15.02.2018

Po, Nase, Schambereich So werden Sie Furunkel schnell wieder los

Nein, Furunkel sollten Sie nicht ausdrücken, denn die Entzündung könnte sonst gefährlich werden. Warum erfahren Sie hier.

Foto: iStock/STEFANOLUNARDI

Nein, Furunkel sollten Sie nicht ausdrücken, denn die Entzündung könnte sonst gefährlich werden. Warum erfahren Sie hier.

Eiterpickel am Haarbalg heißen Furunkel. Die Entzündung kann bis zu zwei Zentimeter groß werden – ausdrücken dürfen Sie ein Furunkel aber nie! Lesen Sie, wie Furunkel am besten behandelt werden sollten.

Mit Pickeln hat diese Entzündung nicht viel gemeinsam, außer, dass Sie auch Furunkel nicht ausdrücken sollten! Furunkel sind keinesfalls harmlos: Anders als Pickel, die sich nur auf der Haut bilden, handelt es sich bei einem Furunkel um eine spezielle Form des Abszesses, einer abgekapselten Eiteransammlung, die tief unter die Haut reichen kann und sehr schmerzhaft ist. Im Gegensatz zum Abszess, der sich vor allem im Hautbereich, aber auch an inneren Organen bildet, entsteht das Furunkel immer um ein Haar herum.

Denn Furunkel entwickeln sich aus Entzündungen des Haarbalgs oder -follikels (Follikulitis) – der Strukturen, die jede Haarwurzel umgeben. Bakterien wandern von der Hautoberfläche am Haarbalg entlang unter die Haut und lassen ein Furunkel entstehen. Der kleine Hautknoten kann einen halben bis zwei Zentimeter groß werden, ist in der Mitte um das Haar herum gelb (Eiterbildung) und am Rand rot.

Furunkel können sich überall dort bilden, wo Haare wachsen:

  • im Gesicht; vor allem im Bartbereich und Augenbrauen sowie in der Nase, aber auch zwischen Nasenflügel und Mundwinkel, wo auch bei Frauen kaum sichtbare Härchen wachsen

  • in den Achseln

  • am Po

  • im Genitalbereich

Nicht jede Hautunreinheit am Po ist gleich ein Furunkel. Sie leiden trotzdem darunter? Erfahren Sie, wie Sie Pickel am Po schnell wieder loswerden.

Bilden sich Furunkel an mehreren benachbarten Haarfollikeln, spricht der Arzt von einem Karbunkel, wodurch sich die Lymphbahnen der Haut entzünden und sogar die Lymphknoten anschwellen können.

Warum Sie Furunkel nicht ausdrücken sollten

Manchmal heilen Furunkel von selbst wieder ab. Sie werden reif, der Eiter verkapselt sich, diese Kapsel platzt und der Eiter fließt nach außen ab. Die Öffnung verheilt und es bleibt höchstens eine winzige Narbe zurück.

Diese Chance besteht jedoch nur dann, wenn Sie am Furunkel nicht herumdrücken. Bei dieser Selbstbehandlung besteht die große Gefahr, dass Bakterien in die Blutbahn geraten und im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung (Sepsis) auslösen – einmal abgesehen davon, dass beim Ausdrücken Bakterien auf der Haut verteilt werden und das Risiko für weitere Furunkel steigt.

Bei einem Furunkel im Gesicht drohen Komplikationen!

Besonders gefährlich sind Furunkel im Gesicht, vorallem oberhalb der Oberlippe. Über venöse Blutgefäße können die Bakterien von dort in die Augenhöhle und das Gehirn gelangen. Dann besteht das Risiko einer

  • Augenhöhlenentzündung (Orbitaphlegmone)

  • Hirnvenenthrombose

  • Hirnhautentzündung (Meningitis)

Risikofaktoren für ein Furunkel

Normalerweise wird unser Immunsystem mit den auf der Haut lebenden Bakterien wie Staphylokokken problemlos fertig. Doch manche Faktoren begünstigen die eitrige Entzündung der Haarfollikel:

  • Diabetes

  • Abwehrschwäche

  • zu enge, scheuernde Kleidung (etwa zu knapper Achselausschnitt, enge Hosen oder String-Tangas)

  • mangelnde Hygiene

  • unzureichendes Desinfizieren nach dem Rasieren

  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis

Die richtige Behandlung eines Furunkels

Was Sie selber beim Auftreten eines Furunkels tun können:

  • das Furunkel desinfizieren,

  • warm-feuchte Umschläge auflegen und

  • Zugsalbe aus der Apotheke benutzen.

Hygiene ist vor allem im Gesicht das A und O und kann das Risiko für Furunkel reduzieren. Aber auch andere Hautunreinheiten können vorgebeugt werden. Lesen Sie, wie Sie Ihr Gesicht richtig waschen und pflegen. Weitere Tipps, Tricks und Schönheitsrezepte rund um die richtige Hautpflege finden Sie außerdem auf unserer umfangreichen Themenseite.

Diese Maßnahmen können die Reifung und das Abheilen eines Furunkels unterstützen. Bei einem Furunkel im Gesicht, wenn die Infektion größer wird, stark schmerzt oder gleichzeitig Fieber und Krankheitsgefühl auftreten, sollten Sie auf jeden Fall zum Hautarzt gehen. Unter Lokalanästhesie öffnet der Mediziner das Furunkel mit dem Skalpell und entfernt den Eiter. Manchmal sind auch Antibiotika gegen die Bakterien nötig.

Und nicht vergessen: Aufgrund der Risiken und der allgemeinen Gefahr einer Blutvergiftung sollten Sie niemals das Furunkel ausdrücken oder aufstechen.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen