12.04.2016

Mit gesunder Lebensweise gegen die Erkältung Erkältung - lästiger Begleiter an kalten Tagen

Von

Foto: ©istock/Squaredpixels

Die Erkältung gehört zu den unangenehmen Begleiterscheinungen des Lebens. Bevorzugt tritt sie in den kalten Monaten des Jahres auf...

Jeder kennt diese Symptome: Husten, Schnupfen und Heiserkeit stehen wie keine anderen sinnbildlich für eine Erkältung. Obwohl diese häufig als "banal" bezeichnet wird, handelt es sich immerhin um eine Erkrankung, mit dem es der Körper mehrere Tage lang zu tun hat. Selbst im Sommer sind wir vor ihr nicht gefeit. Eine Impfung ist nicht möglich, dafür können ein gesunder Lebensstil sowie einige Hausmittel zur schnellen Gesundung führen. Hier erfahren Sie, wie Sie wieder Kraft schöpfen und einer Erkältung vorbeugen können. Der lapidare Satz "mit Medikamenten dauert die Erkältung 14 Tage, ohne zwei Wochen" mag teilweise stimmen, gibt aber nicht den aktuellen Stand der medizinischen Forschung wieder, zumal sich aus heutiger Sicht Vitamine und Mineralstoffe positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken.

>> Hausmittel gegen Halsschmerzen: Stoppen Sie das lästige Kratzen im Hals

In erster Linie sind es Rhinoviren, welche die natürliche Barriere des Organismus überwinden und bevorzugt in den Wintermonaten für körperliches Unbehagen sorgen. Eine Erkältung ist selten gefährlich, kann aber eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität bedeuten. Im Schnitt erkranken die Deutschen zwei bis vier Mal pro Jahr an einer Erkältung. Leider ist die Krankheit sehr ansteckend und wird vornehmlich per Tröpfcheninfektion übertragen. Der klassische Nieser in öffentlichen Verkehrsmitteln reicht somit aus, um Millionen Viren auf die Reise zu schicken.

Ein grippaler Infekt ist keine Grippe

Grippe und Erkältung lassen sich gut voneinander unterscheiden, obwohl es Überschneidungen gibt. Eine Erkältung beginnt eher schleichend mit Halskratzen und laufender Nase. Der Schnupfen kann längere Zeit anhalten, später kommen stärkere Halsschmerzen und häufig auch Heiserkeit hinzu. Kopfschmerzen und körperliche Schwäche sind bei einer Erkältung ebenso verbreitet, im späteren Verlauf einer Erkältung kommt Husten auf, der zunächst produktiv, später auch trocken sein kann. Dieser Reizhusten kann nach Abklingen der Erkrankung noch tagelang, in Ausnahmefällen sogar wochenlang, bestehen bleiben. Ursache dafür ist die Tatsache, dass sich die Rachenschleimhaut nur langsam regeneriert. Fieber ist bei einer Erkältung selten und eher mild ausgeprägt.

Im Gegensatz dazu beginnt eine echte Grippe sehr plötzlich mit heftigem Reizhusten, hohem Fieber und einem sehr starken Krankheitsgefühl. Die Viren dringen bei einer Grippe tief in den Organismus ein und können ernste Komplikationen auslösen. Bei einer Erkältung ist das nicht der Fall, dennoch sind die Symptome als lästig anzusehen. Beachten Sie bitte, dass Erkältungen bei Kindern häufiger und die Symptome stärker ausgeprägt sein können. Weil es sich bei der Erkältung, die auch "grippaler Infekt" genannt wird, um eine Viruserkrankung handelt, scheiden Antibiotika als Therapiemaßnahme aus.

Gönnen Sie sich eine Auszeit

Sie können sich etwas Gutes tun, indem Sie sich körperlich schonen, aber nicht komplett auf Bewegung verzichten. Ein gemütlicher Spaziergang wirkt ebenso positiv auf das Immunsystem wie das Zuführen vitaminreicher Nahrung. Essen Sie deshalb genügend Obst und Gemüse - drei Portionen pro Tag sollten es sein. Trinken Sie mindestens zwei Liter pro Tag, wobei koffeinhaltige Getränke sowie Alkohol nicht in Frage kommen. Achten Sie darauf, dass Ihr Körper nicht auskühlt. Warme Bäder und genügend Schlaf können den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Insgesamt hat sich die Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen, insbesondere von Vitamin C und Zink, als hilfreich erwiesen. Diese stärken den Organismus, damit er schneller regeneriert. Natürliche Vitamine sind stets gesünder als künstliche Nahrungsergänzungsmittel.

In der Regel heilt die Erkältung folgenlos und von alleine nach bis zu zehn Tagen aus. In der Schwangerschaft sollten Sie die Symptome aber genau im Auge behalten. Insbesondere hohes Fieber kann sich negativ auf den Schwangerschaftsprozess auswirken. Eine Erkältung wird immer symptomatisch behandelt, jedoch können Sie mit ausreichend Schlaf, einer gesunden Lebensweise, viel Bewegung und gesunder Ernährung einiges zur Vorbeugung tun. Eine Impfung gegen die Erkältung ist nicht möglich, weil zu viele unterschiedliche Viren daran beteiligt sind und sich diese in ihrer Erscheinungsform selbständig verändern, sodass entwickelte Impfstoffe bereits nach kurzer Zeit ihre Wirkung verlieren. Aus diesem Grund hinterlässt die Erkältung leider auch keine Immunität. Jede Mutter weiß aus eigener Erfahrung, dass sich insbesondere kleine Kinder mehrmals hintereinander infizieren können.

Mehr zu den Themen Erkältungund Fieber

Seite