24.10.2010 - 00:00

Tagestipp Alternativ heilen Enzymtherapie

Von

Die Enzymtherapie beruht auf der Gabe von Enzympräparaten. Enzyme sind Eiweiße, die im Körper an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt sind: Sie dienen als sogenannte Biokatalysatoren, die chemische Reaktionen im Körper beschleunigen, hemmen oder auf andere Weise beeinflussen können.

Die Enzympräparate, die bei einer Enzymtherapie eingesetzt werden, sollen das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte stärken, um Krankheiten zu verhindern.

Mit Enzymen gegen Entzündung

Die Enzymtherapie wird hauptsächlich bei Entzündungen eingesetzt. Der Grund: Bei Entzündungen handelt es sich um Reaktionen des Immunsystems, an der immer auch Enzyme beteiligt sind. Man geht dabei davon aus, dass sich unangemessene Reaktionen des Immunsystems durch die Einnahme von Enzymen regulieren lassen. Zu den häufigsten Anwendungsgebieten der Enzymtherapie zählen:

  • Venenentzündungen
  • Entzündungen der Harnwege
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • rheumatische Erkrankungen

Die Enzymtherapie kommt aber auch bei der Behandlung von Tumoren und zur Vorbeugung von Tochtergeschwülsten (Metastasen) zum Einsatz. Bei der Behandlung von Krebserkrankungen setzen Mediziner dabei bestimmte eiweißspaltende Enzyme ein, welche besonders die Aktivität der weißen Blutzellen erhöhen und auf diese Weise die Ausbreitung der Tumorzellen erschweren sollen.
Die Dosierung und Kombination der Enzympräparate wird abhängig von der Diagnose der Erkrankung individuell festgelegt. Betroffene nehmen die Enzyme in Form von Tabletten in hoher Dosierung ein.

Ergebnisse bisheriger Studien über die Enzymtherapie konnten die Wirksamkeit der Behandlung nicht eindeutig beweisen – sie geben allenfalls Hinweise auf eine mögliche positive Wirkung.

Halloween alles rund um das Gruselfest

Halloween alles rund um das Gruselfest

Beschreibung anzeigen
Eine Marke der FUNKE Mediengruppe