09.04.2019

Sanft schwanger werden Ovula-Ring und Co.: Neue Methode bei künstlicher Befruchtung

Von

Mit Zyklus-Messgeräten wie dem Ovula-Ring kann der Zyklus individuell beobachtet werden. Künstliche Befruchtung klappt damit sanfter, weil Hormone gezielter gegeben werden können.

Foto: Andreas Friese

Mit Zyklus-Messgeräten wie dem Ovula-Ring kann der Zyklus individuell beobachtet werden. Künstliche Befruchtung klappt damit sanfter, weil Hormone gezielter gegeben werden können.

Eine In-Vitro Fertilisation (IVF) ist für Frauen auch wegen der hohen Dosis Hormone eine extreme Belastung. Professor Henry Alexander setzt mit einem Sensor dagegen mehr auf den natürlichen Zyklus

Den Zyklus unter Kontrolle haben – für viele Frauen ein Traum, der kaum erreichbar scheint. Neue Zyklus-Messgeräte wie der Ovula-Ring aber scheinen gerade Frauen, die schwanger werden wollen und auch denen, die dabei auf künstliche Befruchtung setzen müssen, neue Hoffnung zu geben. Unser Experte, Prof. Dr. med. habil. Henry Alexander aus Leipzig hat uns verraten, wie er Familien bei der Empfängnis unterstützt. Der Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe sowie Arzt für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin aus Leipzig erklärt, wie das abläuft und wie eine Zyklusüberwachung dabei helfen kann, endlich den Kinderwunsch zu erfüllen.

Zyklus messen mit Ovula-Ring und Co: Warum ist das notwendig?

BILD der FRAU: Lieber Professor Alexander, warum können viele Frauen trotz künstlicher Befruchtung nicht schwanger werden?

Prof. Alexander: Weil in der Reproduktionsmedizin viel zu wenig auf den natürlichen und ganz persönlichen Zyklus der Frau geachtet wird. Es wird von einem Durchschnitts-Zyklus von 28 Tagen ausgegangen. Aber das trifft auf viele Patientinnen gar nicht zu. Der ist sehr häufig kürzer oder viel länger.

Und das ist ein Problem?

Ja, denn die Gebärmutterschleimhaut ist bei der künstlichen Befruchtung noch gar nicht reif für eine Einnistung der Eizelle. Und sie wird durch die hohe Dosis Hormone zusätzlich gestört.

Methode ist etwas langsamer, aber dafür sanfter

Was machen Sie anders?

Mein Fokus liegt auf der sanften künstlichen Befruchtung. Das bedeutet, dass sich die IVF nach dem natürlichen Zyklus der Frau richtet. Dabei bekommt die Patientin nur einmal Hormone, um den genauen Zeitpunkt des Eisprungs festzulegen.

Sind trotzdem die Chancen auf eine Schwangerschaft gleich?

Nein, geringer, weil aufgrund der niedrigen Dosis Hormone nur der Eisprung ausgelöst wird. Bei der klassischen IVF werden zusätzlich noch Stimulationshormone gegeben, damit möglichst viele Follikel heranwachsen. Der Vorteil ist die geringere Belastung der Patientin. Auf Hormone verzichtet werden kann aber auch bei der sanften IVF nicht. Ohne Hormone ist die Gefahr groß, den Eisprung zu verpassen oder die Eizelle zu früh zu entnehmen, obwohl sie noch nicht befruchtet werden kann. Nur mithilfe von Hormonen gelingt es, den genauen Zeitpunkt abzupassen.

Der Zyklus ist bei jeder Frau anders

Um den Zyklus zu beobachten, tragen Ihre Patientinnen den Ovula-Ring...

Das ist ein Ring, der wie ein Tampon eingeführt und den ganzen Zyklus über getragen wird. Ein Sensor in einem feinen Silikonring misst alle fünf Minuten die Körperkerntemperatur. Die Daten können mithilfe eines Lesegeräts ausgewertet werden.

Was sagen diese Daten aus?

Daran können wir sehen, wie der Verlauf ist und wann der Eisprung stattfindet. Einige Patientinnen haben einen Zyklus von 20 Tagen, andere von 50 Tagen oder länger. Das ist ganz individuell und darauf muss die IVF abgestimmt werden, damit zum richtigen Zeitpunkt die Eizelle entnommen und befruchtet wieder eingesetzt werden kann.

Und manchmal klappt's dank Messung auch so

Ist eine künstliche Befruchtung immer notwendig?

Nein, denn mit dem Ovula-Ring können wir auch die Fragen lösen: Hätte die Frau vielleicht doch auf normalen Weg schwanger werden können und wann? Erst wenn es sechs Monate lang unter Beobachtung nicht klappt, dann gehen wir davon aus, dass eine künstliche Befruchtung unausweichlich ist.

Werden viele Patientinnen spontan schwanger, während sie ihren Zyklus beobachten?

Das kommt öfter vor, weil sie ein besseres Bewusstsein für die Abläufe in ihrem Körper bekommen und erfahren, wie sie ihren Zyklus beeinflussen können. Zum Beispiel durch weniger Stress oder Sport. Tatsächlich kann zu viel Sport wegen der Belastung für den Körper den Zyklus verändern.

Für welche Patientinnen sind der Ovula-Ring und die sanfte IVF geeignet?

Vor allem für Frauen unter 40 Jahren, deren Eileiter intakt sind, aber die bisher auf natürlichem Wege nicht schwanger geworden sind.

Wer unter unerfülltem Kinderwunsch leidet, denkt oft über radikalere Formen wie Gebärmuttertransplantation nach. Mit sanfter künstlicher Befruchtung kann manchen Frauen vielleicht einfacher und ohne körperliche Eingriffe geholfen werden.

Dass die künstliche Befruchtung mithilfe der Zyklusüberwachung funktioniert, zeigt sich am Beispiel von Nicole Schreiter:

"Unsere beiden Töchter sind unser ganzes Glück".

Nicole Schreiter (33) leidet am Polyzystischen Ovar-Syndrom, kurz PCO-Syndrom, einer gestörten Entwicklung im Eierstock. Weil dazu die Spermien von Ehemann Marcus (35) sehr langsam sind, entschied sich das Paar für eine künstliche Befruchtung. Doch zwei Versuche scheitern. "Das fühlte sich jedes Mal so an, als würde eine Welt zusammenbrechen", erinnert sich Nicole.

Die Sachbearbeiterin fängt dann an, mithilfe des Ovula-Rings ihren Zyklus genau zu beobachten und stellt fest: Ihr Zyklus dauert oft mehr als 60 Tage, die künstlichen Befruchtungen wurden vermutlich viel zu früh vorgenommen. Die Daten über ihren Zyklus liest Nicole regelmäßig aus. Sie weiß nun, wann die Chance hoch ist, schwanger zu werden.

Im April 2016 klappt es endlich, Töchterchen Matilda (heute 2) kündigt sich an, kurz drauf die kleine Helena (heute 6 Monate). "Dank des Ovula-Rings ist unser Familienglück endlich perfekt!".

Wer ein Kind erwartet, muss vieles beachten und will möglichst alles richtig machen. Unsere Themenseite Schwangerschaft hilft Ihnen bei weiteren Fragen.

Seite

Die neuesten Videos von BILD der FRAU

Beschreibung anzeigen