27.05.2019

Extrem ansteckend Dellwarzen – richtig behandeln und sanft entfernen

Auch wenn Dellwarzen harmlos sind und meist von selbst abheilen, empfiehlt es sich in manchen Fällen, sie vom Hautarzt entfernen zu lassen.

Foto: Shutterstock/Image Point Fr

Auch wenn Dellwarzen harmlos sind und meist von selbst abheilen, empfiehlt es sich in manchen Fällen, sie vom Hautarzt entfernen zu lassen.

Vor allem Kinder sind anfällig für die harmlosen, aber lästigen Dellwarzen. Doch immer häufiger sind auch Frauen betroffen – aufgrund von Intimrasur. Wie Sie die hoch ansteckenden Hautveränderungen am besten loswerden.

Sie sind klein, unauffällig hautfarben oder leicht rosa, rund, ein bis fünf Millimeter klein und sind in der Mitte etwas eingedellt – daher auch der Name Dellwarzen. Medizinisch werden die extrem ansteckenden Warzen als Mollusca contagiosa bezeichnet und daher auch Mollusken genannt. Auslöser sind Viren, die zur Familie der Pockenviren gehören. Die Warzen enthalten eine breiige Masse mit einer großen Menge dieser Viren. Wie Sie Dellwarzen entfernen können, lesen Sie hier.

Extrem ansteckend: Wann Sie Dellwarzen entfernen lassen sollten

Dellwarzen sind eigentlich keine echten Warzen, sehen ihnen lediglich ähnlich. Es handelt sich um eine eigentlich harmlose Virusinfektion. Sie tun nicht weh und sind eigentlich nicht weiter gefährlich, wenige Patienten klagen über leichten Juckreiz. Doch werden sie aufgekratzt, können sie sich ausbreiten und dann – je nachdem, an welcher Stelle sie wachsen – äußerst lästig werden und kosmetisch stören.

Über direkten Hautkontakt, beim Händeschütteln, Kuscheln und beim Sex, aber auch über gemeinsam benutzte Handtücher, Kleidung und Geschirr können Sie sich mit den Warzen-Viren anstecken. Dellwarzen können an so gut wie jeder Körperstelle wachsen. Normalerweise bleiben sie etwa stecknadelkopfgroß. Bei Menschen, die mit HIV infiziert sind, können sie aber auch größer werden und auf bis zu fünf Zentimeter Durchmesser anwachsen. Dann werden sie "Riesenmollusken" (Mollusca contagiosa gigantea) genannt.

Um eine Ansteckung zu vermeiden und dann, wenn Sie dazu tendieren, Hautveränderungen aufzukratzen sowie wenn sie merken, dass sich die Knötchen vermehren, sollten Sie die Dellwarzen entfernen lassen.

Dellwarzen erkennen: Sie treten meist in Gruppen auf

Wie erwähnt, sind Dellwarzen keine "richtigen" Warzen. Wähend andere Warzen durch das Humane Papillomvirus (HPV) ausgelöst werden, ist bei Mollusken das gleichnamige Molluscum-contagiosum-Virus, ein Pockenvirus, schuld. Das Virus kann vor allem bei aufgeweichter Haut gut eindringen. Daher stecken sich viele Menschen auch im Schwimmbad an.

Sie weisen eine glatte, glänzende Oberfläche auf. Ihre Färbung reicht von Hautfarben über weiß bis transparent. In der Mitte liegt eine Delle mit Öffnung, aus der eine dicke, weiße Flüssigkeit austreten kann, die hochinfektiös ist.

Meist treten Dellwarzen in Gruppen auf, es kann aber auch vorkommen, dass sie über den Körper verteilt sind. Selten treten mehr als 20 Mollusken gleichzeitig auf – dies kann aber durchaus vorkommen, wenn die Infektion sich ausbreitet. Es sind auch Fälle von mehreren Hundert Dellwarzen am ganzen Körper bekannt.

Verlauf bei Kindern

Besonders häufig treten sie bei Kindern auf. Dann wachsen sie vor allem im Gesicht, an Hals, Armen und Händen. Oft heilen Dellwarzen bei Kindern nach wenigen Wochen bis Monaten wieder von selbst ab.

Dellwarzen nach der Intimrasur

Immer öfter kommen aber auch Frauen wegen Dellwarzen in die Hautarztpraxis. Anders als Feigwarzen sind Dellwarzen eigentlich keine Genitalwarzen. Die Hautveränderungen wachsen dennoch am Unterbauch und im Intimbereich. Die Ursache für die rasante Zunahme von Dellwarzen bei Frauen: Intimrasur, wie eine Studie festgestellt hat.

Denn Rasieren reizt die empfindliche Haut in der Genitalregion. Es entstehen Mikroverletzungen, durch die Viren eindringen können. Hat der Partner Dellwarzen, können sich die Viren beim engen Kontakt während des Geschlechtsverkehrs ausbreiten.

So entfernen Sie die Warzen

Dellwarzen verschwinden in der Regel nach höchstens sechs bis neun Monaten wieder von selbst. Eine Behandlung ist nur nötig, wenn sie gehäuft auftreten oder nicht mehr weggehen und immer wieder kommen. Mit speziellen Tinkturen, die etwa Kaliumhydroxid enthalten, lassen sich die Warzen sanft und sicher behandeln. Die Lösung sollte zweimal täglich auf die betroffenen Stellen gegeben werden. Diese Medikamente gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Helfen können ansonsten auch Salizyllösungen oder salizylhaltige Pflaster. Bei Kindern wird meist eine Vitamin-A-Säurelösung genutzt, die mehrmals täglich vorsichtig aufgetragen wird. Dabei sollte die gesunde Haut um die Mollusken herum aber geschützt werden, etwa mit Salbe.

Auch Hausmittel gegen Dellwarzen können zur lokalen Anwendung versucht werden. Die wirksamsten Hausmittel helfen auch gegen reguläre Warzen:

  • Teebaumöl
  • Knoblauchsaft (Knoblauchzehe aufschneiden und eine Scheibe auf die Dellwarze legen)
  • Essig
  • Zitronensaft

Diese Heilmittel aus der Natur lösen Hautprobleme

Dellwarzen im Intimbereich vom Hautarzt behandeln lassen

Haben sich die Dellwarzen vermehrt, sind sehr groß oder wachsen auf der besonders sensiblen Intimhaut, ist es allerdings besser, zum Hautarzt zu gehen. Er kann die Warzen entweder unter lokaler Betäubung mit einem scharfen Löffel oder einer sogenannten Ringkürette entfernen, oder anritzen und vorsichtig ausdrücken – unter höchsten Hygienebedingungen, damit sich niemand über das ausgequetschte Sekret anstecken kann.

Mehr zum Thema Naturheilkunde finden Sie auf unserer Themenseite.

Seite
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen