29.03.2019

Vorsicht bei zu viel! Ingwer: Diese Nebenwirkungen kann die Knolle mitbringen

Bei so einer Menge sollten Sie aufpassen: Ingwer kann Nebenwirkungen haben – wenn Sie zu viel davon essen. Wer besonders vorsichtig sein sollte...

Foto: Shutterstock/CK Bangkok Photography

Bei so einer Menge sollten Sie aufpassen: Ingwer kann Nebenwirkungen haben – wenn Sie zu viel davon essen. Wer besonders vorsichtig sein sollte...

Ingwer ist gesund! Die scharfe Knolle hilft gegen zahlreiche Wehwehchen. Doch übertreiben sollten Sie es mit dem Verzehr nicht. Denn wie heißt es so schön? Die Dosis macht das Gift. Wann Sie lieber auf Ingwer verzichten sollten.

Mittlerweile können wir ihn in jedem Supermarkt kaufen, viele sind mittlerweile große Fans der gesunden Knolle, trinken regelmäßig Ingwertee oder raspeln ganze Stücke ins Essen. Ingwer hilft gegen eine ganze Reihe verschiedenster körperlicher Beschwerden und schmeckt einfach. Aber es gibt auch ein Zuviel: Ingwer kann auch Nebenwirkungen haben. Wer besonders aufpassen sollte, verraten wir Ihnen hier.

Ingwer und seine Nebenwirkungen: Nicht zu viel!

Die Heilpflanze des Jahres 2018 kann verdammt viel – das haben wir mittlerweile gelernt. Ingwer stärkt das Immunsystem, hilft gegen das nervige Kratzen im Hals, unterstützt bei der Genesung von einer Erkältung, kurbelt unsere Verdauung an... die Liste ist lang. Doch wie bei so vielem gilt: die Menge macht's.

Nebenwirkungen, wie wir sie von Medikamenten kennen, kann es bei Naturwirkstoffen bei entsprechender Dosis natürlich auch geben. Meist fallen sie aber geringer oder zumindest anders aus. Ingwer selbst greift nicht direkt in im Körper ablaufende Prozesse ein, er reguliert eher.

Dennoch: Mehr als fünf Gramm Ingwerpulver oder maximal 50 Gramm frischer Ingwer, je nach Körpergewicht, sollten Sie am Tag nicht zu sich nehmen. Zumindest nicht auf Dauer. Und auch das ist schon eine sehr große Menge. Wahrscheinlich merken Sie bereits vorher, wenn's zu viel war. Denn die Inhaltsstoffe können auch ganz schön reizend wirken, etwa im Magen. So kann zwar ein Ingwertee nach dem Essen helfen, das Gegessene besser zu verdauen, gerade bei schweren Speisen. Aber zu viel Ingwer lässt die Magensäure-Produktion in die Höhe schnellen. Und das führt schnell zu Sodbrennen.

Wer besser auf Ingwer verzichten sollte

Sollten Sie also sowieso schon regelmäßig unter Sodbrennen (Reflux) leiden, sollten Sie auf die Ernährung achten und auch Ihren Ingwerkonsum definitiv überdenken und besser ganz darauf verzichten. Und sensible Personen, die zudem unter Stoffwechselbeschwerden wie Schilddrüsenüberfunktion leiden, sollten ihren Konsum beobachten.

Doch Ingwer bringt noch weitere Nebenwirkungen mit:

  • Ingwer wirkt blutverdünnend: Das kann bei einer Operation fatale Folgen haben, wenn sich etwa die Blutung nicht stoppen lässt.
  • Ingwer verstärkt Menstruationsbeschwerden: Aufgrund der blutverdünnenden Wirkung kann die Periode stärker ausfallen und auch schlimmere Schmerzen hervorrufen.
  • Ingwer kann in der Schwangerschaft Wehen fördern

Aus diesen Gründen sollten Menschen, die kurz vor einer Operation stehen, Schwangere sowie Frauen, die häufiger unter Menstruationsbeschwerden leiden oder gerade ihre Periode haben, den Ingwer lieber links liegen lassen. Zudem sollten Patienten mit Gallensteinen Rücksprache mit dem Arzt halten.

Auch Kinder unter sechs Jahren sollten möglichst keinen Ingwer essen. Denn es können durchaus Unverträglichkeiten auftreten, mit denen ein kleiner Körper nicht so gut klarkommt.

Wirkt Ingwer blutdrucksteigernd?

Oft wird Menschen mit Bluthochdruck empfohlen, auf Ingwer zu verzichten. Tatsächlich konnte nachgewiesen werden, dass die Inhaltsstoffe den Blutdruck kurz ansteigen lassen. Wahrscheinlich aber durch die gefäßerweiternde Wirkung kann eine Ingwereinnahme den Blutdruck kurz darauf aber auch wieder für ein paar Stunden senken. Hinweise darauf gibt es sogar seitens der Deutschen Hochdruckliga. Allerdings gebe es noch keine wirklich aussagekräftigen Untersuchungen, so dass Blutdruckpatienten vor dem Konsum in jedem Fall mit ihren behandelnden Ärzten sprechen sollten.

Wer aufgrund von Übergewicht an hohem Blutdruck leidet, kann eventuell aber sogar das Gegenteil erreichen. Denn da Ingwer die Verdauung und Fettverbrennung ankurbelt – etwa als Bestandteil des Fat Flush Water, kann er beim Abnehmen unterstützen und so langfristig dabei helfen, den Blutdruck zu senken.

Ingwer in Maßen und unter Vorbehalt

Halten wir fest: In Maßen ist Ingwer eigentlich sehr gesund. Wer sich also zu oben genannten Gruppen zählt, sollte zumindest zu entsprechenden Zeiten ganz auf die Knolle verzichten oder einen möglichen Konsum mit dem Arzt besprechen. Ein ganz kleines Stück Ingwer darf hin und wieder trotzdem ins Essen oder in den Minztee geschnibbelt werden.

Wer sonst gesund ist, sollte mit einem daumenkuppengroßen Stück täglich aber normalerweise keine Probleme haben – oder mit dem Gläschen Ingwertee als Hausmittel gegen Übelkeit von Zeit zu Zeit. Gerade aber Ingwer-Shots (die Sie übrigens ganz leicht selbst machen können) sollten Sie aber auf die Zeit nach der Operation oder der Schwangerschaft verschieben. Und auch dann gilt: Einer am Tag reicht vollkommen aus.

Sollten Sie nach dem Konsum von Ingwer Nebenwirkungen bei sich beobachten: Sprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt!

Seite