05.04.2016

So hat Karies keine Chance Gesunde und weiße Zähne: So wichtig ist die Ernährung

Die Ernährung macht in Sachen Zahngesundheit extrem viel aus. Äpfel sind zwar gesund, jedoch sollte man nach dem Konsum mit dem Zähneputzen warten.

Foto: ©iStock/Goldmund Lukic

Die Ernährung macht in Sachen Zahngesundheit extrem viel aus. Äpfel sind zwar gesund, jedoch sollte man nach dem Konsum mit dem Zähneputzen warten.

Nicht nur Zucker, sondern auch andere Stoffe schaden den Zähnen. Aber es gibt auch Lebensmittel, die den Zähnen gut tun und sie vor Karies schützen.

Zahnschmelz ist zwar die härteste Substanz in unserem Körper. Doch Säuren können ihn angreifen. Sie lösen Mineralien und dadurch wird der Zahnschmelz porös. Ist er erst einmal beschädigt, können sich Kariesbakterien einnisten und den Zahn zerstören. Mit der richtigen Ernährung verhindern Sie jedoch die Säureattacke oder mildern sie zumindest ab.

Zahngesundheit – achten Sie auf direkte Säuren

Woher stammen die Säuren? Einerseits direkt aus bestimmten Lebensmitteln und Getränken, das sind beispielsweise:

  • Zitrusfrüchte
  • Äpfel
  • Fruchtsäfte
  • Cola und andere Softgetränke mit Fruchtzusätzen
  • Essig
  • trockene Weine

Andererseits entstehen die Säuren indirekt aus zucker- bzw. kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln. Bakterien und Speichel verarbeiten bereits beim Kauen Zucker und leicht verdauliche Kohlenhydrate: Die Verdauung beginnt im Mund. Dabei bilden sich Säuren, die dem Zahnschmelz schaden. Die Zahngesundheit ist in Gefahr. Lebensmittel und Getränke mit einem hohen Anteil an einfachen Kohlenhydraten sind:

  • Süßwaren (Schokolade, Bonbons, Kaugummis)
  • Marmelade
  • Honig
  • Nussnugatcreme
  • reife Bananen
  • Limonaden
  • Weißmehlprodukte (Brot, Nudeln)
  • Kartoffelchips
  • Popcorn
  • Cracker

Zusätzlich enthalten viele Lebensmittel versteckten Zucker, etwa

  • Instantgetränke (Kakaodrinks, Cappuccino)
  • Fruchtjoghurt
  • Ketchup
  • Senf.

Tipps für die Zahngesundheit

Muss man im Namen der Zahngesundheit die aufgeführten Lebensmittel und Getränke meiden? Nein, strikter Verzicht ist nicht nötig, wenn Sie diese Tipps beherzigen:

  • Snacken Sie nicht ständig zwischendurch. Wenn Sie jede Stunde einen Apfel essen, danach Kekse knabbern und später einen Fruchtjoghurt schlemmen, setzen Sie Ihre Zähne ununterbrochen Säure aus.
  • Für zuckrige und säurehaltige Getränke gilt: Nehmen Sie nicht alle Viertelstunde einen Schluck, sondern trinken Sie lieber mal das Glas Fruchtsaft auf einmal aus.
  • Wenn Sie Süßes und andere einfache Kohlenhydrate gegessen haben: Putzen Sie sich nach dem Essen die Zähne. So können die Stoffe erst gar nicht zu Säure abgebaut werden.
  • Achtung: Nach säurehaltigen Lebensmitteln (zum Beispiel Obst) oder Getränken bitte eine halbe Stunde mit dem Zähneputzen warten. Die direkte Säure macht den Zahnschmelz etwas weicher. Putzen würde dann zusätzlich schaden.

Diese Nahrungsmittel sind gut für die Zähne

Aber es gibt auch Lebensmittel und Getränke, die den Zahnschmelz stärken und für eine optimale Zahngesundheit sorgen:

  • Schwarzer Tee stärkt den Zahnschmelz.
  • Grüner Tee enthält Katechine. Diese Pflanzenstoffe bekämpfen Kariesbakterien.
  • Mineralwässer, die viel Kalzium und Fluorid enthalten, schützen und stärken den Zahn.
  • Hartkäse – idealer Abschluss einer Mahlzeit, weil sein hoher Kalziumgehalt die Zähne härtet. Zusätzlich schützt das Milchfett den Zahnschmelz.
  • Rote Weintrauben enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die das Wachstum von Kariesbakterien hemmen.
  • Zahnfreundliche Kaugummis mit Xylit können vor Karies schützen und die Kalziumaufnahme des Zahns fördern.

Weitere Artikel zu gesunden Zähnen:

Ist Karies ansteckend? Neun Fakten rund um Zähne

Wie gut ist ihre Zahnpflege?

10 Nahrungsmittel, die unseren Zähnen gut tun

Das könnte Sie auch interessieren:

Powerfood für gesunde Nägel

---

Mehr zum Thema Apfel

Seite

Kommentare

Kommentare einblenden