ebenfalls an der Forschung beteiligte Simone Scheithauer. "Durch das frühe Erkennen des Capillary-Leak-Syndroms könnten symptomatische präventive Therapien eingeleitet werden und so vielleicht sogar lebensbedrohliche Verläufe verhindert werden."

Der Test wird derzeit auf Anwendung und Wirkung an mehreren Universitätskliniken in Deutschland geprüft.

Mehr zum Coronavirus gesucht? Schauen Sie sich auf unserer Themenseite um.

Studie:

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen