21.02.2020

Hund, Katze und Co Coronavirus: Kann mein infiziertes Haustier mich anstecken?

Können uns Katze und Hund mit dem Coronavirus anstecken? Wahrscheinlich nicht – diese Frage muss aber dennoch tiefergehend beantwortet werden.

Foto: iStock/Maryviolet

Können uns Katze und Hund mit dem Coronavirus anstecken? Wahrscheinlich nicht – diese Frage muss aber dennoch tiefergehend beantwortet werden.

Die Angst vor dem Coronavirus steigt – und schon kursieren wildeste Gerüchte in den sozialen Medien. Eines davon: Hunde und Katzen können das Virus übertragen. Das stimmt so aber nicht. Wir klären auf.

Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2, das zurzeit vor allem in China kursiert und dort über die davon ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 bereits über 2000 Menschen das Leben gekostet hat, ist auch in Deutschland angekommen. 16 Menschen hatten sich ausgehend von einer Geschäftsreisenden angesteckt – 13 davon sind allerdings wieder gesund. Dennoch gibt es mal wieder jede Menge Fehlinformationen und Panikmache vor allem in den sozialen Medien. Ganz hartnäckig hält sich etwa das Gerücht, Haustiere könnten das Coronavirus übertragen. Hier muss man allerdings genau hinschauen. So stimmt das nämlich nicht.

Haustiere und das Coronavirus: Es kommt auf die Art an

Erst einmal muss klargestellt werden: Es gibt mehr als nur eine Art der Coronaviren. Diese Virengruppe ist bereits sehr lange bekannt, auch die damals 2002/03 in China grassierende Sars-Welle ist auf Coronaviren zurückzuführen. Das neuartige, als Sars-CoV-2 bezeichnete Virus, das die aktuell umhergehende Covid-19 Erkrankung auslöst, stammt möglicherweise von Fledermäusen und könnte Experten zufolge über einen tierischen Zwischenwirt, beispielsweise als Speise, auf den Menschen übertragen worden sein. Und auch die Ansteckung von Mensch zu Mensch ist möglich, wie mittlerweile bekannt ist.

Dazu gesellt sich die Meldung, dass chinesische Behörden angeblich dazu aufgerufen hätten, ihre Haustiere bei der Evakuierung zurückzulassen, angeblich auch aufgrund einer Ansteckungsgefahr. Nachgewiesen ist das jedoch nicht. Ein Gerücht wurde geboren.

Und tatsächlich: Weitere Stimmen wurden laut. In Deutschland gibt es bereits ein Coronavirus, das etwa Hunde und Katzen befallen kann. Dazu äußert sich Tierärztin Tina Hölscher von aktion tier e.V. in einer Pressemitteilung: Demnach gebe es ein spezielles Coronavirus, also noch einmal eine ganz andere Art, die zwar zur Familie der Coronaviridae gehöre, aber sich vom Sars-CoV-2 unterscheide, das in unseren Tierbeständen seit Jahren grassiere. Dieses sei aber wirtsspezifisch und nicht auf den Menschen übertragbar.

Sars-CoV-2 laut WHO nicht bei Hunden und Katzen

Geht es aber um das für den Menschen gefährliche Sars-CoV-2, also den aktuell als "Coronavirus" bekannten Erreger, so gibt die Weltgesundheitsorganisation WHO Entwarnung. Bisher gibt es demnach keine Belege dafür, dass Haustiere, darunter Hunde und Katzen, mit dem Virus infiziert werden können.

Dennoch sei es immer eine gute Idee, die Hände gut mit Wasser und Seife zu waschen, nachdem man Kontakt mit Haustieren hatte. Das schütze nämlich auch gegen verschiedene gewöhnliche Bakterien wie E. coli und Salmonellen, die zwischen Tieren und Menschen ausgetauscht werden können. Und die wiederum können tatsächlich Krankheiten auslösen.

Also: Kein Kuschelverbot, dennoch sollten Sie sich regelmäßig die Hände richtig waschen. Das ist aktuell, auch in Hinblick auf die Influenza-Welle eine gute Idee. Wie das geht, erfahren Sie im Video:

Richtig Hände waschen

Richtig Hände waschen

Beschreibung anzeigen

Dass vor einer Übertragung von Sars-CoV-2 über Haustiere keine Gefahr ausgeht, bestätigt dem Sender RTL gegenüber auch Dr. Christian Voigt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin. Er weist daraufhin, dass sich vielmehr Herpes oder Grippeviren auf Haustiere auswirken können.

Man solle sich hierzulande dennoch vor wilden Tieren, etwa auch streunenden Hunden und Katzen schützen und diesen nicht zu nahe kommen, sollten sie sich auffällig verhalten. Das liege aber eher an Tollwutviren: "Wenn man verhaltensauffällige Wildtiere findet, sollte man Abstand halten und diese nicht anfassen bzw. Experten rufen, wie zum Beispiel über das Wildtiertelefon in Berlin, um diese Tiere dann zu händeln", rät Voigt.

Wie die aktuelle Lage weltweit aussieht und was es Neues über das Coronavirus Sars-CoV-2 gibt, lesen Sie übrigens auch bei uns. Zudem geben wir Hinweise, wie Sie sich vor dem Coronavirus schützen können. Bleiben Sie gesund!

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen