26.12.2010

Tagestipp Erkältung & Co Erkältung

Von

Erwachsene leiden zwei- bis fünfmal im Jahr an einer Erkältung, kleine Kinder sogar vier- bis achtmal. Eine Erkältung tritt häufig nach Kälteeinwirkung auf. Typische Symptome sind Husten, Schnupfen und Heiserkeit. Doch auch wenn es einen bereits erwischt hat, kann man eine Menge tun, um die Beschwerden möglichst rasch wieder loszuwerden.

Die Behandlung der Erkältung erfolgt symptomatisch, das heißt, sie unterdrückt die unerwünschten Beschwerden der Erkrankung, bekämpft jedoch nicht die Ursache.

Allgemeine Maßnahmen

Generell sind bei einer Erkältung zu empfehlen:

  • körperliche Schonung (etwa in Bezug auf Arbeit und Sport)
  • Feuchtinhalationen mit z.B. Kamillen- oder Salbeidampf
  • heiße Getränke mit Honig
  • warme Halswickel
  • Lutschtabletten
  • Stimmschonung
  • Rauchverbot

Daneben gibt es noch verschiedene "Hausmittel" gegen Erkältung. Mancher schwört auf Ingwertee (frischer Ingwer in heißem Wasser, mit Zitronensaft und Honig), andere bevorzugen die Inhalation von Teebaum- oder Pfefferminzöl oder legen eine in Scheiben geschnittene Zwiebel auf das Nachtschränkchen, damit die Dämpfe den Schnupfen lindern.

Medikamente

Abschwellende Nasentropfen erleichtern die Atmung und helfen bei Ohrenstechen oder sogenannten "verlegten Ohren". Gegen trockenen Reizhusten werden hustendämpfende kodeinhaltige Mittel für wenige Tage empfohlen. Bei Husten können schleimlösende Hustensäfte helfen. Mit Vorsicht sollten sie allerdings bei Kleinkindern und bei Personen mit Asthma angewendet werden, da diese Probleme haben, den Schleim auch auszuhusten.

Gegen Kopf- und Gliederschmerzen sind beispielsweise Acetylsalicylsäure (ASS)-haltige Präparate wirksam. Bei Kindern sollte man wegen der Gefahr eines Reye-Syndroms davon absehen. Die Einnahme von ASS während einer Viruserkrankung kann zu diesem schweren Krankheitsbild – mit Erbrechen, Verwirrtheit, Krampfanfällen bis zum Koma – führen, in deren Verlauf es zu diffusen Hirn- und Leberschäden kommt.

Alternative Heilmittel

Zahlreiche alternative Heilverfahren wie zum Beispiel die Phytotherapie, Homöopathie oder Akupunktur werden zur Behandlung von Erkältungen eingesetzt. Ob sie wirklich helfen, wird häufig diskutiert. Es sollte generell der Rat eines mit der jeweiligen Methode vertrauten Arzts, Apothekers oder Heilpraktikers eingeholt werden.

Seite