21.11.2017

Keime "ausschwitzen" Mit Erkältung in die Sauna – förderlich oder verboten?

Erkältet in die Sauna: Ja oder Nein? Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage gibt es leider nicht.

Foto: iStock/stewmangroup

Erkältet in die Sauna: Ja oder Nein? Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage gibt es leider nicht.

Regelmäßiges Saunieren stärkt die Abwehrkraft, etwa gegenüber Erkältungsviren. Doch hilft das Ausschwitzen auch, wenn der Infekt schon da ist? Mediziner zeigen bei der Beantwortung dieser Frage klare Kante und raten Erkälteten von Rosskuren ab: Trotz Infekt in die Sauna zu gehen könnte den kränkelnden Körper überfordern. Eine Ausnahme von dieser Regel gibt es aber.

Vier Mal jährlich ist jeder Erwachsene im Schnitt erkältet – und bekommt mindestens ebenso häufig gut gemeinte Ratschläge zu hören, von denen allerdings einige ins Reich der Mythen verbannt gehören. Auch so eine ewige Streitfrage: Ist Sauna bei Erkältung nun sinnvoll oder verschlimmert sie im Gegenteil die Symptome?

Deshalb stärkt Sauna das Immunsystem gegen Erkältungen

Mediziner empfehlen regelmäßige Saunagänge zur Vorbeugung von Infekten. Laut Studien sind Fans der finnischen Schwitzkur nämlich seltener erkältet. Der Grund: Die wiederholten Hitze- und Kältereize tragen zur Abhärtung bei, indem sie die Blutgefäße in unseren Schleimhäuten gewissermaßen darin trainieren, besser mit Temperaturschwankungen klarzukommen – beim Wechsel von klirrender Kälte und stickiger Heizungsluft eine durchaus nützliche Eigenschaft.

Auch wenn ein grippaler Infekt, wie die Erkältung fachsprachlich heißt, schon ausgebrochen ist, hilft Wärme in Form verschiedener Hausmittel: ob innerlich als Lindenblütentee oder äußerlich als warmes Erkältungsbad, Kartoffelwickel oder Wärmflasche. Dieses künstliche Fieber fördert die Durchblutung und hilft dem lokalen Immunsystem in unseren Atemwegen, die Erkältungsviren loszuwerden.

Erkältet in die Sauna: Ja oder Nein? Jein!

Allerdings hat der Nutzen solcher Hausmittel Grenzen: Ein Erkältungsbad etwa sollte nicht zu heiß sein, da es andernfalls das durch die Krankheitsabwehr ohnehin geforderte Herz-Kreislauf-System zusätzlich belastet. Auch bei Fieber – an sich eine sinnvolle Abwehrmaßnahme des Körpers – müssen Sie deshalb ab einer gewissen Temperatur gegensteuern, zum Beispiel mit Wadenwickeln.

Genau aus diesem Grund raten viele Fachleute dazu, den Saunabesuch auf die Zeit zu verschieben, wenn die Erkältung ausgestanden ist und Sie sich wieder völlig gesund fühlen. Gerade, wenn Sie in der mehrtägigen akuten Phase des grippalen Infekts stecken, sollten Sie unbedingt von einer Schwitzkur absehen! Auch große Anstrengungen, etwa beim Sport, sind dann strikt zu vermeiden.

Die Erkältung ausschwitzen: Kann das gut gehen?

Die Erkältung durch Hitze ganz schnell loszuwerden, klingt zwar verführerisch, ist aber nicht so einfach: Viren lassen sich nicht ausschwitzen, mit ihnen muss das Immunsystem selbst fertig werden. Wir können es dabei nur unterstützen, indem wir uns viel Ruhe gönnen und mit Hausmitteln wie weißem Tigerbalsam versuchen, die Erkältungsdauer abzukürzen.

Eine Ausnahme von dieser Regel gibt es allerdings: Wenn Sie zu denen gehören, die schon länger regelmäßig schwitzen gehen, können Sie einen vorsichtigen (!) Saunabesuch wagen, auch wenn gerade eine Erkältung im Anmarsch oder am Abklingen ist. Wenn sich die Viren dagegen gerade Bahn gebrochen haben und Sie heftige Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und Halsschmerzen erleben, sollten Sie unbedingt davon absehen!

Erkältung vorbeugen durch Sauna, Ernährung und Hygiene

Um dernächsten Erkältung vorzubeugen, eignet sich das Saunieren dagegen für jeden – zumindest, wenn Sie einige Regeln kennen und beherzigen:

  • Ein bis zwei Besuche pro Woche sollten es sein, um schon nach wenigen Monaten eine Immunstärkung zu erzielen.
  • Jeder Durchgang sollte nicht länger als 15 Minuten dauern.
  • Schon zwei bis drei Saunagänge pro Besuch reichen!

Weitere Maßnahmen, um gesund durch die Erkältungszeit zu kommen, sind Spaziergänge an der frischen Luft, eine vitamin- und abwechslungsreiche Ernährung sowie regelmäßiges, gründliches Händewaschen.

Mit diesen Heilpflanzen können Sie Ihrer Erkältung was husten!

Seite