06.09.2019

Mini-Urlaub für den Körper Entlastungstage: Ideale Auszeit für die Verdauung

Entlastungstage sind eine wohltuende Auszeit für die Verdauung und den ganzen Körper.

Foto: iStock

Entlastungstage sind eine wohltuende Auszeit für die Verdauung und den ganzen Körper.

Unsere Verdauung hat häufig ganz schön viel zu tun. Um ihr zwischendurch eine Pause zu gönnen, eignen sich Entlastungstage perfekt! Lesen Sie hier, wie sie funktionieren und was sie bringen.

Kennen Sie das Gefühl nach einer Feier, einer Einladung oder einem ausgiebigen Kaffeeklatsch? Die Hose kneift, Sie fühlen sich aufgebläht und der Gedanke liegt nahe: "Jetzt brauch’ ich erstmal eine Pause!" Da haben wir haben wir genau das Richtige für Sie: einen Entlastungstag. Lesen Sie, was Entlastungstage sind, wie sie funktionieren und was sie bringen.

Was ist ein Entlastungstag?

Wer einmal gefastet hat, weiß, dass vor dem Beginn des eigentlichen Heilfastens – zum Beispiel nach Buchinger – ein bis zwei Entlastungstage eingeschoben werden. Ein solcher Tag zeichnet sich durch besonders leichte Kost aus, um den Körper auf die bevorstehende Entgiftung vorzubereiten.

Man muss allerdings nicht gleich fasten, um sich die positiven Wirkungen eines Entlastungstages zu Nutze machen zu können. Er kann entweder in regelmäßigen Abständen (1 bis 4-mal im Monat) oder auch nur dann eingelegt werden, wenn Sie ihn für nötig halten.

Was bringt ein Entlastungstag?

Mit dem vielen und häufig ungesunden Essen, das tagtäglich konsumiert wird, sind Magen und Darm oftmals stark gefordert. Auf Dauer kann das zu Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Unwohlsein und ähnlichem führen. Nach ausgiebigen Schlemmereien macht sich das natürlich ganz besonders bemerkbar.

Hier kommt der Entlastungstag ins Spiel, der, wie der Name schon sagt, für Entlastung sorgt und zwar allen voran für die Verdauung. Sie können diese Tage aber auch wunderbar nutzen, um insgesamt für Entlastung zu sorgen, sich eine Auszeit zu gönnen und entspannen.

Das gibt es am Entlastungstag zu essen

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, einen Entlastungstag zu gestalten. Grundsätzlich ist die Ernährung am Entlastungstag kalorienreduziert, es werden überwiegend Kohlenhydrate gegessen, kaum Fett und wenig Eiweiß. Obst und Gemüse liefern wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Der Entlastungstag kann in folgenden Varianten durchgeführt werden:

  • Obsttag: ca. 1,5 kg Obst verschiedener Art, auf drei bis fünf Mahlzeiten verteilt, gut kauen.
  • Gemüsetag: ca. 1,5 kg Gemüse und/oder Salat verschiedener Sorten, sowohl roh als auch gekocht. Für Menschen mit einer empfindlichen Verdauung empfiehlt sich hier vor allem gedünstetes Gemüse oder Gemüsesuppen.
  • Rohkosttag: Morgens Obst, auch als Salat möglich, mittags und abends Rohkost oder Salat, Sauce aus Zitrone und Gewürzen, wenig Öl.
  • Reistag: 3 x 50 g Naturreis (kann auch Rundkorn sein) mit Wasser kochen, morgens und abends mit Obst, Obstmus oder gedünstetem Gemüse, leicht gewürzt mit Kräutern. Der Reistag ist für Menschen mit empfindlicher Verdauung gut geeignet.
  • Hafertag: 3 x 40 g Vollkornhaferflocken in Wasser gegart mit Obst oder Gemüse.
  • Es sind auch alle kombinierbar: Morgens Obst, mittags Rohkost oder frischer Salat mit Zitronensaft oder Essig und Kräutern, abends Reis mit Gemüse und Kräutern oder eine Gemüsesuppe.

Am Entlastungstag ist es wichtig ausreichend zu trinken. 2 Liter stilles Wasser oder Kräutertee sollten es mindestens sei.

Tipps für den Entlastungstag

Neben der Ernährung gibt es noch ein paar weitere Ratschläge und Tipps für den Entlastungstag:

  • Darauf sollten Sie am Entlastungstag verzichten: Alkohol, Kaffee, Zigaretten, tierische Produkte, Süßigkeiten, verarbeitete Lebensmittel und ähnliches. Der Sinn des Entlastungstags ist es, dem Körper so wenig Ballast wie möglich zuzuführen.
  • Bewegen Sie sich an der frischen Luft.
  • Entspannen Sie Ihren Geist und schieben Sie den Ballast aus dem Alltag einmal beiseite. Dafür gibt es kein Patentrezept. Während der eine am besten durch ein spannendes Buch abschalten kann, hilft es dem nächsten eher, mit einer Freundin oder einem Freund zu telefonieren, sich zu bewegen oder in die Sauna zu gehen. Finden Sie selbst heraus was Ihnen gut tut, worauf Sie Lust haben und was Ihnen Spaß macht!
  • Planen Sie den Entlastungstag im Voraus. So können Sie sicherstellen, dass Sie an dem Tag ausreichend Zeit für sich und Ruhe haben.

Fazit zum Entlastungstag

Entlastungstage eignen sich wunderbar, um besonders kalorienreiche Tage oder Phasen, in denen viel geschlemmt wurde, wieder auszugleichen. Sie stellen sowohl für die Verdauung, den Körper und auch den Geist eine Art Mini-Urlaub dar, der gerade bei der modernen Ernährungs- und Lebensweise durchaus gefragt ist. Das Schöne daran ist, dass Sie sich gut in den Alltag integrieren lassen. Vor allem, wenn keine Zeit für eine längere Fastenkur oder ein Detox-Programm ist.

Aus Erfahrungsberichten geht außerdem hervor, dass regelmäßige Entlastungstage sensibler machen für die Signale des Körpers. Hunger, Appetit und Sättigung werden wieder bewusster wahrgenommen. Auch die Geschmacksknospen werden sensibler und dadurch u.a. das Geschmacksempfinden für Süßes reguliert. Dadurch kann die Ernährungsweise langfristig positiv beeinflusst werden.

Mehr zum Thema Heilfasten und Detox finden Sie auf unseren umfangreichen Themenseiten.

Seite
Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen