19.11.2019

Schlafstörungen Gesunder Schlaf durch natürliche Heilmittel

Gesunder Schlaf durch natürliche Heilmittel
Mo, 18.11.2019, 17.20 Uhr

Gesunder Schlaf durch natürliche Heilmittel

Beschreibung anzeigen

Schlaflosigkeit ist ein Thema, das viele Menschen beschäftigt. Die Ursachen für Schlafstörungen sind vielfältig, meist sind es Stress, Sorgen oder Probleme. Einfache Hausmittel können Abhilfe schaffen.

Sehr wahrscheinlich kennen Sie das: Sie gehen abends in’s Bett, doch von Einschlafen kann nicht die Rede sein. Vielleicht waren Sie sogar müde, doch die Gedanken beginnen immer wieder um ein Thema zu kreisen. Oder das Einschlafen geht, doch Sie wachen nachts mehrfach auf – der Schlaf ist unterbrochen und wenig erholsam.

Die meisten Erwachsenen leiden hin und wieder unter Schlafproblemen, sowohl beim Einschlafen, als auch beim Durchschlafen. Schlafstörungen beeinträchtigen unser Wohlbefinden erheblich und können für unsere Gesundheit schädlich sein, da nachts zahlreiche Regenerations- und Reperaturprozesse im Körper ablaufen. Treten die Schlafstörungen nicht nur gelegentlich, sondern regelmäßig auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bei gelegentlichen Schlafstörungen wiederum, können natürliche Schlafmittel Abhilfe schaffen.

Natürliche Schlafmittel: Kräuter fördern den Schlaf

Es gibt viele Kräuter, die für ihre schlaffördernde Wirkung bekannt sind. Dazu zählen unter anderem Kamille, Melisse, Baldrian, Hopfen, Passionsblume und Lavendel. Meist haben diese natürlichen Schlafmittel eine insgesamt beruhigende Wirkung und können daher auch generell bei Stress, Anspannung und Nervosität helfen.

Natürlich können Sie Kamille, Melisse und Co wunderbar als Tee trinken. Entweder können Sie die Kräuter einzeln verwenden oder eine Teemischung zubereiten, die Sie vor dem Schlafengehen trinken. Es gibt sogar fertige Schlaf-Teemischungen. Die Wärme des Tees hat eine zusätzlich entspannende Wirkung, die das Einschlafen fördern kann.

Alternativ gibt es auch Kapseln, die eine oder mehrere dieser schlaffördernden Kräuter beinhalten, beispielsweise Lavendel, Baldrian, Hopfen und Melisse. Achten Sie bei Naturheilmitteln jedoch im Allgemeinen darauf, dass manche eine Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln haben können oder auch unterschiedlich vertragen werden. Sollten Sie Medikamente einnehmen oder durch die Einnahme plötzliche Symptome auftreten, kann die Absprache mit einem Arzt sinnvoll sein.

Beachten Sie außerdem: Die Wirkung einiger dieser natürlichen Schlafmittel, wie beispielsweise Baldrian, zeigt sich erst nach 2-4 Wochen regelmäßiger Einnahme.

Hilft heiße Milch beim Schlafen?

Neben Kräutern und Tees zählt auch heiße Milch – meist mit Honig getrunken – zu den bewährten Hausmitteln bei (Ein)Schlafproblemen. Milch enthält die schlaffördernden Substanzen Melatonin und Tryptophan. Allerdings sollen die Mengen zu gering sein, um tatsächlich eine Wirkung zu haben. Gut möglich, dass es also der psychologische Effekt ist, der hier beim Einschlafen hilft.

Tatsächlich gibt es mittlerweile jedoch einen richtigen Trend, der Milch als Einschlafmittel propagiert: die sogenannte Moon Milk. Hier wird heiße Milch mit bestimmten Gewürzen und Adapotgenen, wie Ashwaganda oder Schisandra, ergänzt, die im Ayurveda bereits eine lange Tradition haben und denen eine schlaffördernde Wirkung nachgesagt wird. Und auch das ayurvedische Getränk goldene Milch, das als Hauptzutat Kurkuma enthält, soll beruhigend und schlafunterstützend wirken.

Schlaffördernde ätherische Öle für die Aromalampe oder das Kopfkissen

Nicht nur die Einnahme, auch der Duft mancher Kräuter und Gewürze kann beim Ein- und Durchschlafen helfen. Ätherische Öle, wie Lavendelöl, Melissenöl, Rosenöl, Vanilleöl, Orangenblütenöl (Neroli) und Tonkabohnenöl, wirken beruhigend und schlaffördernd. Wichtig ist aber, dass Sie naturreine ätherische Öle kaufen. Sie bekommen hochwertige ätherische Öle in der Apotheke oder im Reformhaus. Ätherische Öle können über eine Aromalampe im Schlafzimmer verdunstet werden, schlaffördernd wirkt auch ein Taschentuch, das mit wenigen Tropfen Öl beträufelt wird und neben das Kopfkissen gelegt wird.

Nehmen Sie sich am Abend Zeit für sich selbst

Natürliche Schlafmittel können den Schlaf fördern, sind aber nur bedingt hilfreich, wenn Sie bis kurz vor dem Schlafengehen noch angespannt sind. Die Gestaltung des Abends spielt also auch eine Rolle für die Schlafqualität. Wenn Sie abends noch Actionfilme schauen, bis kurz vor dem Zubettgehen E-Mails lesen oder durch die soziale Medien gehen, kann dies das Einschlafen erschweren.

Reservieren Sie sich einen Zeitraum vor dem Schlafengehen, der nur Ihnen gehört. Sprechen Sie dieses Thema auch mit Ihrer Familie ab – etwa eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen sollten keine Probleme mehr besprochen werden. Schaffen Sie sich Rituale, lesen Sie vor dem Schlafen oder hören Sie entspannende Musik. Auch ein Gute-Nacht-Tee mit schlaffördernden Kräutern, den Sie ganz in Ruhe genießen, kann zu einem solchen Ritual werden. Sie schaffen so einen Abstand zwischen dem Alltag und der Nachtruhe, der Ihnen hilft, zu entspannen und runter zu kommen.

Fazit zu natürlichen Schlafmitteln

Bei natürlichen Schlafmitteln wird häufig bemängelt, dass ihre Wirkweise nicht ausreichend wissenschaftlich belegt ist. Oftmals haben die schlaffördernden Kräuter ihren Ursprung in der Erfahrungsheilkunde und können bei Menschen durchaus unterschiedlich wirken. Probieren Sie für sich aus, welche Kräuter Ihnen gut tun und wie sie beim Schlafen helfen. Achten Sie jedoch auch darauf, dass Naturheilmittel häufig länger brauchen, um zu wirken.

Gleichzeitig ist es bei Einschlaf- und Schlafproblemen sinnvoll einen Blick auf Ihre Abendroutine oder auch im Allgemeinen Ihre Selbstfürsorge zu werfen. Nehmen Sie sich vor allem am Abend Zeit für sich und schaffen Sie den entsprechenden Raum, um bereits vor dem Schlafengehen zu entspannen.

Weitere Verfahren der Naturheilkunde sowie wirksame Naturheilmittel und Hausmittel finden Sie auf unserer Themenseite. Mehr über die wohltuende Kraft von Lavendel erfahren Sie ebenso auf unserer Themenseite.

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Coronavirus: Das alles sollten Sie jetzt wissen

Beschreibung anzeigen