04.09.2018

Unreine Haut? Rote Flecken im Gesicht: Rosacea gezielt behandeln

Unschöne rote Flecken im Gesicht gehören zu den typischen Rosacea-Symptomen. Was Betroffene tun können, lesen Sie hier.

Foto: iStock/suzyco

Unschöne rote Flecken im Gesicht gehören zu den typischen Rosacea-Symptomen. Was Betroffene tun können, lesen Sie hier.

Unreine, gerötete und geäderte Haut im Bereich der Nase und Wangen ist ein typisches Zeichen für Rosacea. Was gegen die roten Flecken im Gesicht wirklich hilft!

Die Hautkrankheit Rosacea betrifft rund vier Millionen Deutsche. Trotzdem wissen viele von ihnen nicht, dass es sich bei den belastenden Hautveränderungen im Gesicht um Rosacea (oft auch Rosazea geschrieben) handelt. Nur bei einem Bruchteil der Betroffenen wird bei den roten Flecken im Gesicht Rosacea diagnostiziert und gezielt therapiert. Aber die roten Flecken können auch andere Gründe haben.

Rote Flecken im Gesicht: Rosacea nicht mit Akne oder Allergie verwechseln!

Oft wird Rosacea aufgrund ähnlicher Symptome mit Akne oder einer Allergie verwechselt. Auch Rosacea tritt in Schüben auf, die Haut brennt, juckt und entzündet sich. Typisch für Rosacea ist außerdem anfallsartige Gesichtsröte, die vor allem zu Beginn der Erkrankung auftritt. Bestimmte Reize (Trigger) sind die Auslöser für die roten Flecken im Gesicht. Dazu gehören etwa Kälte, Stress, Alkohol und bestimmte Nahrungsmittel.

Weitere typische Symptome für die verschiedenen Stadien der Hautkrankheit:

  • Stadium1: Anhaltende Rötungen auf Wangen, Nase, Kinn und Mitte der Stirn. Hier erweitern sich Äderchen (Teleangiektasien) und Couperose breitet sich aus. (1. Stadium der Rosacea)

  • Stadium 2: Im Verlauf entzündet sich die Haut, Knötchen und Pusteln (Eiterbläschen) bilden sich.

  • Stadium 3: Das Hautbild kann sich stark vergröbern. Die Talgdrüsen beginnen zu wuchern, und vor allem bei Männern besteht das Risiko einer Knollennase (Rhinophym). Dabei handelt es sich um eine der belastendsten Symptome der Rosacea, denn das Rhinophym wird oft mit einer Trinkernase verwechselt.

Behandlung von Rosacea mit der richtigen Creme

Die Therapie der Kupferfinne, wie Rosacea auch noch genannt wird, richtet sich nach dem Stadium der Krankheit, also welche der Symptome auftreten:

Laser kann die erweiterten Äderchen zum Verschwinden bringen. Auch die Wucherungen bei fortgeschrittener Rosacea trägt der Lichtstrahl sanft ab.

Medizinische Cremes, Salben, Lotionen und Gels, die Antibiotika oder entzündungshemmende Wirkstoffe enthalten, verhindern, dass Entzündungen und Pusteln entstehen. Zu den gängigen Wirkstoffen zählen etwa

  • Erythromycin

  • Metronidazol

  • Permethrin

  • Isotretinoin

  • Ivermectin

Haben sich jedoch bereits Entzündungen gebildet, werden diese Medikamente oft zusätzlich innerlich als Tabletten verordnet.

Weitere Behandlungsoptionen sind

  • Dermabrasion

  • Injektionen mit Botox

Bei Rosacea auf Auslöser wie Ernährung achten

Um einen neuen Schub der Hautkrankheit zu verhindern, sollten Sie Trigger wie Kälte, Hitze und Stress möglichst meiden. Achten Sie auf allem auf Ihre Ernährung. Bestimmte Lebensmittel und Getränke können die roten Flecken im Gesicht richtig zum Blühen bringen. Das sind:

  • scharfe Gewürze

  • Käse

  • starker Kaffee und warme Getränke allgemein

  • Glühwein und Alkohol allgemein

Hautpflege bei roten Flecken im Gesicht aufgrund von Rosacea

Außerdem wichtig für Rosacea-Betroffene: Die Haut ist besonders empfindlich. Verwenden Sie deshalb nur milde, seifenfreie und pH-neutrale Produkte. Kosmetika sollten keine Duftstoffe und möglichst wenig Fett enthalten. Besser sind bei Rosacea Cremes, die mehr Wasser als Öl enthalten.

Unverzichtbar ist starker Sonnenschutz. Benutzen Sie dazu am besten Mittel mit mineralischem UV-Filter, weil dieser bei Rosacea besser vertragen wird als ein chemischer. Auch den Gang in die Sauna sollten Menschen mit Rosazea meiden

Fazit: Rosacea ist zwar eine sehr belastende Hautkrankheit – nicht zuletzt darum, weil sie durch die roten Flecken im Gesicht deutlich sichtbar ist. Doch sie lässt sich gut behandeln, wenn Sie die medizinische Therapie durch Eigeninitiative unterstützen und die Triggerfaktoren beachten. Eine Ernährungsumstellung kann helfen.

Weitere Gründe für rote Flecken im Gesicht: Akne & Co.

Rote Flecken müssen aber nicht nur von Rosacea herrühren. Sie können auch ganz andere Gründe haben – so zum Beispiel aufgrund der häufigsten Hautkrankheit weltweit: Akne. Die befällt nämlich entgegen der allgemeinen Meinung nicht nur Jugendliche, sondern kann auch Erwachsene noch einholen, etwa durch hormonelle Schwankungen. Die roten Flecken müssen dabei auch nicht immer zu ausgewachsenen Pickeln heranreifen. Abdecken lassen sie sich zwar mit Make-Up, aber die richtige Pflege kann weit mehr helfen. Bei ausgeprägter Akne sollte auf jeden Fall ein Hautarzt konsultiert werden.

Ebenfalls unschöne Hautrötungen entstehen durch die Röschenflechte. Was dagegen hilft, lesen Sie hier. Genauso kann Mundrose rote Flecken auf der Haut hervorrufen. Diese Erkrankung wird auch Stewardessenkrankheit genannt und kommt von zu viel Pflege. Meist hilft es, die Pflegeroutine umzustellen und der Haut etwas Ruhe zu geben.

Zudem können Hitze – vor allem in den Sommermonaten zum Beispiel in Form von Hitzepickeln oder aber einfach Hautrötungen durch erwärmte Haut – oder Alkohol und Blutdruckschwankungen rote Flecken erzeugen. Auch hier ist es hilfreich, die Haut möglichst zu schonen. Wichtig: Egal ob die roten Flecken Rosacea oder etwas anderes als Ursache haben: Fassen Sie sich nicht zu oft ins Gesicht und kratzen Sie nichts auf. Eine sorgfältige Hautpflege ist dennoch wichtig. Die besten Hautpflegetipps finden Sie unserem Themen-Special.

Seite

Kommentare