23.03.2020

Das sind die Symptome Deutscher Patient berichtet: So fühlt sich das Coronavirus an

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen
Di, 17.03.2020, 16.34 Uhr

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen

Wir leben in Zeiten einer Pandemie: Weltweit breitet sich ein neuartiges Coronavirus aus, das wir erst nach und nach kennen lernen. Zwei Patienten, darunter ein Deutscher, erzählen nun, wie sich die Krankheit anfühlt und welche Symptome auftreten.

Rund 340.000 Infizierte, Zahl steigend, bereits mehrere tausend Todesopfer: Auf der ganzen Welt breitet sich eine neue Art eines Virus aus, Impfung und Heilmittel gibt es noch nicht. Lediglich die Symptome des Coronavirus können bekämpft werden. Und wie die genau aussehen, davon berichten ein mittlerweile genesener Patient aus Wuhan – der Stadt, in der das Virus Ende 2019 erstmals ausgebrochen war, sowie einer der ersten in Deutschland erkrankten Menschen, der ebenfalls mittlerweile wieder gesund ist.

Symptome des Coronavirus: So zeigt sich Covid-19

Die Inkubationszeit, also der Beginn zwischen Infektion und dem Auftauchen der ersten Symptome kann recht lang sein: Zwischen einem und 14 Tagen können dazwischen liegen, im Schnitt liegt sie bei fünf bis sechs Tagen. Dabei variieren die Verläufe laut Robert-Koch-Institut (RKI) stark: Während die meisten Patienten keine bis kaum Symptome verspüren, haben manche das Gefühl einer leichten Grippe, während Covid-19 in einigen Fällen aber extrem mit schweren Lungenentzündungen und Lungenversagen verläuft. Dennoch lassen sich die häufigsten Symptome mittlerweile auflisten:

  • Fieber
  • trockener Husten
  • Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns im späteren Verlauf

Weiterhin gab es Berichte über:

  • Kurzatmigkeit
  • Gliederschmerzen
  • Hals- und Kopfschmerzen
  • Durchfall und/oder Erbrechen
  • Schnupfen

Deutscher Patient berichtet von Symptomen des Coronavirus: "Nie in Lebensgefahr gefühlt"

Seit im Januar erste Berichte über das neuartige Coronavirus, das mittlerweile auf den Namen Sars-CoV-2 hört, aufgetaucht sind und damals einer der ersten chinesischen Patienten von seinen Erfahrungen berichtet hatte, erzählte auch der erste in Deutschland wieder genesene Covid-19-Patient von seinen Erlebnissen. In einer Radiosendung beim Sender "Bayern 1" hatte er mitgeteilt, wie die Zeit ablief, nachdem er sich bei einer Kollegin aus China angesteckt hatte, und wie ihn die Erkrankung beeinflusst hat.

So habe er vier Tage nach dem Treffen mit seiner Kollegin erste Symptome verspürt, ähnlich denen einer Erkältung. Alles startete mit Halskratzen: "Zum Abend hin kam dann noch ein Husten dazu. In der Nacht hatte ich dann tatsächlich Fieber bekommen. 39 Grad und Schüttelfrost, ein bisschen Gliederschmerzen." Er habe dann etwas Paracetamol genommen und sei am Montag ganz normal zur Arbeit gegangen – dort sei ihm dann bewusst geworden, dass es sich um Sars-CoV-2 handeln könnte.

Patient rät: "Ich würde erstmal allen raten, ruhig zu bleiben"

Er sei dann nach der Diagnose in ein spezielles Haus in Quarantäne gebracht worden, da habe er sich aber schon wieder "komplett gesund gefühlt. Ich habe mich nie in Lebensgefahr gefühlt", erklärt er. Daher rät er auch erst einmal allen, ruhig zu bleiben. "Es ist natürlich ein neues Virus, das ist bekannt. Es ist aber nicht so schlimm wie die Grippe. Also das ist wirklich eine Art Erkältung."

Zumindest scheint es in den meisten Fällen so zu laufen. Es gibt auch einige schwerere Verläufe, das ist mittlerweile bekannt.

