22.03.2017

Völlig überreizt 5 mögliche Ursachen für Hautausschlag

Die Hauptursache für Hautausschläge sind Erkrankungen wie Schuppenflechte.

Foto: iStock/GlobalStock

Die Hauptursache für Hautausschläge sind Erkrankungen wie Schuppenflechte.

Die Haut ist unser größtes Organ. Leider aber auch sehr empfindlich. Wir verraten die Haupt-Ursachen für Hautausschlag.

Wenn man durch Frauenmagazine blättert, dann fällt vor allem eines auf: Alle Models haben eine perfekte Haut! Zugegeben, der Realität entspricht das dank Photoshop natürlich nicht und dennoch haben einige Frauen mit ihrer Haut einfach Glück und andere nicht.

Ständig Pickel, Rötungen oder juckende Stellen sind allerdings nicht unbedingt normal. Viel zu oft verbirgt sich ein unerkannter Hautausschlag dahinter. Fakt ist: Wenn die Haut irritiert ist, sollte das Problem behandelt werden.

>> Acne inversa: Was hilft gegen die Hautkrankheit?

Ursachen für Hautausschlag

Die Hauptursache für Hautausschläge sind tatsächlich Erkrankungen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte. Doch die Haut lässt es uns auch sofort spüren, wenn wir eine Unverträglichkeit beim Essen oder eine Allergie haben. Rötungen und kleine Pickelchen sind die Folge und absolut als Warnung zu sehen.

Vor allem wenn es sich um Syphilis oder Gonorrhoe im Intimbereich handelt. Pusteln, Bläschen, Rötungen und Pickelchen bekommt man am Häufigsten im Gesicht, am Hals, den Armen, den Beinen, am Bauch und im Intimbereich. Wenn es keine Allergie oder Unverträglichkeit ist, handelt es sich meistens um Infektionen.

>> Stewardessenkrankheit: Wenn zu viel Pflege krank macht

1. Bakterien

Wer beispielsweise Scharlach, Wundrose oder Grindflechte hat, leidet an einer bakteriellen Infektion, die sich über die Haut äußert. Meistens sind dafür Staphylokokken, Streptokokken oder Enterobakterien verantwortlich. Die lassen sich jedoch gut mit Antibiotika behandeln. Ist die Infektion nur leicht, schafft der Körper es mit seinem Immunsystem sogar oftmals auch ohne fremde Hilfe.

2. Viren

Mit einem viralen Infekt hat der Körper schon etwas mehr zu kämpfen. Gürtelrose, Masern, Windpocken und Röteln sind auf der Haut leicht zu erkennen und sollten umgehend vom Arzt behandelt werden. Einen Virus fängt man sich nämlich schneller ein, als einem lieb ist, da er durch Kontakt übertragen wird. Mit ein Grund, weshalb sich Ärzte während einer Grippe-Welle oft sogar sträuben, dem Patienten zur Begrüßung die Hand zu geben. Sie wollen sich nicht anstecken.

>> 10 wichtige Fragen und Antworten zu Hautkrankheiten

3. Pilze und Parasiten

Wer ohne Badelatschen ins Schwimmbad geht, hatte garantiert auch schon einmal Fußpilz. Schlimmer (und ekliger) wird es jedoch beim Thema Krätze. Die Krätzemilbe ist ein Parasit. Das Weibchen bohrt sich in die Oberhaut und legt dort Kotballen-Eier ab. Für eine Übertragung reicht es schon, auf einem Platz im Bus zu sitzen, auf dem vorher jemand mit Krätze saß. Die Milben warten einfach in den Polstern auf ihren neuen Wirt.

4. Allergien

Die wohl häufigste Erklärung für einen Hautausschlag ist eine Allergie. Wer eine Lebensmittel- oder Kontaktallergie (häufig bei Nickel) hat, muss mit Rötungen und Pickelchen rechnen. Doch auch Duftstoffe, Konservierungsmittel und übermäßiges Sonnenbaden können unverträglich sein.

>> Gürtelrose - Eine heimtückische Viruserkrankung

5. Überpflege

Mit den Massen an verfügbaren Beautyprodukten denken wir immer, wir tun unserer Haut etwas Gutes. Doch auch die kann überpflegt werden! Wer zu viel pflegt, zerstört den Säureschutzmantel der Haut, was sie anfälliger macht. Das gilt auch für Kosmetik! Wer plötzlich einen Ausschlag im Gesicht bekommt (eine Wundrose zum Beispiel), sollte sich im Schminktäschchen auf die Suche machen. Die Haut sagt einem nämlich ziemlich deutlich, was sie mag und was nicht...

Seite