17.03.2020 - 17:50

Nach Kontakt mit Erkrankten Coronavirus: Verdacht auf Ansteckung? Das ist zu tun

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen

Mit steigenden Infektionszahlen steigen auch die Bedenken der aktuell noch nicht infizierten Menschen: Wann hatte ich vielleicht Kontakt mit Erkrankten? Kenne ich jemanden? Was muss ich tun beim Verdachtsfall? Hier gibt's ein paar Infos.

Angesteckt oder nicht? Gefährdet? Diese Fragen stellen sich zurzeit viele, etwa weil ein Bekannter mit Sars-CoV-2 infiziert ist. Zwar lauert jetzt nicht hinter jeder Ecke eine Infektion und auch hat nicht jeder hustende Mensch gleich Covid-19, doch es ist ganz normal, sich nun zu fragen, ob etwaige Symptome nicht vielleicht doch auf eine Infektion hindeuten und vor allem, wie man sich dann verhält. Die folgenden Fragen können Ihnen bei Verdacht auf Coronavirus-Ansteckung helfen und weitere Hinweise zeigen Ihnen, was dann zu tun ist. So können Sie sich und die Menschen um Sie herum schützen.

Möglicherweise angesteckt mit Coronavirus? Diese Fragen können helfen

  1. Wissen Sie von jemandem aus dem Bekannten- oder etwa Kollegenkreis, die oder der sich nachweislich mit Covid-19 angesteckt hat und hatten Sie während der Krankheitsphase der Person oder wenige Tage davor Kontakt zu dieser?
  2. Hatten Sie Kontakt zu einer Person, die sich in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten hat?
  3. Hatte Ihre Kontaktperson, die nicht nachweislich erkrankt ist, Symptome wie Fieber und Husten?
  4. Hatten Sie mindestens 15 Minuten direkten Kontakt zu einer nachweislich erkrankten Person oder einer Person, die Kontakt zu einem Infizierten hatte und nun Symptome zeigt? Oder haben Sie eine der beschriebenen Personen berührt, oder geküsst oder hatten etwa durch Anhusten oder Anniesen Kontakt mit deren Körperflüssigkeiten? Oder saßen Sie etwa in einem Flugzeug oder der Bahn oder sonstigen Situationen in unmittelbarer Nähe einer der beschriebenen Personen?
  5. Wenn Sie Frage 4 negativ beantwortet haben: Haben Sie sich im selben Raum mit der infizierten oder möglicherweise infizierten Person befunden, hatten aber keinen direkten Kontakt?

Wie werden die Kontaktpersonen eingestuft?

Sollten Sie alle diese Fragen mit nein beantworten können, werden Sie nicht als Kontaktperson eingestuft. Sollten Sie Symptome wie trockenen Husten und Fieber ohne Schnupfen verspüren, melden Sie sich aber wenn möglich krank und/oder bleiben Sie vorerst zuhause. Sollte der Krankheitsverlauf schlimmer werden, wenden Sie sich an die unten genannten Nummern.

Wenn Sie mit jemandem Kontakt hatten, der oder die wiederum Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatte und Ihr Kontakt nun Symptome wie Husten oder Fieber verspürt, sollte Ihre Kontaktperson sich beim Gesundheitsamt melden. Erst wenn Ihre Kontaktperson positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden ist, sollten Sie die Fragen 1 und 4 wiederholen und für sich beantworten.

  • Frage 4 mit ja beantwortet: Kontaktperson der Kategorie I mit höherem Infektionsrisiko
  • Frage 5 mit ja beantwortet: Kontaktperson der Kategorie II mit geringerem Infektionsrisiko

Ablauf bei höherem Infektionsrisiko

Dieser Ablauf gilt, wenn Sie Kontakt hatten, aber noch keine Symptome verspüren:

  1. Rufen Sie das Gesundheitsamt an und schildern Sie die Lage. Beachten Sie aber, dass Sie wahrscheinlich nur schwer jemanden erreichen. Probieren Sie es so lange, bis Sie jemanden an der Strippe haben.
  2. Das Gesundheitsamt sagt Ihnen, ob Sie in häusliche Quarantäne müssen. Bis Sie die Antwort haben, bleiben Sie wenn möglich zuhause.
  3. Beschränken Sie den Kontakt zu anderen Personen auf das Nötigste, soweit möglich. Das bedeutet auch Abstand zu Familienmitgliedern oder Mitbewohnern.
  4. Beachten Sie die Hygienemaßnahmen: Richtig Hände waschen, in die Armbeuge husten und benutzte Taschentücher wegwerfen.
  5. Beobachten Sie Ihren Gesundheitszustand über zwei Wochen hinweg: Zweimal täglich Fieber messen, Tagebuch über Temperatur, Symptome, Aktivitäten und Kontakte mit anderen führen.
  6. Entwickeln Sie innerhalb von 14 Tagen typische Covid-19-Symptome wie Fieber oder (trockenen) Husten? Dann gelten Sie als krankheitsverdächtig. Rufen Sie nochmals beim Gesundheitsamt an, oder bei einem Arzt, sollten Sie dort niemanden erreichen. Dann wird geklärt, ob Sie getestet werden und behandelt werden. Das Tagebuch sollten Sie weiterführen.

Ablauf bei geringerem Infektionsrisiko

Dieser Ablauf gilt, wenn Sie keinen direkten Kontakt hatten, aber jemanden kennen, der positiv getestet worden ist, und Sie keine Symptome verspüren.

  1. Warten Sie auf einen Anruf vom Gesundheitsamt. Melden müssen Sie sich selbst nicht.
  2. Meldet sich das Gesundheitsamt, folgen Sie den Anweisungen und Empfehlungen.
  3. Überlegen Sie, welchen Kontakt mit der Öffentlichkeit Sie vermeiden können: Home Office oder Nachbarn zum Einkaufen schicken etc. und reduzieren Sie den Kontakt mit anderen Menschen in Ihrem Haushalt, wenn möglich.
  4. Beachten Sie die Hygienemaßnahmen: Richtig Hände waschen, in die Armbeuge husten und benutzte Taschentücher wegwerfen.
  5. Ihren Gesundheitszustand müssen Sie nicht gesondert protokollieren. Falls Sie keine Symptome entwickeln, geben Sie nach 14 Tagen Bescheid, dass keine Beschwerden vorlagen.
  6. Entwickeln Sie innerhalb von 14 Tagen typische Covid-19-Symptome wie Fieber oder (trockenen) Husten? Dann rufen Sie nochmals beim Gesundheitsamt an, oder bei einem Arzt, sollten Sie dort niemanden erreichen. Dann wird geklärt, ob Sie getestet und behandelt werden.

Achtung: Diese Infos orientieren sich an den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI). Sie gelten aber nur als persönliche Orientierung. Am Ende gelten immer die Vorgaben, die Ihnen bei Kontakt das Gesundheitsamt mitteilt. Das RKI unterteilt übrigens noch eine dritte Kategorie, die für Personal im Gesundheitssektor gilt.

Darum sollten Tests nur bei konkretem Verdacht angewendet werden

Einfach so testen lassen ist zurzeit überhaupt nicht möglich. Selbst als Kontaktpersonen der Kategorie I eingestufte Menschen warten derzeit bis zu mehrere Tage lang auf Tests. Zudem sollten Sie sich klar machen: Auch wenn Sie jetzt als eigentlich gesunder Mensch ohne Symptome einen Test machen, der negativ ausfällt, heißt das nicht, dass Sie sich nicht kurz später bereits anstecken können. Dies würde nur die Gefahr bergen, ab Erhalt des negativen Testergebnisses unvorsichtiger auf die Straße zu gehen.

Sie verspüren mögliche Symptome und möchten sich beraten lassen?

  • Wenn begründeter Verdacht auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 besteht, versuchen Sie es immer wieder, bis Sie beim Gesundheitsamt jemanden erreichen.
  • Liegen Symptome ohne begründeten Verdacht vor, kontaktieren Sie Ihren Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117.

Weitere Hotlines mit Informationen zum Coronavirus laut Bundesgesundheitsministerium:

  • 0800 011 77 22 – die Nummer der unabhängigen Patientenberatung Deutschland
  • 030 346 465 100 – das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit
  • Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung bietet die Behördennummer 115 (www.115.de)
  • Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte unter der Faxnummer 030 340 60 66 07, per Mail info.deaf@bmg.bund.de oder info.gehoerlos@bmg.bund.de und über Video mit dem Gebärdentelefon unter gebaerdentelefon.de/bmg/
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen