Aktualisiert: 06.01.2020 - 11:54

Tipps gegen unreine Haut Was hilft bei Pickeln? Die sieben besten Hausmittel

Was hilft bei Pickeln – Die sieben besten Hausmittel

Was hilft bei Pickeln – Die sieben besten Hausmittel

Vor allem Frauen haben oft ein Leben lang gegen sie zu kämpfen: Pickel. Sie sprießen auf der Nase, um den Mund, sogar im Intimbereich – und das nicht nur in der Pubertät. Sehen Sie im Video, was Sie gegen lästige Pickel tun können.

Beschreibung anzeigen

Sie sprießen auf der Nase, um den Mund, sogar im Intimbereich – und das nicht nur in der Pubertät. Was Sie gegen lästige Pickel tun können.

Vor allem Frauen haben oft ein Leben lang gegen sie zu kämpfen: Pickel. Die Ursache sind meist Hormone. Und deshalb bleibt die Neigung zu den kleinen Hautunreinheiten häufig bis zum Klimakterium, den Wechseljahren, bestehen. Pickel sind eigentlich verstopfte und entzündete Poren, oft um den Ausgang einer Talgdrüse herum. Ist die Pore geschlossen, sammeln sich darunter Talg, aber auch abgestorbene Hautzellen. Es bildet sich ein Mitesser mit hellem Kopf, der sich bis zu einem Abszess entwickeln kann, wenn nicht sachgemäß damit umgegangen wird. Welche Hausmittel helfen gegen Pickel?

Hausmittel gegen Pickel: Auf keinen Fall ausdrücken!

Die meisten versuchen ja, das Abheilen zu beschleunigen und drücken den Pickel aus. Bei kleinen Exemplaren scheint das manchmal sinnvoll – allerdings ist das Risiko dabei groß, dass Hautbakterien in die winzige Wunde einwandern. Sie entzündet sich, es bildet sich ein noch größerer Pickel und womöglich ein Abszess. Daher ist das Ausdrücken kein probates Hausmittel gegen Pickel. Auch wenn die Versuchung noch so groß ist, die Hautunreinheit so schneller loszuwerden, laufen Sie nur Gefahr, sich noch länger damit herumschlagen zu müssen. Daher gilt: Finger weg!

Problemzone Po

Besonders schmerzhaft sind Pickel, wenn sie in der Intimregion blühen – und am Po. Durch die mechanische Belastung – enge Wäsche, viel Sitzen – können hier Entzündungen besonders schnell entstehen. Besser: Reinigen Sie den Pickel mit einem speziellen Mittel zur Desinfektion von Schleimhäuten (in Apotheken erhältlich) und geben Sie über Nacht eine Heilsalbe darauf, etwa mit Hamamelis.

Hausmittel gegen Pickel und Mitesser

Daneben gibt es auch einfache Hausmittel gegen die lästigen Pickel, die vor allem bei kleineren Exemplaren den Heilungsprozess unterstützen:

  • Bei Pickeln im Gesicht: Gesichtsdampfbad mit Kamillentee – die Wärme öffnet die Poren, die Inhaltsstoffe der Kamille wirken leicht desinfizierend und fördern das Abheilen. Wer zu Mitessern neigt, kann nun mit einem sogenannten Komedonenquetscher (einem Mitesserentferner aus Edelstahl) sanft über die Haut fahren, um Talg zu entfernen. Dies sollten Sie aber nur nach einem Gesichtsdampfbad machen und immer mit so wenig Druck wie möglich. Große Pickel sollten Sie hierbei aber aussparen.
  • Kamillenkonzentrat (aus der Apotheke) nach Anweisung verdünnen, auf einen Wattebausch geben und Pickel damit abtupfen.
  • Apfelessig: Den Pickel mit Apfelessig betupfen. Die Säure trocknet den Pickel aus und desinfiziert.
  • Bei Pickeln im Intimbereich: Kamillenlösung als Zusatz für ein Sitzbad benutzen.
  • Heilerde: Rühren Sie aus warmem Wasser und Heilerde eine dicke Paste an und streichen Sie diese auf den Pickel – oder, falls Sie fettige Haut haben, nutzen Sie Heilerde gleich als Maske für das gesamte Gesicht und Dekolleté. Lassen Sie die Maske einwirken, bis sie getrocknet ist und spülen Sie das Ganze dann gründlich ab.
  • Backpulver: Rühren Sie Backpulver mit ein paar Tropfen Wasser an und geben Sie diese Paste auf den Pickel. Ein paar Minuten einwirken lassen und dann abspülen.
  • Honig: Honig kann heilen, wie die Volksmedizin weiß. Schneiden Sie ein Wattepad etwas größer als den Pickel zu, geben Sie einen Tropfen (Bio-)Honig darauf und kleben Sie dieses Honigpflaster auf den Pickel.

Vorsicht walten lassen bei Akne, Eiterpickeln und Furunkeln

Bei unterirdischen Pickeln gilt besondere Vorsicht – hier sollten Sie auf keinen Fall eigenständig herumdrücken. Hautärzte und Kosmetiker können im schlimmsten Fall helfen, bevor sich die Stelle noch weiter entzündet. Auch bei Furunkeln, also Pickeln, die rund um eine Haarwurzel entstehen, gilt Vorsicht. Zeigt sich Eiter, sollten Sie diesen auch nicht einfach so ausdrücken.

Wenn Sie stark unter Mitessern und Pickeln leiden, sollten Sie die Ursache von einem Hautarzt abklären lassen. Und nicht zuletzt: Oft beeinflussen auch Stress, zuckerreiche Ernährung und Rauchen das Hautbild negativ. Stress abbauen, Zucker reduzieren und weniger (am besten gar nicht mehr) rauchen tun der Haut sichtbar gut. Wer zu Spätakne neigt, kann es mit spezieller Gesichtspflege für unreine Haut versuchen. Gegen Akne können auch ein paar Hausmittel helfen – allerdings ist hier eine hautärztliche Behandlung Pflicht!

Und dann gibt es noch diese kleinen, harten Pickelchen, die einfach nicht verschwinden wollen. Was diese sogenannten Milien sind und wie Sie den "Hautgrieß" wieder loswerden, lesen Sie auch bei uns.

Expertentipps für eine strahlende und reine Haut helfen dann, Ihre Haut jung und frisch zu halten.

Weitere Verfahren der Naturheilkunde sowie lindernde Naturheilmittel und alles rund um die Hautpflege finden Sie auf unseren Themenseiten.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Webseite der FUNKE Mediengruppe