24.03.2020 - 19:20

26 Fragen zur Selbsteinschätzung Coronavirus-Onlinetest: Charité veröffentlicht "CovApp"

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen

Die Zahl der Infizierten steigt, noch mehr aber die derer, die sich auf Covid-19 testen lassen wollen. Um eine erste Handlungsempfehlung zu erhalten, hat die Berliner Charité jetzt einen Online-Test herausgegeben. Wie die "CovApp" funktioniert:

Ob Halskratzen oder Husten Symptome einer Infektion mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 sind, oder ob vielleicht doch nur eine Erkältung dahintersteckt? Viele Menschen sind derzeit unsicher, ob sie sich nicht vielleicht doch irgendwo angesteckt haben. Doch die Test-Kapazitäten sind knapp, die Telefonnummern dauerbelegt und einfach so zu einer Teststelle zu laufen – davon wird dringendst abgeraten. Als Entscheidungshilfe hat die Berliner Charité daher nun eine App entwickelt, mit der sich bereits vor einem Arztbesuch klären lässt, ob ein begründeter Verdacht besteht. 26 Fragen stellt die "CovApp", die als Online-Test ausgelegt ist. Im Anschluss gibt es eine Handlungsempfehlung.

Die App soll Nutzern Ansprechpartner an die Handgeben, eine Entscheidungshilfe sein, Verhaltensweisen zur Reduzierung des Infektionsrisikos aufzeigen und die Patientenströme optimieren.

CovApp: Fragen zum Zustand plus Handlungsempfehlung

Die 26 Fragen teilen sich auf in allgemeine Fragen zur Person, zum allgemeinen und aktuellen Gesundheitszustand, Angehörigkeit zu einer der Risikogruppen, mögliche Symptome von Covid-19, Grippe und Erkältung sowie letzten Reisen und ob Kontakt zu einem bestätigten Fall oder zu einem Verdachtsfall bestand.

Fünf Minuten Zeit nimmt die Beantwortung der Fragen in etwa in Anspruch. Sie sollten versuchen, die Fragen so genau und ehrlich wie möglich zu beantworten.

Am Ende erhält jeder Nutzer einen auf seine Antworten abgestimmten Ratschlag bzw. eine Handlungsempfehlung – etwa, dass man sich auskurieren und möglichst den Kontakt zu anderen meiden solle und bei stärker werdenden Symptomen Kontakt aufnehmen soll, beispielsweise:

  • Anruf bei einer der Hotlines des öffentlichen Gesundheitsdienstes
  • Vorstellung beim Hausarzt
  • Häusliche Isolierung

Weiterhin gibt die Handlungsempfehlung Infos dazu, wie sich das Infektionsrisiko reduzieren lässt.

App ersetzt keine Untersuchung: "Im Zweifel zum Arzt!"

Die Charité weist aber nochmal gesondert darauf hin, dass die App keine ärztliche Untersuchung ersetzt, sondern lediglich als Handlungsempfehlung zu sehen ist:

  • "Die CovApp dient der Verbesserung der Handlungsabläufe in der Untersuchungsstelle der Charité und anderen Ambulanzen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. Wenn Sie sich aktuell schwer krank fühlen, suchen Sie bitte umgehend einen Arzt/Ärztin oder medizinische Hilfe auf."

Die Antworten aus dem Fragebogen können über einen QR-Code auch direkt an die Charité oder an andere Untersuchungsstellen übermittelt werden, sollte ein Arztgespräch bezüglich des Coronavirus notwendig sein. Ansonsten ist der Fragebogen anonym und wird nur auf dem Endgerät bearbeitet und gespeichert. Die Antworten werden – außer beim beabsichtigten Senden des QR-Codes – nicht an die Charité oder an Dritte übermittelt, heißt es auf der Seite.

Eine App müssen Sie nun aber nicht herunterladen. Die "CovApp" der Charité ist browserbasiert und kann sowohl über den PC als auch über Smartphones und Tablets im normalen Browserfenster unter folgender Adresse aufgerufen werden: https://covapp.charite.de/

Die "CovApp" wurde von der Charité in Zusammenarbeit mit Data4Life entwickelt.

Auch interessant: Corona: Darum sollten Sie jetzt aufhören zu rauchen!

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen