12.04.2016

Schmerzen im oberen Rücken Rückenschmerzen oberer Rücken - mögliche Ursachen und Therapien

Von

Foto: ©istock/gpointstudio

Schmerzen im oberen Rückenbereich gehören zu den Volkskrankheiten der westlichen Industrienationen, fast jeder Deutsche leidet darunter einmal.

Im oberen Rücken treten Schmerzen in Form von unangenehmen Muskelverspannungen relativ häufig auf. So vielfältig wie die Ursachen, so unterschiedlich sind auch die möglichen Therapien. Lesen Sie, welche Ursachen die Rückenbeschwerden haben und wie sie behandelt werden können. Betroffene können dann vielfach auch den Kopf nicht richtig drehen. Muskelverspannungen im Nacken und Rücken können vorübergehend oder chronisch auftreten. Eine typische Ursache für diese Beschwerden sind Fehlhaltungen im Sitzen oder Laufen oder das Tragen von schweren Lasten.

>> Skoliose – Übungen und Operation gegen die Schmerzen

Die Muskulatur kann der einseitigen Belastung im Alltag nicht standhalten und verhärtet. Die Folge sind schmerzhafte Muskelverspannungen, die auch auf Nerven drücken und so zu weiteren Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Schwindel führen können. Bei Verspannungen der Muskulatur im Nackenbereich kann häufig der Hals nicht richtig bewegt werden, sind die Muskeln in der Mitte im Bereich der Schulterblätter betroffen, sind Armbewegungen teilweise schmerzhaft.

Eine falsche Haltung beispielsweise am Arbeitsplatz kann durch einfache Maßnahmen wie die richtige Anpassung des Bürostuhls beseitigt werden. Doch nicht nur die falsche Haltung, sondern auch einseitige Belastungen durch zu langes Sitzen verursachen Schmerzen. Denn die menschliche Wirbelsäule ist für sitzende Tätigkeiten eigentlich nicht gemacht. Selbst mit den besten Bürostühlen kommt es bei längerem Sitzen zu Rückenschmerzen.

Fehlhaltungen können aber auch durch eine verschobene Wirbelsäule, durch einen Beckenschiefstand oder eine Skoliose entstehen. Die möglichen Ursachen für schmerzhafte Muskelverspannungen sind also vielseitig, sie sollten zunächst durch einen Orthopäden abgeklärt werden, bevor eine geeignete Therapie begonnen werden kann.

Mehr zum Thema Rückenschmerzen

Schädigungen der Wirbelsäule

Eine weitere mögliche Ursache für Rückenschmerzen im oberen Bereich des Rückens können Erkrankungen der Wirbelsäule sein. Ein Bandscheibenvorfall, verschobene Wirbel und andere Erkrankungen führen zu starken Schmerzen im oberen Rücken. Während Muskelverspannungen mit Hausmitteln wie zum Beispiel Wärme selber behandelt werden können, sollte bei starken, länger anhaltenden Rückenschmerzen immer ein Arzt aufgesucht werden.

Diagnose bei Schmerzen im oberen Rücken

Zur Feststellung der Ursachen kommen verschiedene Diagnose Verfahren zum Einsatz. Der Arzt wird zunächst durch Berührung der schmerzenden Muskeln und weitere Untersuchungen die betroffene Partie genauer lokalisieren.

In den meisten Fällen wird zur Diagnose zunächst eine Röntgenaufnahme gemacht. Im Röntgenbild lassen sich einige Wirbelsäulenerkrankungen wie zum Beispiel eine Skoliose oder ein verschobener Wirbel erkennen.

Bei einem Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall oder eine andere Erkrankung der Wirbelsäule wird zusätzlich eine MRT Aufnahme gemacht.

So werden Rückenschmerzen im oberen Bereich therapiert

Die Therapie richtet sich nach der Diagnose bzw. nach der Ursache der Rückenschmerzen. Es gibt viele unterschiedliche Therapiearten, die sich bei Rückenschmerzen bewährt haben. Vieles können Patienten zu Hause selber machen. Dazu gehören Wärmeanwendungen und natürlich Bewegung.

Therapie bei Muskelverspannungen

Ist die Ursache der Rückenschmerzen eine verspannte Muskulatur, helfen Wärmeanwendungen und Massagen. Bestrahlungen beim Physiotherapeuten können die Muskulatur ganz gezielt lockern. Massagen sollten bei starken Rückenschmerzen immer von ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden. Bei leichten Muskelverspannungen kann noch eine sanfte Massage durch den Partner hilfreich sein. Für die Heimanwendung stehen verschiedene Hilfsmittel wie Massageroller, elektrische Massagegeräte oder spezielle Gummibälle zur Verfügung.

Ein warmes Bad, eine Wärmeflasche oder auch eine durchblutungsfördernde Salbe mit Chiliextrakt können die verspannte Muskulatur lockern.

Langfristig hilft regelmäßige Bewegung, um Rückenschmerzen durch Muskelverspannungen zu vermeiden.

Krankengymnastik

Krankengymnastik wird häufig bei Rückenschmerzen verschrieben, denn eine starke Muskulatur kann die Wirbelsäule optimal stützen und entlasten. Muskelverspannungen treten seltener auf, wenn die Muskulatur regelmäßig trainiert wird. Im Rahmen einer therapeutischen Krankengymnastik lernt der Patient verschiedene Gymnastikübungen, die er dann anschließend zu Hause regelmäßig durchführen kann.

Manuelle Therapie

Unter dem Begriff "manuelle Therapie" werden verschiedene therapeutische Maßnahmen durch einen Physiotherapeuten zusammengefasst. Durch Massage, dehnen und strecken der Muskulatur werden schmerzhafte Muskelverspannungen gelöst. Zusätzlich werden Haltungsübungen und krankengymnastische Übungen gemacht, die der Patient später selber zu Hause durchführen kann.

Weitere therapeutische Möglichkeiten

Bei akuten, starken Schmerzen verschreibt der Arzt Schmerzmittel wie beispielsweise Diclofenac. Schmerzmittel werden entweder gespritzt, oral eingenommen oder als Salbe auf die schmerzenden Bereiche aufgetragen.

Bei Erkrankungen der Wirbelsäule, die sich durch physiotherapeutische Verfahren nicht beheben lassen, kann eine Operation möglicherweise helfen. Operative Eingriffe am oberen Rücken sind jedoch stets die letzte Möglichkeit, wenn andere Maßnahmen nicht mehr helfen.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen