Aktualisiert: 04.12.2020 - 15:41

Völlig überreizt Wenn's juckt und zwickt: 5 mögliche Ursachen für Hautausschlag

Hautausschlag kann verschiedene Ursachen haben – und je nach Ursache ist die Behandlung eine andere. Eincremen hilft aber oft.

Foto: Getty Images/Kittisak Jirasittichai / EyeEm

Hautausschlag kann verschiedene Ursachen haben – und je nach Ursache ist die Behandlung eine andere. Eincremen hilft aber oft.

Die Haut ist unser größtes Organ. Leider ist sie aber auch sehr empfindlich, so dass verschiedene Ursachen schnell zu Hautauschlag führen können.

Nicht selten signalisiert uns gestresste Haut, dass sie unter einem Nährstoffmangel leidet. Die Folgen: Trockenheit, Juckreiz und Rötungen. Darüber hinaus gibt es weitere Ursachen, die zu Hautausschlag führen. Erfahren Sie, welche das sind.

Haut & Haare
Haut & Haare

Ursachen für Hautausschlag: Das sind 5 mögliche Gründe

Die Hauptursache für Hautausschläge sind tatsächlich Erkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte.

Doch die Haut lässt es uns auch sofort spüren, wenn wir eine Unverträglichkeit beim Essen oder eine Allergie haben. Rötungen und kleine Pickelchen sind die Folge und absolut als Warnung zu sehen.

Pusteln, Bläschen, Rötungen und Pickelchen bekommt man am häufigsten im Gesicht, am Hals, den Armen, den Beinen, am Bauch und im Intimbereich.

Wenn es keine Allergie oder Unverträglichkeit ist, handelt es sich meistens um Infektionen – auch die falsche Hautpflege verstärkt die Symptome.

1. Hautausschlag durch Bakterien

Wer beispielsweise Scharlach, Wundrose oder Grindflechte hat, leidet an einer bakteriellen Infektion, die sich über die Haut äußert.

Meistens sind dafür Staphylokokken, Streptokokken oder Enterobakterien verantwortlich. Die lassen sich jedoch gut mit Antibiotika behandeln.

Ist die Infektion nur leicht, schafft der Körper es dank seines Immunsystems sogar oftmals auch ohne fremde Hilfe.

2. Viren als Auslöser für Hautausschlag

Mit einem viralen Infekt hat der Körper schon etwas mehr zu kämpfen. Gürtelrose, Masern, Windpocken und Röteln sind auf der Haut leicht zu erkennen und sollten umgehend vom Arzt behandelt werden. Mit der Krankheit verschwindet auch der Hautausschlag meist wieder.

Auch das Coronavirus bzw. die Krankheit Covid-19 haben bei Patienten schon zu Hautveränderungen geführt. Diese zeigten sich allerdings weniger durch klassischen Ausschlag als durch Hautverfärbungen.

Eine Impfung gegen Gürtelrose bietet jetzt neuerdings Schutz. Was Sie alles darüber wissen müssen, erfahren Sie bei uns.

3. Pilze und Parasiten sind besonders ansteckend

Wer ohne Badelatschen das Schwimmbad aufsucht, geht ein hohes Risiko ein, Fußpilz zu bekommen. Achtung: Risse aufgrund trockener Haut begünstigen eine Fußpilzerkrankung. Vernachlässigen Sie daher Ihre Fußpflege also besser nicht.

Noch schlimmer wird es jedoch beim Thema Krätze. Wichtig zu wissen: die Krätzemilbe ist ein Parasit. In der Regel bohrt sich die weibliche Sorte in die Oberhaut und legt dort ihre Kotballen-Eier ab.

Für eine Übertragung reicht es schon, auf einem Platz im Bus zu sitzen, auf dem vorher jemand mit Krätze saß. Die Milben warten einfach in den Polstern auf ihren neuen Wirt.

Wichtig bei Pilzen sind fungizide Mittel, und auch Parasiten müssen behandelt werden. Lassen Sie den Ausschlag daher bitte ärztlich untersuchen.

Übrigens kann Hautpilz im Gesicht, den Händen, Füßen und fast überall am Körper auftreten. Welche Symptome typisch sind sowie alles über Ansteckung und die Behandlung, erfahren Sie bei uns.

4. Allergien als Ursache für Hautausschlag

Die wohl häufigste Erklärung für Hautausschlag sind Allergien. Wer eine Lebensmittel- oder Kontaktallergie (häufig bei Nickel) hat, muss mit Rötungen und Pickelchen rechnen.

Doch auch Duftstoffe, Konservierungsmittel und übermäßiges Sonnenbaden können unverträglich sein. Erfahren Sie deshalb, was eine Sonnenallergie ist und wie man sie behandelt.

Bei Allergien ist es wichtig, den Auslöser zu kennen, um einen Kontakt vermeiden zu können. Auch eine Desensibilisierung oder andere Hilfen bei Allergien können Ausschläge verhindern.

5. Überpflege

Mit den Massen an verfügbaren Beauty-Produkten denken wir immer, dass wir unserer Haut etwas Gutes tun. So kann es schnell passieren, dass sie durch eine Überpflege zu sehr gereizt wird.

Denn zu viel Pflege zerstört den Säureschutzmantel der Haut – und das wiederum macht die Haut anfälliger.

Wer plötzlich Ausschlag im Gesicht bekommt, kann davon ausgehen, dass bestimmte Kosmetikprodukte Auslöser dafür sind. Die beste Idee: Erst einmal alles weglassen und dann nach und nach ausprobieren. So können Sie den Übeltäter schnell ausmerzen. Und Ihre Haut wird es Ihnen danken.

Zusatztipp: Ausschlag durchs Masketragen?

Wer unter empfindlicher Haut leidet, dem kann es durchaus passieren, dass auch der Mundschutz einen Ausschlag auslöst oder Pickel hervorruft. Denn unter der Maske wird es schnell feucht – ein wahrer Nährboden für Bakterien. Schlecht sitzende, scheuernde Masken reizen die empfindliche Haut umso mehr. Daher ist es wichtig, bei Masken auf guten Sitz zu achten und sie regelmäßig auszutauschen. So haben Bakterien keine Chance und die gestresste Haut kann sich erholen. Unsere Bloggerin hat Tipps: So beugen Sie Hautproblemen unter der Maske vor!

_____________________

Hautkrankheiten können uns das Leben schwer machen und oft stellen wir uns Fragen wie: Was steckt dahinter und wie kann man sich selbst helfen? Wir liefern Ihnen zehn Fragen und Antworten.

Unser Ratgeber verrät im übrigen noch mehr über Hautpflege am Allgemeinen. Schauen Sie gern auf unserer Themenseite nach.

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe