29.12.2016

MILDER AUTISMUS Asperger – diese Anzeichen verraten das Syndrom

Foto: © iStock/Martin Dimitrov

Wie Sie den milden Autismus beim Erwachsenen erkennen... Ist man nur etwas eigenbrötlerisch oder verbigt sich dahinter das Asperger-Syndrom?

Im französischen Spielfilm „Birnenkuchen mit Lavendel“ hat Pierre das Asperger-Syndrom. Obwohl er seltsam distanziert und wortkarg wirkt, gewinnt er das Herz einer jungen Witwe und überzeugt auch ihre Kinder. Er ordnet den chaotischen Alltag der kleinen Familie und rettet sie mit kühlem Verstand vor dem wirtschaftlichen Untergang. Und lernt dabei, Emotionen auszudrücken.

Fast jeder kennt so einen Menschen – manchmal besonders begabt, aber nicht sehr zugänglich, nicht unfreundlich, aber auch nicht herzlich. Viele stellen sich dann die Frage: Will die Person einfach nicht, ist sie etwas arrogant – oder handelt es sich um die Entwicklungsstörung Asperger-Syndrom und der- oder diejenige kann einfach nicht anders?

Menschen mit Asperger-Syndrom sind oft hochintelligent, tun sich aber schwer, soziale Kontakte zu knüpfen – obwohl sie das gerne würden. So sind viele ungewollt einsam. Bestes aktuelles Beispiel: Asperger-Syndrom: hochbegabt – doch nicht im Umgang mit Menschen.

>> ADS ist nicht gleich ADHS: Diese sechs Symptome sind typisch

Wichtige Symptome des Asperger-Syndroms bei Erwachsenen sind:

  • Kommunikation ist schwierig, denn der Betroffene nimmt alles wortwörtlich. Ironie, Metaphern und Wortwitze werden nicht verstanden.

  • Die Aufmerksamkeit kann sich immer nur auf eine Sache richten, das Interessengebiet ist sehr eingeschränkt. Daraus leitet sich oft eine Inselbegabung (Savant-Syndrom) ab, etwa für Mathematik.

  • Sich in andere hineinzudenken gelingt Menschen mit Asperger-Syndrom nicht. Die Reaktionen anderer sind für sie daher nicht nachvollziehbar und unverständlich.

  • Mimik und Gestik wirken seltsam starr.

  • Beziehungen wie Freundschaft oder Partnerschaft zu knüpfen fällt sehr schwer.

  • Small-Talk ist unmöglich.

  • Rituale und Zwanghaftigkeit bestimmen das Leben weitgehend.

  • Stereotype Bewegungen sind charakteristisch.

  • Selbständig arbeiten fällt leicht, Teamwork dagegen ist schwierig.

  • Überempfindlichkeit gegenüber Berührungen und Geräuschen.

Asperger-Syndrom und Autismus

Das Asperger-Syndrom gehört zwar zum sogenannten Autismusspektrum, worunter bestimmte Entwicklungsstörungen zusammengefasst werden. Anders als beim Autismus sind Erwachsene mit dem Asperger-Syndrom jedoch normal begabt oder verfügen sogar über hohe Intelligenz. Symptome, die Kontakt und Kommunikation betreffen, sind auch nicht so ausgeprägt wie beim Autismus. Das Asperger-Syndrom wird deshalb auch als milde Form des Autismus bezeichnet.

Rund 0,5 bis zwei Prozent der Menschen sollen betroffen sein, davon viermal so viele Männer wie Frauen. Genaue Zahlen existieren nicht. Auch die Ursachen sind noch nicht ausreichend erforscht. Vermutlich gibt es eine genetische Veranlagung für das Asperger-Syndrom.

>> Der Straßensammler: Auf Weltreise mit einem Autisten

Seite

Kommentare