22.12.2009

Wacholderbeeren gut gegen Blasenentzündung

Von

Sie duften herrlich, machen unsere Gerichte zum köstlichen Gaumenkitzler: Gewürze. Doch sie können noch mehr: Ihre Inhaltsstoffe helfen uns, gesund zu bleiben - ganz ohne Nebenwirkungen!

"Die bei uns heimischen Beeren sind nicht nur echte Geschmacksbringer, sondern helfen sogar gegen Diabetes, da die Beeren die Bauchspeicheldrüse anregen. Außerdem hilft Wacholder gegen Blasenentzündungen, Rheumatismus, denn sie wirken entgiftend, entzündungshemmend und schmerzlindernd", erklärt Irene Dalichow. Sie warnt allerdings davor, das Gewürz in der Schwangerschaft zu verwenden, "da es Wehen auslösen kann."
Wacholderbeertee wirkt gegen Gelenk und Gliederschmerzen, entwässert und hilft auch gut bei Magen-Darm-Beschwerden. Dazu 1 TL zerdrückte Wacholderbeeren in 1/4 l kochendes Wasser geben, etwa 10 Minuten ziehen lassen, dann filtern und nach dem Essen in kleinen Schlucken trinken.

Zimt

pusht den Kreislauf

"Immer wieder heißt es, dass in Zimt ein krebserregender Stoff das Cumarin, steckt. Das ist aber nicht wahr. In hochwertigem ceylonesischem Zimt ist Cumarin nur in winzigen Spuren vorhanden", gibt Irene Dalichow Entwarnung.


Da dieses Gewürz auch wehenfördernd wirken kann, darf es in der Schwangerschaft nicht verwendet werden. "Zimt wirkt gegen Kreislaufschwäche, niedrigen Blutdruck, kalte Füße, Darminfektionen, Reizhusten und Rachenentzündungen."
Ein Rezept gegen Erkältungen und Husten: 2 Msp. frisch gemahlenen Zimt, 1 Msp. frisch gemahlenen Pfeffer, 2 Scheiben geschälten und in kleinste Würfelchen geschnittenen Ingwer und 1 EL flüssigen Honig vermischen. Den Mix einen Tag stehen lassen, dann mehrmals täglich eine kleine Menge in den Mund nehmen, dort zergehen lassen.
Mehr zum Thema Gewürze

Seite
1 2 3 4