Aber: Auch bei jungen Menschen kann Covid-19 schwer verlaufen

Meist läuft Covid-19, soviel ist bisher bekannt, bei Menschen mit Vorerkrankungen schwerer ab. Für sie ist es daher besonders wichtig, sich an die gängigen Hygieneregeln wie richtiges Händewaschen zu halten und etwas mehr aufzupassen. Aber auch jüngere, vermeintlich gesündere Menschen können schwer an der Lungenkrankheit erkranken. Davon berichten unter anderem Patienten aus Italien, die trotz fehlender Vorerkrankung intensivmedizinisch behandelt werden mussten. Sie erzählen etwa davon, dass es sich bei schweren Verläufen so anfühlen kann, als würde man bei lebendigem Leibe ertrinken. In solchen Fällen helfen nur noch Beatmungsmaschinen, die aber bei zu hoher Belastung der Krankenhäuser nicht mehr ausreichend zur Verfügung stehen. Daher ist umso wichtiger, die weitere Ausbreitung des Virus jetzt mit den Maßnahmen der Bundesregierung einzudämmen und auf Kontakte weitgehend zu verzichten.

Infizierter berichtet von den Symptomen des Coronavirus

Original vom 24. Januar 2020: Der 23-jährige Huang hat die Infektion mit dem neuen Coronavirus nCov-2019 überlebt – und erzählt in einem Video auf chinesisch, wie es sich anfühlt – darüber berichtet die "Bild".

Er arbeite als Bahnarbeiter nur rund einen Kilometer von dem Fischmarkt entfernt, auf dem das Coronavirus Ende 2019 erstmals aufgetreten war. Am 24. Dezember habe er die ersten Symptome verspürt. Wie eine gewöhnliche Erkältung habe es sich erst angefühlt. Schwächegefühl und Kopfschmerzen, leichter Schwindel, mit diesen Symptomen sei er noch zur Arbeit gegangen. Doch am nächsten Tag kamen noch Husten, Schnupfen und starke Gliederschmerzen hinzu.

Er habe sich dann doch krankmelden müssen, berichtet Huang, und sei dann auch in eine Klinik gegangen. Drei Tage habe man ihn dort unter anderem mit Penicillin behandelt, aber angeschlagen habe keines der Medikamente so richtig. Aufgrund von schlechtem Gewissen seines Arbeitgebers gegenüber habe er sich dann am 28. Dezember wieder zur Arbeit begeben wollen – aber plötzlich hohes Fieber habe ihn zurück ins Krankenhaus verfrachtet.

Verdacht auf Lungenentzündung: Huang kam in Quarantäne

Im Wuhan Union Hospital verdichtete sich der Verdacht auf eine Lungenentzündung. Die Ärzte hätten sehr schlechte Leberwerte diagnostiziert. Als man herausfand, dass Huang nahe dem Fischmarkt arbeite, habe man ihn dann auf direktem Wege ins Jinyintan-Krankenhaus geschicht, auf dessen Quarantänestation man sich mittlerweile mit dem Coronavirus auskennt.

Dort sei er alsdann sogar an ein Beatmungsgerät angeschlossen worden, mit purem Sauerstoff wurde er beatmet. Zudem habe er sich kaum noch bewegen können. Zusammengefasst also:

  1. Erste Symptome wie Unwohlsein, Schwächgefühl, Kopfschmerzen und Schwindel
  2. Dann stärkere Symptome wie Husten, Halsschmerzen und Schnupfen sowie Gliederschmerzen
  3. Es folgen hohes Fieber sowie starke Schmerzen, die die Bewegung einschränken und Atemschwierigkeiten bis hin zu Atemnot sowie andere Symptome einer schweren Lungenentzündung. Eine Behandlung im Krankenhaus ist daher zwingend notwendig.

Symptome ließen nach rund zehn Tagen nach

Am 2. Januar, sagt er, sei das Fieber dann endlich zurückgegangen. Huang erzählt, er sei bis dato immer topfit gewesen. Das sei wohl auch der Grund, warum er wieder gesund sei: "Ich habe mich recht schnell erholt, weil ich noch jung bin", erklärt er in dem Video, das das chinesische Nachrichtenportal "Pear" geteilt hatte. "Ich war der Erste, der sich von dem kritischen Zustand erholt hat und das Krankenhaus verlassen konnte."

Das Video von Huang (Vorsicht, in chinesischer Sprache) ist hier zu sehen.

Mehr Infos zur aktuellen Lage und Tipps zum Umgang mit der Pandemie finden Sie auf unserer Themenseite zum Coronavirus.

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen