22.03.2016

Diese Hausmittel helfen Mit der Kraft der Natur gegen Herpes

Von

Foto: iStock/simarik

Herpes ist ungefährlich, aber gleichzeitig nicht schön anzusehen und im Alltag überaus nervig. Welche Naturheilmittel helfen, das zeigen wir hier!

Wie bei jedem Hausmittel möchten wir Sie auch in diesem Artikel darauf hinweisen, dass Sie möglicherweise einige Varianten ausprobieren müssen. Nicht jedes Hausmittel erzielt bei jedem Menschen denselben Effekt gegen Herpes. Da jedoch jede unserer Empfehlungen absolut frei von Nebenwirkungen ist, sollten Sie ruhig ein wenig Spaß am Experimentieren entwickeln und sich auf unsere Ratschläge einlassen:

Honig gegen Herpes

Die antibakterielle Wirkung von Honig ist bekannt und kann dazu dienen, die Ausbreitung von Herpes zu lindern und gleichzeitig die Ansteckungsgefahr für andere Menschen zu reduzieren. Geben Sie dazu ein wenig Honig auf die betroffene Stelle und folgen Sie nicht dem Motto: "Viel hilft viel." Schon ein kleiner Tropfen reicht aus. Offene Stellen werden dadurch verschlossen und der Juckreiz wird reduziert. Angenehmer Nebeneffekt: Sind Sie von Herpes in der Mundregion betroffen, schmeckt diese "Arznei" wenigstens gut, wenn sie mit Ihrer Zunge in Berührung kommt.

Zahnpasta? Ja, aber...

Jeder kennt wohl den "Zahnpastatrick", der ebenfalls helfen soll, Herpes einzudämmen. Nicht immer muss dies jedoch funktionieren: Um einen Effekt zu bewirken, muss es sich um ein Produkt handeln, in dem Zink enthalten ist. Dadurch werden die Viren zwar nicht abgetötet, allerdings findet eine Austrocknung der Haut statt. Herpesbläschen werden dadurch unschädlich gemacht. Von Zahnpasta ohne Zink sollten Sie absehen, da die darin enthaltenen Stoffe die Haut sogar weiter reizen können.

Zitronenmelisse

Ein Klassiker gegen Herpes: Verwenden Sie entweder Salben aus Zitronenmelisse oder nutzen Sie frische Kräuter aus dem Garten, sofern vorhanden. Zerreiben Sie sie und tragen Sie die Flüssigkeit anschließend auf die betroffenen Stellen auf. Die Herpesviren werden durch Zitronenmelisse davon abgehalten, überhaupt in die Gewebezellen einzudringen. Die Verbreitung wird gestoppt und Sie sollten nach Tagen (und in einigen extremen Fällen sogar Stunden) eine Verbesserung bemerken.

Mittel gegen die Unterdrückung des Juckreizes

Besonders unangenehmen in Verbindung mit Herpes ist der Juckreiz, dem man je nach Ausbreitung der Krankheit kaum widerstehen kann. Einige Hausmittel können helfen, ihn zumindest zeitweise zu unterbinden:

Eiswürfel

Zwar verhindern Sie die Ausbreitung des Herpes durch das direkte Auflegen von Eiswürfeln in keiner Weise. Allerdings wird die Haut in der betroffenen Region für einen gewissen Zeitraum stark gekühlt und somit betäubt. Der Juckreiz geht zurück und Sie haben für die nächste Zeit Ihre Ruhe. Aufgrund der flüchtigen Natur von Eiswürfeln - mehr als einige Minuten direkten Hautkontakt "überlebt" kein Würfel - ist diese Methode allerdings nur kurzzeitig geeignet.

Alkohol

Hochprozentiger oder noch besser reiner Alkohol desinfiziert die Herpesregion und betäubt gleichzeitig die Haut in der Umgebung. Die Wirkung hält bei der Verwendung von Alkohol länger an, alternativ kombinieren Sie ihn mit den genannten Eiswürfeln. Bei Kindern müssen Sie darauf achten, den Alkohol vorsichtig (mit einem Wattestäbchen beispielsweise) aufzutragen, um ein Eindringen in den Mundraum zu verhindern.

Neben den genannten Methoden dürfen Sie gerne auch andere Heilmittel ausprobieren - wie etwa den Saft zerstoßener Knoblauchzehen oder frischer Aloe Vera-Pflanzen. Gute Ergebnisse können Sie außerdem durch das Auftragen von Teebaumöl erzielen. Generell gilt, dass Sie mit Hausmitteln keinen Fehler begeben können, da Nebenwirkungen (außerhalb von Allergien) praktisch nicht existieren. In schweren Fällen raten wir Ihnen dennoch, einen Arzt aufzusuchen. Bei einer hochgradigen Verbreitung und einem kaum zu kontrollierenden Juckreiz versagen selbst effektive Hausmittel.

Gehen Sie daher kein Risiko ein und bewahren Sie auch Ihre Mitmenschen vor einer möglichen Ansteckung, indem Sie sich in die Obhut eines Facharztes begeben.

Weitere Verfahren der Naturheilkunde sowie wirksame Naturheilmittel und Hausmittel finden Sie auf unserer Themenseite.

Seite